Neuigkeiten

  1. bis 31. Januar Förderpreis „STERN Grant“
    1. bis 28. Februar „STERN Stipendium“

Mit seinen bildstarken Reportagen setzt der STERN seit Jahrzehnten Maßstäbe im Magazinjournalismus und wurde dafür vielfach ausgezeichnet. Die STERN-Redaktion schreibt im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung „STERN Junge Fotografie“ auch im kommenden Jahr zwei Programme aus, die jungen Fotojournalisten die Chance geben, sich und ihre Karriere zu entwickeln: den „STERN Grant“ und das „STERN Stipendium“. Talente zu entdecken und ihnen ein Forum für ihre Arbeiten zu bieten, gehört zum Selbstverständnis und zur Tradition des STERN.

Bewerbungen für den „STERN Grant“ können vom 1. bis zum 31. Januar 2018 unter www.stern.de/jungefotografie/grant eingereicht werden. Der Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und ermöglicht jungen Fotografen die langfristige Beschäftigung mit einem journalistischen Thema. Der Gewinner produziert in Zusammenarbeit mit einem STERN-Reporter seine Geschichte oder Reportage, die in einer Publikation der STERN-Markenfamilie veröffentlicht wird. Die Foto-Reportage des „STERN Grant“-Gewinners 2016, Sebastián Liste, erschien Mitte dieses Jahres im STERN (Ausgabe 23/17). Der spanische Fotograf zeigt darin, wie sich in Mexiko die allgegenwärtige Gewalt durch Drogenbanden auf alle Bereiche des täglichen Lebens auswirkt. 2017 gewann die US-Saudische Fotografin Tasneem Alsultan den „STERN Grant“ für ihren Projektvorschlag „Zwischen Tradition und Modernität – Die Jugend und der Umbruch in der arabischen Welt“.

Am 1. Februar 2018 beginnt die Bewerbungsphase für das „STERN Stipendium“. Bis zum 28. Februar können Nachwuchstalente ihre Unterlagen unter www.stern.de/jungefotografie/stipendium einreichen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium im visuellen Bereich. Der Stipendiat erhält die Chance, auf fester Vertragsbasis ein Jahr lang für den STERN zu arbeiten. Gemeinsam mit STERN-Redakteuren entwickelt er Themen im In- und Ausland und setzt diese optisch um. Der Schwerpunkt liegt auf moderner Porträt- und Reportagefotografie.

„Es gehört zum Selbstverständnis und zur Tradition des STERN, Talente zu entdecken und zu entwickeln“, erläutert Artdirektorin Frances Uckermann. „Wir möchten dem fotografischen Nachwuchs ein Forum bieten. Neben dem ‚Junge Fotografie-Stipendium‘, bei dem Studienabgänger die Chance erhalten, für ein Jahr in der STERN-Redaktion zu arbeiten, haben wir mit dem ‚STERN Grant‘ erfolgreich ein Programm etabliert, das hilft, auch solche Projekte zu realisieren, die sonst aus Zeitdruck und Geldnot vielleicht nicht zustande kommen würden. Wir freuen uns sehr auf die Bewerbungen“, so Uckermann.

Bis zum 6. Februar 2018 können Fotografen auf der ganzen Welt ihre Fotostrecken unter dem Thema "Seeing Beyond – Untold Stories" einreichen.

Der ZEISS Photography Award geht in die dritte Runde – und ruft ambitionierte Fotografinnen und Fotografen weltweit dazu auf, ihre Werke unter dem Thema „Seeing Beyond – Untold Stories“ der internationalen Experten-Jury zu präsentieren. Bis zum 6. Februar 2018 können Fotografen hier ihre Fotoserien aus fünf bis zehn Bildern einreichen.

Das Thema „Untold Stories“ darf im weitesten Sinne verstanden werden: Im Fokus sollen Geschichten stehen, die noch nicht (zu Ende) erzählt wurden. Die Arbeiten können Vertrautes aus einer neuen Perspektive beleuchten – oder sich Themen widmen, die bisher noch wenig beachtet wurden.

Renommierte Jury

Alle eingereichten Fotos werden von einer renommierten Jury bewertet, die mit drei internationalen Experten aus der Fotoindustrie besetzt ist: Der Brite Chris Hudson ist Artdirector beim Magazin National Geographic Traveller, Peter Bas Mensink ist Herausgeber des niederländischen Fotomagazins GUP Magazine, Patricia Morvan ist bei der französischen Bildagentur Agence VU’ verantwortlich für Ausstellungen und Kulturprojekte. Die Jury beurteilt sowohl die fotografische Qualität als auch die Kreativität der Arbeiten. Sie sucht besonders nach einer starken Geschichte, die in den Bildern deutlich erkennbar wird.

Attraktive Preise: ZEISS Objektive im Wert von 12.000 Euro und eine Fotoreise

Am 3. April 2018 werden der Gewinner und die Shortlist bekanntgegeben. Auf den Gewinner warten attraktive Preise: ZEISS Foto-Objektive seiner Wahl im Gesamtwert von 12.000 Euro sowie 3.000 Euro Reisebudget für ein Fotoprojekt. Die feierliche Preisverleihung findet am 19. April 2018 im Rahmen der Sony World Photography Awards in London statt. Die Gewinnerfotos und ausgewählte Fotos der Shortlist werden parallel zur Ausstellung der Sony World Photography Awards im Somerset House in London präsentiert, der Gewinner wird bei der Ausstellungseröffnung dabei sein. ZEISS lädt den Gewinner außerdem in den Unternehmenshauptsitz in Deutschland ein. Dort bekommt er Einblick in die ZEISS Welt und kann sich mit den Objektiven von ZEISS vertraut zu machen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, individuell mit ZEISS und der World Photography Organisation zusammenzuarbeiten.

„Durch den Gewinn des ZEISS Photography Awards sind viele Bildredakteure auf meine Arbeit aufmerksam geworden“, sagt Vorjahressieger Kevin Faingnaert, der die Jury mit seiner Serie über das Leben auf den Färöer-Inseln überzeugte. „Meine Fotoreportagen werden heute in Magazinen und Zeitungen auf der ganzen Welt abgedruckt. Der ZEISS Photography Award hat mir nicht nur geholfen, neue Kunden zu gewinnen, sondern hat auch mein Selbstbewusstsein als Fotograf gesteigert.“

Der ZEISS Photography Award wird von ZEISS und der World Photography Organisation gemeinsam ausgerichtet. Im Vorjahr haben rund 4.700 Fotografen aus 132 Ländern mehr als 31.000 Fotos eingereicht.

Termine

Alle Termine des ZEISS Photography Awards 2018 im Überblick:

  • Oktober 2017: Beginn der Einreichungsphase
  • Februar 2018: Ende der Einreichungsphase
  • April 2018: Bekanntgabe des Gewinners und der Shortlist
  • April 2018: Preisverleihung und Galadinner im Rahmen der Sony World Photography Awards in London
  • April bis 6. Mai 2018: Ausstellung der Gewinnerserie und ausgewählter Fotos aus der Shortlist im Somerset House in London

Weitere Informationen über den ZEISS Photography Award, die Teilnahmebedingungen und die Einreichung finden Sie unter www.zeiss.de/zpa2018.

 

„Meine Fotoreportagen werden heute in Magazinen auf der ganzen Welt abgedruckt.“: Vorjahressieger Kevin Faingnaert überzeugte die Jury mit seiner Serie über das Leben auf den Färöer-Inseln.

Noch bis zum 15. November sucht der BFF wegweisende Fotokonzepte zu Themen, die die Welt bewegen. Unterstützt und ermöglicht wird die Ausschreibung durch den BFF-Premium-Partner OLYMPUS und das Umweltfotofestival »horizonte zingst«.

Der Bundesverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF) lobt einen der renommiertesten Nachwuchs-Wettbewerbe im Bereich Fotografie alljährlich neu aus. Der »Neue BFF-Förderpreis« bietet 15 Studierenden die Chance, im Rahmen eines neu entwickelten Workshop- und Mentorenprogramms ein anwendungsbezogenes Fotokonzept zu erarbeiten und umzusetzen. Die zehn besten Fotoarbeiten werden in (verschiedenen) Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ausstellungseröffnung und Preisverleihung finden im Rahmen des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« im Mai 2018 statt. Drei Preisträger des »Neuen BFF-Förderpreises« erhalten vom BFF-Premiumpartner OLYMPUS gestiftete Preise im Wert von 6.000,- Euro. Die Festivalveranstalter zeichnen zudem das, aus ihrer Perspektive, überzeugendste inhaltliche Konzept mit einem Sonderpreis aus.

„Mit dem Neuen BFF-Förderpreis will der Verband als kompetenter Partner die angewandte Gegenwartsfotografie in besonderer Weise unterstützen und junge Talente fit für die Berufswelt machen“, sagt Frank Stöckel, Vorstandssprecher des BFF. „Den klassischen Ausbildungsinhalten der Hochschulen und Ausbildungsstätten stellen wir ein Förderprogramm zur Seite, in dessen Mittelpunkt eine realistische, am Markt orientierte Aufgabenstellung steht. Wir sind davon überzeugt, dass die einzigartige Kombination aus Workshop-Programm, Mentorenbegleitung und finanzieller Projektförderung sowie abschließender Ausstellung der Arbeiten und Preisverleihung für angehende Fotografen eine äußerst attraktive Plattform darstellt.“ Mit dem neuen Förderpreis-Konzept knüpft der BFF an die Erfolge seines erstmals in den achtziger Jahren ausgelobten Preises an, der international hohe Anerkennung genoss und als Seismograf für die fotografischen Strömungen der Gegenwart galt.

Gesucht werden die 15 besten Fotokonzepte, die sich inhaltlich mit relevanten Fragen der Zeit auseinandersetzen. Die Bewerber sind aufgerufen, sich ökologischen, ökonomischen oder kulturellen Themen zu widmen. Ihre Arbeiten sollen Impulse zur Gestaltung der Zukunft geben oder auf besondere Weise die Phänomene unserer Zeit widerspiegeln. Innerhalb der Fotografie sind alle Genres und Stile zugelassen.

Bewerben können sich Studierende (ab dem 4. Semester) der Fächer Fotografie, Foto-Design, Kommunikationsdesign und Visuelle Kommunikation, die an einer staatlich anerkannten Hochschule oder Ausbildungsstätte in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeschrieben sind.

Die 15 Teilnehmer des Förderprogramms werden von einer Jury aus allen Bewerbungen ausgewählt. Drei Monate lang haben sie Zeit, ihr Fotokonzept unter praxisbezogenen Bedingungen zu produzieren. Jeder der 15 Teilnehmer erhält ein Produktionsbudget von 1.500,- Euro. Begleitet werden die jungen Talente von erfahrenen Mentoren (BFFFotografen, Art-Direktoren, Postproducern), die ihnen in zwei Workshops sowie Einzel-Coachings die Spielregeln des Berufsalltags vermitteln und sie in konzeptionellen, gestalterischen sowie technischen und abwicklungsbezogenen Fragen beraten.

Aus den im Rahmen des Förderprogramms entstandenen 15 Arbeiten wählt eine Fachjury – bestehend aus renommierten Fotoexperten der Fotobranche, Agenturen sowie Kunst und Medien – die besten zehn Fotoarbeiten für die Ausstellungspräsentation aus und kürt aus diesen die drei Preisträger des »Neuen BFF-Förderpreises«. Die Ergebnisse werden im Mai 2018 in einer großangelegten Ausstellung während des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« und anschließend in einer Ausstellungstour gezeigt. Zusätzlich zu den von OLYMPUS und »horizonte zingst« gestifteten Auszeichnungen werden die Arbeiten im BFF-Magazin und auf der BFF-Webseite sowie im Rahmen weiterer Veröffentlichungen vorgestellt. Als Anerkennung ihrer Leistung wird den zehn Finalisten zusätzlich eine BFFStudent-Mitgliedschaft angeboten.

Termine

  • Bewerbungsschluss: 15. November 2017
  • Zeitraum des aktiven Förderprogramms: Dezember 2017 bis Mai 2018
  • Erster Workshop: Anfang Dezember 2017 in Hamburg
  • Zweiter Workshop: Mitte März 2018 in Zingst
  • Ausstellungseröffnung & Preisverleihung bei »horizonte zingst« (26. Mai - 3. Juni 2018)

Hintergrund

Der Initiator des »Neuen BFF-Förderpreises« ist der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. (BFF). Der Verband setzt sich für professionelle Fotografie auf höchstem Niveau ein und ist zugleich Deutschlands Markenzeichen dafür. Seit 1988 fördert er angehende Berufsfotografen mit dem BFF-Förderpreis. Seither gab es über 149 Preisträger aus 2.400 Bewerbern von 150 Hochschulen aus 27 Ländern. In über 100 ausstellenden Institutionen, Galerien und Museen wurden die ausgezeichneten Fotoarbeiten mehr als 820.000 Besuchern präsentiert. Der vorherige „Internationale BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis“ war über 25 Jahre einer der renommiertesten Preise für Hochschulabsolventen. Mit dem neuen berufsorientierten Konzept schafft der BFF gemeinsam mit seinem Partner OLYMPUS einen zusätzlichen Wert für die jungen Talente und konzentriert sich mit dem Engagement auf seinen Wirkungskreis in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Weitere Informationen zum „Neuen BFF-Förderpreis“ unter www.foerderpreis.bff.de

 

TIPA -Banner Autumn 2017

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen: