Neuigkeiten

Dr. Christian Friege wird ab 1. Juli 2017 Vorstandsvorsitzender der Neumüller CeWe Color Stiftung. Als persönlich haftende Gesellschafterin führt die Neumüller CeWe Color Stiftung die Geschäfte der börsennotierten CEWE Stiftung & Co. KGaA. In der CEWE Stiftung & Co. KGaA ist das operative Geschäft der Gruppe gebündelt. Dr. Rolf Hollander (65) wird sein Amt zum 30. Juni 2017 planmäßig abgeben, nachdem er die bei CEWE geltende Altersgrenze erreicht hat, und in das Kuratorium der Neumüller CeWe Color Stiftung wechseln. Das Kuratorium bestellt den Vorstand der Neumüller CeWe Color Stiftung.

Dr. Christian Friege (50) leitet seit 1. Januar 2016 als Vorstand den nationalen und internationalen Vertrieb des Unternehmens.  Zuvor war der
Diplom-Kaufmann unter anderem Vorstandsvorsitzender bei der LichtBlick AG, Vorstandsmitglied bei Debitel und hat für Bertelsmann in mehreren nationalen und internationalen Managementpositionen gearbeitet.

Das Kuratorium und der Hauptgesellschafter, die Erbengemeinschaft Neumüller, haben Dr. Rolf Hollander gebeten, ab 01. Juli 2017 in das Kuratorium einzutreten und den Vorsitz des Gremiums zu übernehmen. Wilfried Mocken (73), seit 1992 Vorsitzender des Kuratoriums der Neumüller CeWe Color Stiftung, wird das Kuratorium zum 30. Juni 2017 verlassen.

Dr. Rolf Hollander ist seit 1986 für CEWE tätig, seit 1992 als Vorstand, seit 2002 als Vorstandvorsitzender der CeWe Color Holding AG und seit 2005 als Vorstandsvorsitzender der Neumüller CeWe Color Stiftung. Unter seiner Führung hat CEWE nicht nur die Transformation von der Analog- zur Digitalfotografie erfolgreich gemeistert, sondern seit 2005 das CEWE FOTOBUCH als europäischen Marktführer etabliert und die Expansion in den Kommerziellen Online-Druck vorangetrieben.

 

Ersetzen Bilder bald das Kommunikationsmittel Nummer eins, den Text? Es sieht ganz so aus. Im Rahmen der diesjährigen photokina stellte Canon Deutschland die Ergebnisse einer repräsentativen Studie vor, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung e.V. (GfK) durchführte. Ziel war es, Nutzergewohnheiten und -wünsche zu erfragen und gleichzeitig ein aussagekräftiges Bild von der Fotografie der Zukunft zu erhalten.

Fotografie ist Teil unseres Lebens

Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Wir kommunizieren visueller denn je. Immer häufiger wird vor allem online lieber mit Bildern kommuniziert als mit Text. So gaben über 90 Prozent der 14- bis 29-Jährigen an, gleich oft oder häufiger mit Bildern in sozialen Netzwerken zu kommunizieren als noch vor drei Jahren. Auch bei der Altersgruppe 30 bis 49 Jahre löst das Bild den Text immer mehr ab.

Die klare Erkenntnis: Fotografieren ist ein generationenübergreifendes Hobby. 100 Prozent der 14- bis 19-Jährigen gaben an, zu fotografieren. Nur 0,5 Prozent der 20- bis 29-Jährigen fotografieren nicht. Diese Tendenz zieht sich bis in die Gruppe der über 60-Jährigen, von denen knapp 94 Prozent fotografieren. „Das sind Zahlen, von denen wir in analogen Zeiten nicht einmal zu träumen wagten“, so Rainer Führes, Geschäftsführer von Canon Deutschland.

Koexistenz von Fotokamera und Smartphone

Bei der Frage nach dem bevorzugten Gerät dominiert bei der jüngeren Zielgruppe (14 bis 19 Jahre) mit knapp 98 Prozent das Smartphone, bei Fotografen zwischen 50 und 59 Jahren ist es mit über 80 Prozent die Fotokamera. Allerdings gaben knapp 60 Prozent aller Befragten an, sowohl das Smartphone als auch eine Fotokamera zu verwenden. Diese friedliche Koexistenz vermeintlich konkurrierender Systeme erklärt sich vornehmlich aus deren Nutzung. Denn nach wie vor selektieren die Anwender stark: Vor allem zu besonderen Gelegenheiten, an Tagen, die man als Erinnerung in Form hochwertiger Bilder bewahren möchte, kommt die Fotokamera zum Einsatz. So ziehen knapp 85 Prozent der Befragten im Urlaub die Fotokamera dem Smartphone vor, bei besonderen Anlässen, wie beispielsweise Hochzeiten, Geburtstagen oder Ausflügen, sind es knapp 73 Prozent. Im Alltag hingegen dominiert bei allen Befragten das Smartphone mit 70 Prozent. „Das Smartphone ist wie ein Notizzettel – quasi ein Post-it. Mit der Fotokamera schreibe ich hingegen Geschichten und halte wichtige Erinnerungen und Ereignisse in Bildern fest“, fasst Führes das Ergebnis zusammen.

Neuheiten von Canon

Somit liegt es an den Kameraherstellern, in diese Nutzungsgewohnheiten einzutauchen, um maßgeschneiderte Modelle für jeden Bedarf anzubieten. Das Interesse ist vorhanden: Da visuelle Kommunikation einen immer größeren Anteil in der digitalen Welt erlangt, plant über die Hälfte der befragten 14- bis 49-Jährigen, sich mithilfe einer besseren Fotokamera fotografisch weiterzuentwickeln.

Canon präsentierte im Rahmen der photokina gleich zwei Neuheiten, mit denen wirkliche Weiterentwicklungen möglich sind: die EOS M5, die ideal für ambitionierte Hobbyfotografen ist, und die EOS 5D Mark IV, den Allrounder unter den (Profi-) Kameras.

Erweiterung der Geschäftsmodelle

Die Fokussierung auf klassische Fotokameras ist im Zeitalter der digitalen Transformation jedoch nicht ausreichend. Canon baut hier schon seit einigen Jahren auf die Geschäftsfelder Speichern &Verwalten sowie Drucken & Teilen – und trifft damit den Nerv der Zeit. Laut GfK-Studie nutzt rund die Hälfte der Befragten zu Hause einen Fotodrucker. Besonders stark sind Fotodrucker bei den über 60-Jährigen mit rund 60 Prozent vertreten. Aber auch die junge Generation nutzt sie: Gut 48 Prozent der 14- bis 19-Jährigen gaben an, den heimischen Fotodrucker zu verwenden.

Deutlichere Unterschiede bei den Altersgruppen zeigen sich im Bereich der Apps. Im typischen Familiengründungsalter zwischen 30 und 39 Jahren verwenden die meisten Befragten Apps zum Erstellen von Fotobüchern. Apps zum Teilen und Bearbeiten von Bildern sind wiederum bei den 14- bis 19-Jährigen am beliebtesten, hier gaben rund 74 Prozent an, diese bereits genutzt zu haben.

Zukunftsmodell Ökosystem: Cloud Services und Apps

Im Hinblick auf die Angebote Cloud Services und Apps aus dem Ökosystem sind sich rund zwei Drittel der 40- bis 59-Jährigen unschlüssig, warum sie die Angebote noch nicht genutzt haben. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es über 60 Prozent. „Bedarf und Angebot hier zusammenzuführen, ist eines der Hauptanliegen, die wir uns auf die Fahne schreiben sollten“, so Rainer Führes. „Dabei muss die Aufklärung über den Nutzen des Angebots im Fokus stehen.“

Canon bietet bereits seit 2014 einen Cloud Service für die zentrale Speicherung, Verwaltung und Organisation eigener Bilder unter irista.com an. Dieser Cloud Service steht allen Nutzern zur Verfügung.


Die Gewinner des weltweit größten Wettbewerbs für Action und Adventure Sportfotografie wurden im Rahmen einer spektakulären Winner Award Ceremony
in Chicago, USA bekanntgegeben.
Die besten Action und Adventure Sportfotografen aus der ganzen Welt wurden am 28. September in Chicago gefeiert. Der Gesamtsieger, die 11 Kategoriegewinner und
die Top 55 Finalisten wurden im Rahmen eines spektakulären Events enthüllt. Neben den Kategorien Masterpiece by Yodobashi und Playground, war das Gesamtgewinner Bild zum zweiten Mal in Folge vom Deutschen Fotografen Lorenz Holder. Sein stimmungsvolles Bild, das den Athleten Senad Grosic mit seinem BMX auf einer Brücke in Deutschland zeigt, hat die meisten Stimmen der 53-köpfigen internationalen Jury bekommen. Zusätzlich zu seinem Gesamtsieg, konnte Holder auch den Athleten-Award mit nach Hause nehmen.
Die Winner Award Ceremony fand im Art Institute von Chicago statt. Durch den Abend führten die TV-Moderatorin Tina Dixon und der Snowboarder Louie Vito. Der
Event war auch gleichzeitig das 10-jährige Jubiläum des prestigeträchtigen Fotowettbewerbs. Unter den vielen internationalen Gästen aus der Fotografie- und
Sport-Szene waren unter anderem der BMX-Sportler Senad Grosic, Freeskier Johnny Collison und Red Bull Illume Initiator Ulrich Grill. Im Anschluss an die feierliche Zeremonie waren die Bilder im Rahmen des ersten Stops der Red Bull Illume Exhibit Tour auf 2x2m großen Leuchtkästen zu sehen. Die Exhibit Tour ist eine einzigartige Nachtausstellung, die zwei Jahre lang durch die
kulturellen Metropolen und Hauptstädte der Welt touren wird. Die Tour bleibt bis zum 9. Oktober in Chicago und ist frei zugänglich. Um die Bilder
richtig in Szene zu setzen, ist die Ausstellung erst nach Sonnenuntergang zwischen 18:30 Uhr und 22:30 Uhr geöffnet. Nach der zweiwöchigen Ausstellung in Chicago,
reist Red Bull Illume weiter nach Toronto, Kanada, Yonkers, New York und San Francisco, Kalifornien. Weitere Tourstops werden in Kürze auf redbullillume.com
bekanntgegeben.
Die ausgestellten Bilder umfasst die Top 55 Fotos inklusive der 11 Kategorie- Gewinner sowie den Gesamtsieger. Im Anschluss die Kategorie-Gewinner im Einzelnen:
Close Up: Denis Klero, Russland mit seinem schwarz-weiß Bild des Kletterers
Gelmanov und seinen kreideüberzogenen Händen in Fontainbleu, Frankreich.
Energy: Luke Shadbolt, Australien mit einer schwarz-weiß-Aufnahme, die die Kraft
der Natur zeigt. Darauf zu sehen ist der Surfer Renan Faccini auf einer Welle in Rio
de Janeiro, Brasilien.
Enhance: Dean Treml, Neuseeland und sein Foto des Klippenspringers Jonathan
Paredes bei einem Sprung von der 28 Meter hohen Plattform am Dach des
Opernhauses in Kopenhagen. Aufgenommen bei der Red Bull Cliff Diving World
Series 2013.
Lifestyle: Jody MacDonald, Kanada und ihr faszinierendes Bild von ihrem Bruder Ken
MacDonald während einer Abenteuer-Reise auf dem Zug durch die Wüste Sahara.
Masterpiece by Yodobashi: Lorenz Holder, Deutschland mit dem BMX-Sportler
Senad Grosic auf einer Brücke im herbstlichen Gablenz, Deutschland.
New Creativitiy: Ale Di Lullo, Italien und seine originelle Aufnahme von Aaron Chase
und seinem Mountainbike auf der Windschutzscheibe eines New Yorker Taxis.
Playground: Lorenz Holder, Deutschland und einmal mehr BMX-Sportler Senad
Grosic bei einer Fahrt auf einer verrosteten Aussichtsplattform in Senftenberg,
Deutschland.
Sequence by Sony: Daniel Vojtêch, Tschechien und sein Bild der Flying Bulls Piloten
Miroslav Krejci, Jan Rudzinskyi, Stanislav Cejka und Jan Tvrdic in Jaromêř,
Tschechien.
Spirit: Dean Treml, Neuseeland und sein Bild von Kayaker Josh Neilson, der von
seinen Mitstreitern Barnaby Prees, Sam Sutton, Tim Pickering, Ben Brown, Jamie
Sutton und Jaren Seiler nach einer schlechten Landung am Matze’s Drop in
Storulfossen, Norwegen betreut wird.
Wings: Micky Wiswedel, Südafrika und sein Bild vom Kletterer Jamie Smith bei
seinem Kletterversuch einer neuen Route am Tafelberg in Kapstadt
Neu im Jahr 2016 war die Mobile Kategorie. Sie wurde von Vegard Aasen aus
Norwegen mit seiner schwarz-weiß Aufnahme einer Skitour in Hakuba, Japan
gewonnen.
Der Gesamtsieger Lorenz Holder erhielt als Hauptpreis einen €40.000,- Gutschein
von Yodobashi, eine Sony α7R II und eine Sony RX1RM2 mit einem Set an
Objektiven, eine G-Technologoy G-Drive ev RaW SSD und ein Broncolor Siros Kit.
Die 55 Finalisten sowie die 275 Semifinalisten sind auf redbullillume.com und allen
Red Bull Illume Social Media Kanälen zu sehen. Die Top 275 Bilder werden auch im
Red Bull Illume Coffee Table Buch, in limitierter Auflage veröffentlicht. Das Buch
kann auf redbullillumebook.com erworben werden.
Über Red Bull Illume:
Red Bull Illume ist der weltweit größte Wettbewerb für Action und Adventure
Sportfotografie. Die außergewöhnlichsten und kreativsten Bilder der Welt werden
als Kunstwerke präsentiert und bringen der Öffentlichkeit die Welt des Action und
Adventure Sports nahe. Nach 2007, 2010 und 2013 war Red Bull Illume Image
Quest 2016 nun bereits die vierte Auflage. Neu in dieser Ausgabe war die Mobile
Kategorie.
Im Zuge des Red Bull Illume Image Quest 2016 haben 5.645 Fotografen aus 120
Ländern die Rekordzahl von 34.624 Bildern eingereicht. Eine Jury aus 53
Fotoredakteuren hat die 55 Finalisten, 11 Kategoriegewinner sowie den
Gesamtsieger ausgewählt, die am 28. September in Chicago im Rahmen der großen
Red Bull Illume Winner Award Ceremony bekanntgegeben wurden. Der Deutsche
Lorenz Holder hat sich zum zweiten Mal in Folge den Gesamtsieg gesichert. Sein
stimmungsvolles Bild des Athleten Senad Grosic mit seinem BMX auf einer Brücke im
herbstlichen Deutschland hat der Jury am besten gefallen.
Die 55 Finalistenbilder touren ab jetzt bis Mitte 2018 im Rahmen einer einzigartigen
Nachtausstellung durch die Metropolen und Hauptstädte dieser Welt. Die offiziellen
Partner sind der japanische Elektronik-Gigant Sony, der Online-Versandhändler
Yodobashi, G-Technology, Hersteller von externen Speicherlösungen und broncolor,
Marktführer für Blitzgeräte.
Frei zugängliches Bildmaterial:
Sämtliches Bildmaterial ist frei zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang
mit Red Bull Illume. Wir bitten Sie, ein Belegexemplar an zooom productions,
Felderstraße 12, 5330 Fuschl am See, Österreich, zu schicken oder uns einen Link
zum Artikel zukommen zu lassen.
Die Top 55 Bilder finden Sie auf redbullillume.com. Hochauflösende Bilder, Videos
und mehr finden Sie im Red Bull Illume Media Room auf dem Red Bull Content Pool.
Sie können sich auch hier alle Top 55 Finalisten herunterladen.
Die Gewinner-Bilder, Textinformationen und Portraits der Fotografen von allen drei
vorherigen Wettbewerben können hier gefunden werden.
Mediakit und mehr:
Laden Sie sich ganz einfach unser interaktives Mediakit im pdf-Format herunter. Dort
finden Sie den gesamten digitalen Inhalt, eine Auswahl an Online Bannern, Facebook
Titelbildern, Infografiken und zusätzliches Bildmaterial.
Social Media: Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.
Für sämtliche Medienanfragen wenden Sie sich bitte an:
Maximilian Blair
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +43 6226 8848-29

TIPA -Banner Autumn 2017

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen: