Neuigkeiten

Die Reportageagentur Zeitenspiegel hat zum 19. Mal in Folge den Hansel-Mieth-Preis für engagierte Bild- und Textreportagen vergeben. Den mit 6.000 Euro dotierten Preis erhält in diesem Jahr der Autor und Fotograf Daniel Etter. Der Hansel-Mieth-Preis digital geht an Christina Schmidt (Text) und Maria Feck (Fotos). In schöner Tradition findet die feierliche Preisverleihung am Mittwoch, 3. Mai 2017, um 19 Uhr, im Großen Saal des Rathauses in Fellbach statt.

Der Autor und Fotograf Daniel Etter erhält die renommierte Auszeichnung für seine Reportage „Ein kurzer Traum“, die im Süddeutsche Zeitung Magazin erschienen ist. Etter suchte eine Flüchtlingsfamilie, die er im August 2015 bei ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos fotografiert hatte, noch einmal auf – und erzählt in seiner berührenden Reportage, warum die Familie nun wieder ganz am Anfang steht.

Der Hansel-Mieth-Preis, der 2017 zum dritten Mal verliehen wird, geht an Christina Schmidt (Text) und Maria Feck (Fotos) für ihre Multimedia-Reportage „Schweigen ist Tod“ über die hohe Selbstmordrate unter jungen Grönländern. Die Reportage wurde im März 2016 in der Digital-Ausgabe des Spiegel veröffentlicht (https://magazin.spiegel.de/SP/2016/11/143591186/). Der Preis ist ebenfalls mit 6.000 Euro dotiert.

Mit dem Mieth-Preis, der zu den wichtigsten Ehrungen im deutschen Journalismus gehört, erinnert die Weinstädter Reportage-Agentur Zeitenspiegel an ihr 1998 verstorbenes Ehren-mitglied Johanna „Hansel“ Mieth, die in Fellbach aufgewachsen ist. Hansel Mieth und ihr Jugendfreund und späterer Mann Otto Hagel widmeten sich in ihrer Karriere als Fotografen für das amerikanische Magazin LIFE überwiegend sozialen Themen. Zur Jury gehören leitende Redakteure der Magazine Spiegel, stern und Focus sowie namhafte Autoren und Fotografen.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Gabriele Zull liest die in Fellbach bestens bekannte Regisseurin Eva Hosemann die preisgekrönte Reportage. Es findet ein Gespräch mit Daniel Etter statt. Musikalisch wird das Programm vom Jazzpianisten Patrick Bebelaar umrahmt.

Die Ausstellung zum Hansel-Mieth-Preis ist im oberen Foyer des Fellbacher Rathauses vom 3. bis 12. Mai 2017 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

SPD Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die umgebaute und kürzlich eingeweihte Canon Deutschlandzentrale in Krefeld besucht. Dabei hat er sich über das digitale Geschäftsmodell von Canon informiert. Rainer Führes, Geschäftsführer von Canon Deutschland überreichte Martin Schulz anlässlich seines Besuchs das Leitbild-Buch des Unternehmens. Darin kommen Mitarbeiter in kurzen Augmented Reality Filmen zu den Werten des Unternehmens zu Wort.

Im Mittelpunkt des Besuchs stand ein intensiver Austausch über die digitale Transformation der Gesellschaft und die Herausforderungen an Unternehmen und Politik im Veränderungsprozess. Canon versteht sich als Mitgestalter dieser Transformation und hat am Standort Krefeld ein Büroumfeld geschaffen, das als beispielhaft für modernes und agiles Arbeiten gelten darf. Digitale Workflowlösungen und Drucksysteme aus dem eigenen Portfolio sorgen für schnellere und kostengünstigere Prozesse; Darüber hinaus steht das neue Raum- und Möbelkonzept für Inspiration im Arbeitsprozess und schafft Gelegenheit für informellen Ideen- und Wissensaustausch. All das suchen nicht nur Unternehmen, die sich dem digitalen Wandel stellen wollen, auch junge Talente finden in Canon einen attraktiven Arbeitgeber, der kürzlich mit dem „Top Employer“ Siegel ausgezeichnet wurde.

Martin Schulz zeigte sich vor allem vom Customer Experience Center beeindruckt, in dem zu sehen ist, in welcher Form Canon Produkte im Alltag zum Einsatz kommen.

Rainer Führes: „Wir haben uns darüber ausgetauscht, welche Aspekte der digitalen Transformation politisches Augenmerk bedürfen, um im europäischen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Dabei sind nicht nur wir als gestaltendes Unternehmen gefragt.“ Führes weiter: „Als begeisterter und begeisternder Anhänger der europäischen Idee verdient Martin Schulz Respekt und Unterstützung unabhängig von der jeweiligen politischen Überzeugung“

Canon Inc. gab heute bekannt, dass seine Kameramodelle mit Wechselobjektiven (DSLR und spiegellose Systemkameras) zum 14. Mal in Folge seit 2003 die Spitzenposition im weltweiten Markt halten.

Canon entwickelt die Komponenten seiner Kameras mit Blick auf die Optimierung der Geschwindigkeit, des Nutzerkomforts und der Bildqualität im eigenen Haus. Dazu gehören Schlüsseltechnologien wie CMOS-Sensoren, Bildprozessoren und Wechselobjektive. Das Unternehmen bietet diese Technologien über das gesamte Portfolio hinweg – von den Einsteiger-Modellen mit hoher Bildqualität bei einfacher Bedienung, bis hin zu den Spitzenmodellen für Profis.

Im Jahr 2003 gelang Canon mit der Vorstellung der EOS 300D ein Durchbruch im Bereich der DSLR-Kameras. Diese bahnbrechende Kamera überzeugte den weltweiten Markt mit einem wettbewerbsfähigen Preis sowie kompakter und leichter Bauweise – sie bildete damit das Fundament für weiteres Wachstum im DSLR-Segment. Seitdem hat Canon immer wieder Modelle eingeführt, die ihrer Zeit weit voraus waren und neue Maßstäbe setzten: Dazu gehören die EOS-1D Profi-Serie und die EOS 5D Serie, die den Weg zum Video-Filmen mit einer DSLR ebnete.

Auch im Jahr 2016 hat Canon beeindruckende Kameramodelle für Wechselobjektive vorgestellt, die dazu beigetragen haben, das Unternehmen im nunmehr 14. Jahr in Folge an der Spitzenposition im weltweiten Markt zu etablieren. Im März stellte das Unternehmen die EOS 80D vor, die sich besonders für ambitionierte Hobby-Fotografen eignet. Sie bietet eine exzellente Bildqualität bei Fotos und eine erstklassige Funktionsvielfalt bei Videoaufnahmen. Im April folgte die Neuauflage des Canon Flaggschiff-Modells, die EOS-1D X Mark II. Diese Kamera spielt dank ihrer Höchstleistung bei Reihenaufnahmen mit 14 Bildern pro Sekunde und gleichzeitig voller AF-/AE-Nachführung eine signifikante Rolle in der Welt der Sportfotografie. Die EOS 5D Mark IV mit 4K Video-Funktion wurde im September auf den Markt gebracht. Darüber hinaus wurde durch die Einführung der spiegellosen Systemkamera EOS M5 im November das Angebot an Kameras mit Wechselobjektiven weiter ausgebaut.

Canon wird auch im Jahr 2017 dem hohen Anspruch der vielfältigen Nutzeranforderungen entsprechend das Angebot weiter ausbauen. So werden im April drei neue Kameras mit der extrem präzisen Dual Pixel CMOS AF-Technologie eingeführt: die kompakte spiegellose Systemkamera EOS M6 sowie die DSLRs EOS 77D und EOS 800D.

Dank kontinuierlicher Verbesserung seiner zahlreichen Schlüsseltechnologien in den Bereichen Imaging und Optik wird Canon das EOS Portfolio weiter stärken und vergrößern. Foto-, Video- und Netzwerkfunktionalitäten werden dabei noch weiter optimiert. Das gesetzte Ziel ist, attraktive und zuverlässige Produkte auf den Markt zu bringen, mit denen sich die wertvolle Kultur des Fotografierens und Filmens kontinuierlich weiter entwickelt.

 

TIPA -Banner Autumn 2017

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen: