Neuigkeiten

Vitec Imaging Distribution GmbH gibt bekannt, dass das Unternehmen die exklusiven Vertriebsrechte der Sekonic Corporation in Deutschland übernommen hat. Mit der Vereinbarung bekräftigt die Vitec Gruppe einmal mehr ihre Strategie, die eigenen Marktaktivitäten gemeinsam mit etablierten Partnermarken auszuweiten.

Die japanische Sekonic Corporation, die vor mehr als 60 Jahren gegründet wurde, gehört heute zu den führenden Herstellern von Produkten zur Lichtmessung und Belichtungsmessern, die immer wieder den Markt revolutioniert haben.

„Die Partnerschaft mit Sekonic hat viel Potenzial für beide Seiten wie auch für den Fachhandel“, bekräftigt Jörg Schönbeck, Geschäftsführer Vitec Imaging Solutions GmbH. „Zusammen mit unseren eigenen Marken und den bereits bestehenden Kooperationen mit anderen Markenherstellern eröffnen sich neue Vertriebschancen für die Vermarktung von Sekonic-Produkten in Deutschland, insbesondere in Verbindung mit dem Manfrotto-Lighting-Sortiment und der Marke Lastolite by Manfrotto.“

 

 

Ausblick 2019

Sekonic hat kürzlich den neuen C-800 SpectroMaster präsentiert, der ab Anfang 2019 im Handel verfügbar sein wird. Das Produkt wurde speziell für den Bereich Cine/Video, aber auch für fotografische Anwendungen entwickelt, deren Anforderungsprofile sich durch den zunehmenden Einsatz von LED-Lichtquellen verändern.

Durch die starken Vertriebskanäle der Vitec Imaging Distribution GmbH sowie die vertriebliche Verknüpfung mit deren Lighting-Sortiment für Broadcast und Video werden sich für die Sekonic Corporation, die Vitec-Gruppe und die Handelspartner in Deutschland in den kommenden Jahren vielfältige Synergieeffekte ergeben. 

Über Sekonic

Die Sekonic Corporation mit Sitz in Japan bietet Fotografen auf der ganzen Welt eine große Bandbreite an Geräten zur Lichtmessung. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1951, der erste Sekonic-Belichtungsmesser ist der revolutionäre Sekonic P-1. Im Jahr 1984 waren die Belichtungsmesser Sekonic Digipro X-1 und Sekonic L-518 an Bord eines NASA Space Shuttles im Weltraum im Einsatz. Aufbauend auf mehr als 60 Jahre Erfahrung wird Sekonic auch weiterhin Belichtungsmesser für die Bereiche Cine, Film, Video und Fotografie entwickeln und produzieren. www.sekonic.com

Imaging-Industrie und Koelnmesse beschließen neuen Startpunkt für den Jahresturnus


Nach der erfolgreich verlaufenen photokina 2018 haben sich der Photoindustrie-Verband (PIV), Frankfurt, als ideeller Träger der Messe und der Veranstalter Koelnmesse darauf verständigt, die nächste weltweite Leitmesse nicht wie zunächst geplant im Mai 2019, sondern im Mai 2020 zu veranstalten. Dann werden von Mittwoch, 27.05.2020 bis Samstag, 30.05.2020, wieder alle marktführenden Unternehmen der Imagingbranche in Köln erwartet. Die Entscheidung, den Start des angekündigten Jahresturnus um ein Jahr zu verschieben, soll allen Beteiligten die Möglichkeit geben, die erfolgreich begonnene Neukonzeptionierung der photokina weiter zu entwickeln und neue Zielgruppen bei Ausstellern und Besuchern zu erschließen, um den Status der Messe als globale Plattform der Foto- und Imaging-Branche auszubauen.


„Die photokina 2018 hat mit bahnbrechenden Neuheiten und 180.000 Besuchern aus 127 Ländern unsere ohnehin optimistischen Erwartungen deutlich übertroffen”, erklärte der PIV-Vorstandsvorsitzende Rainer Führes. „Dadurch haben wir die Messlatte für die nächste Veranstaltung selbst sehr hoch gelegt. Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass wir im Mai 2019 nach nur gut sieben Monaten wieder eine so begeisternde Stimmung erzeugen können, welche die photokina 2018 geprägt hat. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, den geplanten Jahresturnus erst 2020 zu beginnen. Der Photoindustrie-Verband dankt der Koelnmesse für ihre schnelle Bereitschaft, diesem Wunsch nachzukommen. Das zeigt einmal mehr die große Professionalität und die hervorragende Kundenorientierung, die unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit seit Jahrzehnten auszeichnet.“
„Wir verstehen, dass selbst potente Technologie-Unternehmen innerhalb einer extrem kurzen Vorlaufzeit von nur sieben Monaten nicht sicherstellen können, wieder eine derartige Innovationskraft in die Messehallen zu bringen, wie wir es auf der photokina 2018 erlebt haben”, fügte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, hinzu. „Genau diese Innovationen sind es aber, die – ebenso wie die Präsenz aller führenden Anbieter der Branche sowie der weltweit wichtigen Anwender, Handelsunternehmen und Dienstleister – den Charakter der photokina als globale Leitmesse prägen. Um sicher zu sein, diesen Anspruch auch in Zukunft zu erfüllen und mit jeder Veranstaltung den Erwartungen der Aussteller und Besucher gerecht zu werden, haben wir flexibel auf den Wunsch des PIV reagiert. Damit stellen wir die einzigartige Schlagkraft und öffentliche Ausstrahlung eines unserer Messe-Flaggschiffe auch für die Zukunft sicher.“ 

Die photokina hatte sich in diesem Jahr erfolgreich mit einem neuen Konzept präsentiert, zu dem die verstärkte Einbindung neuer Aussteller aus innovativen Bereichen wie Mobile, Imaging Analytics, digitaler Workflow und Bewegtbild sowie eine stärkere Erlebnisorientierung für die Besucher gehören. Diese Verbindung von Erlebnis und Produktpräsentation, die insbesondere von jüngeren Zielgruppen sehr gut angenommen wurde, sorgte trotz der um zwei Tage verkürzten Messedauer für volle Hallen, überfüllte Workshops und spektakuläre Präsentationen auf den Eventflächen, vor denen sich immer wieder große Menschentrauben bildeten. Das führte dazu, dass die Messe nicht nur in den klassischen Medien, sondern auch in digitalen und sozialen Kanälen wie Instagram, YouTube, Facebook oder Twitter stärker wahrgenommen wurde als in den Vorjahren. Auch das neugeschaffene Imaging Lab, in dem Start-ups, Investoren und Wissenschaftler neue Imaging-Anwendungen präsentierten und diskutierten, erwies sich als Impulsgeber für die gesamte Branche. Zusammen mit zahlreichen wegweisenden Neuheiten der etablierten Imaging-Unternehmen ergab sich so eine Gesamtschau der großen Dynamik, mit der sich die Imaging-Industrie für die digitale Zukunft aufstellt und die auch die photokina 2020 prägen wird.

Die Leica Camera AG feiert die Neueröffnung des Leica Stores im Leitz-Park. Zentral gelegen, befindet sich der neue Standort des Stores zusammen mit der Leica Akademie, dem Leica Archiv, dem Museum und dem Museums Shop in der Leica Welt gegenüber dem Headquarter der Leica Camera AG. Auf über 400 qm bieten die hellen und freundlichen Räumlichkeiten, gestaltet im typischen Leica Retail Design, Besuchern ein besonderes Einkaufs- und Beratungsambiente inmitten der Leica Markenwelt. Dabei bietet der Leica Store neben dem aktuellen Leica Produktsortiment rund um die Fotografie und Sportoptik sowie dem dazugehörigen Zubehör und Accessoires auch Leica Vintage Artikel aus zweiter Hand. Der Leica Museums Shop rundet das Leica Produkterlebnis mit einem umfangreichen Portfolio aus hochwertigen Fotografien, Bildbänden und Fachliteratur ab.

Das erfahrene Verkaufsteam, das auch den Leica Store und die Leica Galerie in Frankfurt verantwortet, freut sich, Kunden und Interessenten ab sofort innerhalb der Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von 10 Uhr bis 18 Uhr willkommen zu heißen. Der Leica Museums Shop ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Neben dem neuen Store erwartet Besucher des Leitz-Parks auch eine neue hochkarätige Fotoausstellung in der Leica Galerie. Hier sind aktuell Fotografien von Jürgen Schadeberg zu sehen, der am gestrigen Abend der Store Eröffnung für sein unermüdliches, mutiges und gleichermaßen herausragendes Engagement als Fotograf mit dem Leica Hall of Fame Award 2018 ausgezeichnet wurde. Ob die Aufnahme der singenden Miriam Makeba oder das weltberühmte Bild Nelson Mandelas, der durch die Gitterstäbe seiner ehemaligen Gefängniszelle blickt: Jürgen Schadeberg hat nie seinen humanistischen Blick auf die Welt verloren. Viele seiner Bilder sind zu zeitlosen Ikonen geworden.

Als Bildjournalist und Vertreter der Life Photography hat er sich stets vorurteilsfrei für den Alltag und die Lebensbedingungen seiner Zeitgenossen interessiert. Immer ist er den von ihm porträtierten Menschen mit Sympathie und Respekt begegnet, gleich welcher Nationalität oder Hautfarbe. In Berlin geboren und aufgewachsen, verlässt er 1950 Deutschland und etabliert sich in Südafrika als Bildjournalist. Geprägt von den Erfahrungen des europäischen Rassismus, trifft er auf ein tief gespaltenes Land, in dem die schwarze Bevölkerungsmehrheit brutal von der weißen Minderheit unterdrückt wird. Unbefangen, leidenschaftlich und neugierig: Diese Eigenschaften ermöglichen es Schadeberg immer wieder, Situationen und Orte zu fotografieren, in die sich zu begeben für die meisten seiner weißen Zeitgenossen undenkbar gewesen wäre. Nicht zuletzt durch seine Arbeit für das Magazin Drum wird er zum Chronisten einer Epoche. 1964 muss Schadeberg Südafrika verlassen und arbeitet in den folgenden Jahrzehnten als Freelancer in Europa und den USA. Auch hier bleibt er seiner empathischen Arbeitsweise treu. Erst 1985 kehrt er nach Johannesburg zurück; bis 2007 entsteht das zweite südafrikanische Kapitel seines fotografischen Schaffens.

Eine Auswahl seiner Aufnahmen ist bis zum 17. Februar 2019 in der Leica Galerie Wetzlar zu sehen. Diese ist von Montag bis Freitag von 10 bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

TIPA

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen: