Events

Imagingbranche beweist in Köln Dynamik und Innovationskraft

191.000 begeisterte Besucher, zufriedene Aussteller: Die photokina, Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging, ist am Sonntag nach einer sehr erfolgreichen Woche in Köln zu Ende gegangen. 983 Aussteller aus 42 Ländern überzeugten Fachpublikum und Privatbesucher mit einer Vielzahl an Produktneuheiten aus allen Bereichen des Imaging-Workflows. Das neue Konzept der Messe unter dem Dach „Imaging Unlimited“ kam dabei in allen Bereichen voll zum Tragen: Deutlich mehr junge Besucher fanden den Weg in die Kölner Messehallen und brachten neben Neugier und Interesse für alle Aspekte des Imaging auch die Zeit mit, sich intensiv mit neuen Technologien und Services auseinanderzusetzen. Dabei wurde auf der photokina so viel fotografiert, gefilmt und geteilt wie nie zuvor. Fast 34.000 Tweets mit dem Hashtag photokina gingen allein in der Messewoche um die Welt. Der gesellschaftliche Megatrend des Bildes als Universal-Sprache setzt sich fort. Als übergreifender Trend auf der photokina ließ sich eine Fokussierung auf den „Decisive Moment“, also den entscheidenden, einzigartigen Augenblick, feststellen.

„Wir haben die Anpassung des Konzeptes der photokina nicht aus Selbstzweck vorgenommen, sondern um der Imagingbranche auch in der Zukunft eine starke Business-Plattform zu bieten. Die Erschließung neuer Zielgruppen ist dafür unabdingbar – wir freuen uns sehr, dass dieses Konzept aufgegangen ist“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Auch die Branche zeigte sich zufrieden nach sechs Tagen intensiver Gespräche mit Händlern, Verbrauchern und Industrievertretern. „Die photokina 2016 hat die Dynamik und Innovationskraft der Imagingbranche unterstrichen. Sie war für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis, aus dem die Industrie gestärkt hervorgeht. Auch der Handel nimmt wichtige Impulse für die nächsten Monate mit“, blickt Rainer Führes, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, positiv auf die Veranstaltung zurück.

Der Erfolg des neuen Konzeptes bildet sich in den Zahlen ab: Der Anteil der Besucher unter 30 Jahre stieg um rund ein Fünftel an. Rund 40 Prozent der Privatbesucher gab an, 2016 zum ersten Mal auf der photokina zu sein. Die Zahl der Fachbesucher blieb auf stabilem Niveau.

In vielerlei Hinsicht war die photokina 2016 unter dem Dach „Imaging Unlimited“ ein Aufbruch in neue Dimensionen. „Mit dem neuen Konzept wollten wir – zusätzlich zu unseren Kernzielgruppen – noch mehr junge Leute dazu anregen, sich tiefergehend mit den Themen Foto, Video und Imaging zu beschäftigen“, erläutert

Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, die Beweggründe für die Neugestaltung der photokina. „Dafür haben wir die photokina weg von einer reinen Produktschau hin zu einem Multi-Media-Event entwickelt, bei dem die Bildkommunikation im Vordergrund steht. Dass diese Idee sowohl bei den Besuchern als auch den Ausstellern gezündet hat, haben wir in den vergangenen Tagen deutlich gespürt.“

Als übergreifender Trend der photokina 2016 war die Konzentration auf den „Decisive Moment“, also den einen, entscheidenden, einzigartigen Augenblick, festzustellen. Der technologische Fortschritt revolutioniert die Momentfotografie. Verbraucher besinnen sich verstärkt zurück auf das eine Motiv oder den einen Moment, der stellvertretend für ein Erlebnis gedruckt oder in besonderer Form aufbereitet wird. Der Boom der Sofortbild-Kameras ist nur ein Zeichen für diesen Trend. Die Nachfrage nach individuellen Output-Lösungen steigt ebenfalls. So zeigte die photokina beispielsweise den hochwertigen Druck auf unterschiedlichen Materialien. Neue Texturen, Formate und kreative Impulse für Fotobücher und Scrapbooks bedienen gleichzeitig den „Do-it-yourself“-Trend und die Liebe zum Bild. Bei der Produktion wird dabei zunehmend auf Nachhaltigkeit gesetzt.

Auf individuelle Bedürfnisse von professionellen Anwendern wie auch ambitionierten Hobbyfotografen gehen die auf der photokina 2016 neu vorgestellten Kameras und Objektive ein. Ob 4K/6K-Foto-Funktion, austauschbare Sucher, flexibel einsetzbare Kamerasysteme oder sofort editierbare Aufnahmen im RAW-Format: Fotografen erhalten heute maximale Unterstützung bei der Erfassung des „Decisive Moment“. Kamera- und Objektivhersteller setzen neben der Verfeinerung der Technologie weiterhin auf Ästhetik: Der Trend zum puristischen Design bei maximaler Leistung setzt sich fort. Das Premium-Kompaktkamerasegment bewegt sich im semiprofessionellen Bereich zunehmend auf Augenhöhe mit System- und Spiegelreflexkameras – unter anderem neue Sensoren machen es möglich.

Die photokina bot auch Filmern ein großes Angebot an Lösungen für die Aufnahme und Bearbeitung von Bewegtbild – für den Profibereich ebenso wie für Videoeinsteiger. Noch individueller und diversifizierter stellt sich das Imaging dar, wenn es um Actionfotografie, 360 Grad-Aufnahmen oder Multicopter geht. Das zeigte sich in unterschiedlichen Bauweisen und Technologien der zahlreich vorgestellten neuen Produkte ebenso wie an der riesigen Bandbreite an Zubehör und zusätzlichen Funktionen. Das Erlebnis steht hierbei im Vordergrund: Das Gefühl mittendrin zu sein in diesem einzigartigen Moment, anstatt nur Betrachter zu sein. Virtual und Augmented Reality Technologien machen dies besser möglich denn je zuvor, wovon sich die Besucher an vielen Ausstellerständen überzeugen konnten.

Smarte und vernetzte Lösungen spielten auf der photokina 2016 eine große Rolle. Das zeigte sich nicht nur in den Kooperationen namhafter Kamerahersteller mit Smartphone-Herstellern bei Kameratechnik und Aufsatzobjektiven. Ob als externer Auslöser oder Bildschirm, zur Steuerung von Drohnen, bei der Bildbearbeitung oder als Sharing-Tool: Smartphones und Tablets entwickeln sich zu einem zentralen Faktor in allen Bereichen des Imaging-Workflows. Dafür gibt es eine große Bandbreite intelligenter Apps, die unter anderem auch das Archivieren und Präsentieren erleichtern.

Die neuen Angebote auf der photokina, die das Motto „Imaging Unlimited“ erlebbar machen sollten, wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. So war der neu eingerichtete RENTAL POINT für Kameras und Equipment über die gesamte Messelaufzeit voll ausgelastet.

In zahlreichen Bilderausstellungen kam auch der künstlerische Aspekt der Fotografie zum Tragen. Mit der Ausstellung „Masters of Photography“ zeigte Leica als offizieller Fotografie-Partner eine herausragende Bildersammlung in Halle 1.

Die (Bild-) Kommunikation über die photokina stieß ebenfalls in neue Dimensionen vor: Laut Statistik wurden in der Messewoche im Zusammenhang mit der photokina weltweit rund 15.000 Bilder in öffentlich zugänglichen Bereichen des Social Web hochgeladen und fast 1.500 Videos geteilt.

Insgesamt hat die photokina 2016 eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Imaging-Technologie und die Liebe zum Bild in allen Alters- und Zielgruppen völlig neue Dimensionen annehmen.

Die photokina 2016 in Zahlen:

An der photokina 2016 beteiligten sich 983 Unternehmen aus 42 Ländern, davon 69% aus dem Ausland. Darunter befanden sich 211 Aussteller und 97 zusätzlich vertretene Firmen aus Deutschland sowie 460 Aussteller und 215 zusätzlich vertretende Unternehmen aus dem Ausland. Schätzungen für den letzten Messetag einbezogen, kamen zur photokina 2016 rund 191.000 Besucher aus 133 Ländern.

Die nächste photokina findet von Dienstag, 25. September bis Sonntag, 30. September 2018 statt.

Auch der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. wird dieses Jahr wieder mit einem Stand präsent sein.

Wie immer werden die Bilder sprechen: Der BFF wird sich mit der Ausstellung "Black" präsentieren - mit faszinierenden Arbeiten von 20 BFF-Fotografen. Um die Bandbreite der Mitglieder in allen Fachbereichen der Fotografie zu veranschaulichen, werden die prämierten Arbeiten des BFF-Magazin Awards 1 - 6 multimedial am Stand eingespielt. BFF-Referenten bringen berufsrelevante Themen auf die Photokina-Profibühne, PROFESSIONALS STAGE (Halle 4.1, Stand K-50). Sie finden die Termine im Programm der PROFESSIONALS STAGE unter:

http://events.ausstellerdaten.de/media/_010926_tageskalender_photokina_2016.pdf

Für interessierte Fotografen werden täglich Mappensichtungen am BFF-Stand von 11-12 Uhr und von 15-16 Uhr von BFF-Professionals durchgeführt, die Portfolios in der Diskussion mit ihnen optimiert. Beratung zu berufsrechtlichen Fragen gibt es am BFF-Stand von Justiziarin Dorothe Lanc, Mi., 21.09. von 14:30 bis 18:00 Uhr und Sa. 24.09., 14:00 bis 17:30 Uhr. Informationen zum BFF mit Präsentation der neuen Webseite und des Blogs für Besucher und potentielle Bewerber ergänzen das Programm.

Die Idee von einem sehr aktiven Verband mit großem Namen wird Ihnen anschaulich präsentiert und die "Neuen" im BFF-Vorstand, in der BFF-Geschäftsführung und der BFF-Rechtsberatung lernen Sie gerne persönlich bei einem Kaffee kennen.

Und die Chance, interessante Begegnungen mit bekannten Fotografen zu haben, ist am BFF-Messestand besonders hoch, denn viele der 500 Mitglieder werden anwesend sein.

Schauen Sie einfach vorbei - BFF Halle 01.1 - Stand A002

Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) und Adobe Systems veranstalten am 6. Oktober 2016 im ehemaligen Hauptzollamt Hamburg eine PICTAnight zur Erstellung visueller Mashups und zu Urheberrechtsfragen, die bei der Übernahme von fremdem Bildmaterial entstehen.

Lange schon haben die Begriffe Remix und Mashup die Bild- und Kreativbranche erreicht. Visuelle Mashups sind Medieninhalte, die durch Kombination bestehender Inhalte wie Fotos, Illustrationen oder Vektoren erstellt werden. Bei Infografiken oder Fotomontagen greifen Werbeagenturen und Verlage häufig auf unterschiedliche grafische Elemente zurück.

Doch wie sieht es mit den Urheberrechten aus? Sind der künstlerischen Freiheit hier keine Grenzen gesetzt? Wieviel Foto darf man verwenden, ohne Rechte zu verletzen? Wann entsteht ein eigenständiges, ebenfalls urheberrechtlich geschütztes neues Werk?

Mit einer spannenden Mischung aus Live-Kreation und Urheberrechtsvortrag bietet die PICTAnight in Hamburg anschaulich Antworten auf die brennenden Fragen. Der Photoshop-Guru DomQuichotte (www.fx-ray.com) erstellt vor Ort visuelle Mashups und erläutert Workflows und Prozesse bei der Arbeit mit unterschiedlichen Bildinhalten. DomQuichotte ist als Digital Artist, Retoucher und Art-Director für einige der renommiertesten Fotografen und Agenturen in Los Angeles und Berlin tätig.

Den entsprechenden Vortrag zum Fotorecht übernimmt Rechtsanwalt Lars Rieck. Er ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht der Kanzlei IPCL Rieck (www.ipcl-rieck.de). Lars Rieck gehört als BVPAexpert dem aus Foto-Sachverständigen und Anwälten des Medienrechts bestehenden BVPA-Netzwerk an.

Im Anschluss an den Vortrag stehen die Referenten zum Informationsaustausch zur Verfügung. Dazu werden ein Fingerfood-Buffet und Getränke gereicht. Der Abend dient in bewährter Tradition also nicht ausschließlich der Information, sondern auch dem Erfahrungsaustausch und Networking.

Der Eintritt zur PICTAnight kostet für BVPA-Mitglieder 45,00 EUR, für Nicht-Mitglieder 59,00 EUR zzgl. MwSt. und beinhaltet neben dem Weiterbildungsvortrag das o.g. Buffet inkl. Begrüßungsgetränk.

Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kurz zusammengefasst:
Was? PICTAnight zur Erstellung visueller Mashups und Urheberrechtsfragen
Wann? 6. Oktober 2016, 18 bis ca. 21 Uhr
Wo? Ehemaliges Hauptzollamt – Zolllager, Alter Wandrahm 20, 20457 Hamburg

Über den Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA):Über Adobe Systems:
Der BVPA ist die führende Instanz in Deutschland und dem europäischen Raum für alle Fragen rund um visuelle Inhalte und vertritt kleine und große Bildanbieter in ganz Europa. Der Verband repräsentiert außerdem die Interessen von Unternehmen, die bildagenturnahe Services anbieten, z.B. technische und juristische Dienstleistungen wie Keywording, Rechteverfolgung und Vertrieb.

Über Adobe Systems:
Adobe ist der weltweit führende Anbieter von Software und Online-Services für Digitale Medien und Digitales Marketing. Drei leistungsstarke Cloud-Lösungen ermöglichen Kunden, innovative digitale Inhalte zu kreieren, zielgenau auf allen relevanten Kanälen zu veröffentlichen, den Erfolg zu messen und kontinuierlich zu optimieren.

Vom 20. bis 25. September wird die photokina in Köln wieder zum Nabel der Imaging Welt. Unter dem Motto „Imaging Unlimited“ treffen sich zum ‚Sechstagerennen‘ der wichtigsten Player der internationalen Imagingbranche Vertreter von Industrie und Handel sowie Fotoenthusiasten und professionelle Fotografen aus der ganzen Welt. Je näher der Pflichttermin der Branche kommt, umso mehr steigt die Spannung in der Fotoszene angesichts der zu erwartenden Innovationen. Das gilt besonders für die diesjährige photokina 2016, die im Fokus bahnbrechender Veränderungen ihrer gesamten Industrie steht.

 

In rasantem Tempo haben moderne Imaging-Technologien als Folge der digitalen Revolution die Welt der Bilder und damit den Umgang der Gesellschaft mit den Bildern verändert. Kameras sind zu unverzichtbaren Kommunikationsmitteln geworden, die auf Knopfdruck nicht nur Fotografien und Filme automatisch in exzellenter Qualität liefern, sondern diese auch bearbeiten, verfremden und weltweit versenden können. Rund 74 Prozent der deutschen Bevölkerung nutzen ein Smartphone zum Bildermachen und haben damit ihre Kamera immer dabei. Mehr und mehr werden die Smartphones auch zu der wichtigsten Steuerzentrale für die visuelle Kommunikation und zum unverzichtbaren Zubehör von professionellen und privaten Film- und Fotoausrüstungen. Alle Kameras, die von den Imaging-Innovatoren auf der photokina präsentiert werden, nutzen die Schnittstellen zu diesen Alleskönnern, um ihre Funktionalitäten zu erweitern oder neue Anwendungen optimal nutzen zu können.

 

Vom autonomen Fotoapparat zur vollvernetzten ‚Camera of Things‘

Der Trend zur Vernetzung von Geräten und Maschinen, das Internet of Things (IoT), hat auch in der Kameraindustrie tiefgreifende Umwälzungen ausgelöst, die  herstellerübergreifend auf der photokina 2016 manifest werden. Auch wenn die Kameras immer intelligenter und ihre Kommunikationsmöglichkeiten immer umfangreicher werden, bleiben die Schnittstellen zum Smartphone entscheidend. Das gilt nicht nur für die Nutzung von Funktionserweiterungen, sondern auch für die Fernsteuerung der immer leistungsstärkeren Aufnahmesysteme. Sogar professionelles Zubehör, wie beispielsweise mobile Studioblitzgeräte, die im Profisektor der Messe ausgestellt werden, nutzen Smartphones und entsprechende Apps zur komfortablen Einstellung und synchronisieren die Auslösung der Geräte. Die größeren Displays der Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets erleichtern die Ausschnittwahl und damit auch die Fernsteuerung der Kamerasysteme und werden zu externen Zweitdisplays der Kameras. Die in den Smartphones verbauten Kameras waren die ersten, vollvernetzten Vertreter der ‚Cameras of things‘ und stärkster Impuls für das ‚Internet of Things‘, das ohne Kameras und Bildsensoren kaum denkbar gewesen wäre.

 

Wurden vor Jahren noch in den Marktanalysen die Kameras pro Haushalt erfasst, so besitzen heute bereits rund dreiviertel der Bevölkerung ein Smartphone mit integrierter, voll vernetzter Kamera. Zahlreiche Geräte des täglichen Lebens sind mit Kameras ausgestattet, die ihnen wesentliche Funktionserweiterungen ermöglichen. Die „Cameras of Things“ stecken in Waschmaschinen, professionellen Drucksystemen, Automobilen, Türöffnern, Kühlschränken, Waschmaschinen, medizinischen Diagnose- und Überwachungssystemen, Sicherheits- und Schließanlangen, oder in Sportgeräten. Sie erkennen und analysieren praktisch Alles, was in ihr Sichtfeld kommt. Sie identifizieren über Gesichts- oder Iriserkennung sowie durch Kombination mit anderen Sensoren und Technologien wie beispielsweise Orts-, Höhen- und Tiefenmessern nicht nur Personen, sondern durch die Vernetzung mit dem Internet und Ähnlichkeitssuchfunktionen auch Bauwerke, Touristenattraktionen und andere Objekte. Kameras halten längst nicht mehr nur fest, was wir sehen, sondern dienen dazu, das was wir nicht sehen, sichtbar zu machen. Mit welchem Ideenreichtum die Innovatoren der Branche mit bildgebenden und bildverarbeitenden Technologien die Branche in atemberaubendem Tempo weiter vorantreiben, dokumentiert die in diesem Jahr erstmals etablierte FUTUREZONE der photokina,  wo Start-ups zeigen, mit welchen Ideen sie die Bilderwelt erweitern wollen.

 

Die Aufnahmesysteme haben ein Niveau erreicht, das es Anwendern fast unmöglich macht, ein  technisch mangelhaftes Foto als Ergebnis zu erhalten. Das hat die Kamerahersteller dazu gebracht, den Fokus auf neue, bisher kaum für möglich gehaltene Erweiterungen der Fotografie zu legen.

 

Virtuelle Welten erweitern das Weltbild

Zwei der augenfälligsten Erweiterungen der Fotografie haben als „Virtual Reality“ (VR) bzw. „Augmented Reality“ (AR) neue Bilderlebnisse ermöglicht. Erstmals wird es möglich, in Aufnahmen interaktiv zu navigieren und ihnen im Falle der „Augmented Reality“ zusätzliche Inhalte hinzuzufügen. Spätestens seit dem fulminanten Hype um die Smartphone-App ‚Pokemon Go!‘ ahnt jeder, welche Attraktivität „Augmented Reality“  erreichen kann. Auf der photokina 2016 werden zahlreiche Hersteller Produkte und A’nwendungen für „Virtual Reality“ und „Augmented Reality“ zeigen. Diese reichen von Aufnahmesystemen zur Content-Erstellung über den Bearbeitungsworkflow bis hin zu Lösungen zum Präsentieren und Erleben das Weltbild erweiternder VR- und AR Inhalte.

 

Innovationen für das Fotografieren und Filmen zu Lande, im und unter Wasser und aus der Luft

Ging es bei der Weiterentwicklung der Fotografie bisher meist um die Perfektionierung der Bildergebnisse und der Vereinfachung des Aufnahmeprozesses, so geht es inzwischen darum, zu filmen und zu fotografieren, was bisher als unmöglich schien. Die hohe Kunst, den „Decisive Moment“  zu erhaschen, wie es noch der große Magier der Kamera Henri Cartier-Bresson propagierte, ist mit einer modernen Foto/Filmkamera für jedermann möglich. Mithilfe der Kombination von Film- und Fototechniken kann sogar ein in der Vergangenheit liegender Augenblick, im Foto erfasst werden. Fotofunktionen, bei denen ultrahochauflösende Videos auch das Geschehen vor und nach dem tatsächlichen Druck auf den Auslöser festhalten, sind ebenso selbstverständlich Stand der Technik wie das Scharfstellen danach. Profiqualität wird für Privatanwender zugänglich und erschwinglich. Fotografieren und Filmen ist nicht mehr allein Kameragetrieben, sondern vom Wunsch nach aufmerksamkeitsstarken, nie gesehenen Bildern. Die dazu erforderlichen Werkzeuge und Techniken sind keineswegs mehr primär die Kameras für das Festhalten, sondern es sind das durch die Aufgabe bedingte Zubehör zur Erfassung und Weiterverarbeitung der Bilder. Der Workflow der Imaging Chain wird wieder zum zentralen Thema: Der Weg der Bilder von der Aufnahme über die Bearbeitung bis hin zur Speicherung, Archivierung und Verbreitung.

 

Wie Fotografen abheben

Waren früher Kleinflugzeuge mit ausgehängten Türen, Heißluftballone oder Helikopter erforderlich, um eindrucksvolle Luftaufnahmen zu realisieren, geht das heute noch besser mit unbemannten, im Verhältnis sehr viel erschwinglicheren Fluggeräten. Eindrucksvoller deswegen, weil die kleinen Fotodrohnen ganz neue Perspektiven gestatten, da sie näher an die Steilwand, die Bergspitze oder den Kirchturm herannavigieren können als alle anderen, bemannten Alternativen. Sie sind inzwischen bestückt mit hochauflösenden Kameras, die professionelle Foto- und Filmqualität liefern. Innovativ sind aber vor allem auch die Steuersysteme, die eine sichere Navigation im Innen- und Außenbereich ermöglichen und sowohl einen automatischen Kollisionsschutz sowie Aufstiegssperren für Flugverbotszonen beinhalten.

 

Die unendlichen Möglichkeiten der Digitalisierung durch immer neue Softwareanwendungen, sei es zum Updaten älteren Produkte auf die Erweiterungen ihrer Nachfolger lassen die Hardware mehr und mehr in den Hintergrund treten. Ob es um Fehlerkorrekturen bei den Objektiven, um Effekte bei der Nachbearbeitung oder die Realisierung innovativer Aufnahmefunktionen geht, ohne leistungsstarke Programme geht in der Fototechnik gar nichts mehr. Sie sorgen für farbverbindliche Aufnahmen und Ausdrucke. Sie bestimmen nicht nur das endgültige Aussehen der Fotos sondern sie besorgen auch den Schnitt von Ton und Bildern bei Filmaufnahmen.

 

Digitalisierung sorgt für ein Revival analoger Produkte

Die unendliche Reproduzierbarkeit digitaler Bilder hat bei vielen Menschen die Sehnsucht nach Einzigartigkeit, nach Bildern jenseits jeder Virtualität geweckt. Ein neuer Trend zur analogen Fotografie, zum Sofortbild und zu Fotografien zum Anfassen wird auf der photokina bei vielen Ausstellern sichtbar werden. Sofortbild erlebt einen Boom, der bei den Herstellern sogar zu  Lieferengpässen geführt hat. Neue Kameras mit ungewöhnlichen, modischen Designs werden zur photokina diesen Trend weiter schüren. Das flüchtige digitale Bild wird nicht nur als besonderer Wandschmuck weiter nachgefragt, es lässt sich fast auf jedem Trägermaterial aufbringen und schmückt neuerdings nicht nur als Fototapete die Wohnung mit den Lieblingsbildern der Bewohner sondern u. a. sogar Smartphone-Hüllen, Biertische, Fliesen oder Garagentore. Dabei erfährt die Haptik der Materialien eine neue Vielfalt. Das ist alles andere als Nostalgie, sondern im Gegenteil eine Erweiterung der Wahlmöglichkeiten. Neue Oberflächen für Fotopapiere oder Acrylträgermaterialien mit Metallic-Anmutung sowie spezielle Trägerstrukturen bieten dem individuellen Bildgeschmack eine unendliche Vielfalt an Optionen.

 

Sogar Laborgeräte für die Film- und Papierentwicklung erleben ihre Wiedergeburt auf der photokina 2016. Das Interesse an analogen Fotomedien und individualisierten Fotoprodukten wie Fotobücher und Ähnlichem, findet seine Entsprechung bei den Kameras und Objektiven. Auf der Suche nach einer bestimmten, überraschenden Bildanmutung entwickeln Objektivhersteller immer häufiger moderne Nachbauten klassischer Objektivraritäten, um ihre Effekte auch in der digitalen  Fotografie nutzen zu können.

 

Das Pixelrennen der Kamerahersteller wird auch in diesem Jahr erneut aufflammen. Doch neue Trendthemen wie die Vernetzung, die Cameras of Things, VR und AR, das Zusammenwachsen von Foto und Video, Fotodrohnen sowie der Brückenschlag zwischen digitalen und analogen Fotoprodukten werden zusätzlich beherrschende Themen sein.

Eine Künstlerkolonie feiert die Fotografie

 

Erstmalig in der Geschichte der Künstlerkolonie Worpswede wird die Fotografie im gesamten Ort gefeiert. Ein sechsköpfiges Team um die beiden Worpsweder Fotografen Rüdiger Lubricht und Jürgen Strasser haben sich zum Ziel gesetzt, die zeitgenössische Fotografie in Worpswede mit dem RAW PHOTOFESTIVAL vom 17. September bis 16. Oktober zu feiern und es nachhaltig im Terminkalender von Worpswede zu etablieren. In Open-Air-Ausstellungen und an ausgewählten Orten werden die Fotoarbeiten von regionalen und überregionalen Fotografen sowie Altmeistern der Fotografie gezeigt.

RAW heißt auf dem Englischen übersetzt als Adjektiv unverfälscht, roh und rau und als Subjektiv – das Original. Beide Attribute passen zu dem geplanten Festival, das das  Festivalteam in Kooperation mit der Gemeinde Worpswede und der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) organisiert.

Vier anspruchsvolle Ausstellungen mit 14 renommierten Künstlern

In der Galerie Altes Rathaus, Galerie ART99 sowie der Galerie im Village und der Halle der Kultmobile GmbH werden Fotoarbeiten von 14 Neuendeckungen und bereits etablierten Künstlern gezeigt. Rüdiger Lubricht, künstlerischer Leiter des Festivals, hat Fotografinnen und Fotografen aus Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln und Weimar eingeladen, ihre Fotoarbeiten auszustellen. „Wir haben eine spannende und interessante Mischung an Fotoserien ausgesucht, die sowohl zum Nachdenken anregen aber auch zum Schmunzeln sind“, betont Rüdiger Lubricht. Von Andreas Bohnhoff werden wir die Bilderserie „Zylindermann“ sehen, von Andreas Meichsner „Willkommen im Club“, Joachim Gies „Abgedankt“ oder Jochen Stross „Schnoorkinder“, um nur einige Namen zu nennen.

Open-Air-Ausstellung mit Worpsweder Altmeistern der Fotografie

In der Geschichte von Worpswede hat die Fotografie einen festen Platz. Hans Saebenes (1895-1969), Rudolf Dodenhoff (1917 – 1992) und Georg Tappert (1880 – 1957) haben mit ihrer Landschaftsfotografie das Worpswederbild ganzer Generationen geprägt. In Rahmen einer Open-Air-Ausstellung werden ausgewählte Werke von ihnen während des gesamten Fotofestivals zu sehen sein.

Lokale Fotografie an lokalen Orten

Darüber hinaus werden in der Ausstellungsreihe „Lokale Fotografie an lokalen Orten“ die Besucher an 19 ausgewählten Orten einen Ein- und Überblick über Arbeiten von Fotografinnen und Fotografen der Region erhalten. Es sind u. a. die Werke von Michael Rippl in der Worpsweder Bonschen Manufactur, von Klaus Oberer im Restaurant „Kaffee Worpswede“, von Jost Wischnewski im Hotel Worpsweder Tor, von Gabi-Anna Müller und Christine Steyer im Kunstkahn und von Lars Fischer in der Music Hall zu sehen, um nur einige Künstler und Ausstellungsorte zu nennen. „Von allen Fotografen werden keine Einzelbilder sondern Serien gezeigt, da wir mit dem Festival einen konzeptionellen-künstlerischen Ansatz verfolgen, der die Besonderheit der Künstlerkolonie Worpswede unterstreicht“, betont Rüdiger Lubricht.

Ausstellung „Junger kreativer Köpfe“ in der Worpsweder Mühle

Auch die Fotografen von „Morgen“ sind bei dem Worpsweder Photofestival berücksichtigt. Unter der Schirmherrschaft des Landrates Bernd Lütjen werden die besten Fotos des Jugend-Fotowettbewerbes „Ich und meine Welt“, in der Worpsweder Mühle vom 1. bis 9. Oktober jeweils von 14 bis 18 Uhr zu sehen sein.

RAW 16: Das Photofestival der Begegnungen

Das Festival-Team hat ein Ausstellungsprogramm auf die Beine gestellt, das seinesgleichen sucht. Sie haben das RAW PHOTOFESTIVAL als ein Publikumsfestival konzipiert, um die Begegnung mit der Fotografie und Fotokunst zu fördern und Anregungen zu schaffen.

Die photokina-Planung bei Nikon läuft auf Hochtouren. Bei der Weltleitmesse für Foto und Video, der photokina in Köln, wird Nikon mit einem beeindruckenden Messestand und fesselnden Produkten wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Besucher können sich auf spannende Ankündigungen freuen und vor allen anderen die neuesten Produkte in ihren Händen halten. Am Nikon-Stand in Halle 2.2 auf der Koelnmesse werden außerdem zahlreiche der weltweit besten Nikon-Fotografen Präsentationen halten und zeigen, wie sie ihre inspirierenden Videos und Fotos einfangen.

Tauchen Sie ein in die 360-Grad-Welt – Die bereits zur CES 2016 vorangekündigte und lang erwartete innovative 360-Grad-Kamera – die Nikon KeyMission 360 – wird auf dem photokina Messestand von Nikon zu sehen und zu erleben sein.

Auch die kürzlich angekündigte Nikon D3400 wird auf Nikons Messestand zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei dieser DSLR der Einstiegsklasse lohnt es sich ganz genau hinzusehen, denn mit ihr ist das Teilen von Bildern von unterwegs kinderleicht und Bilder in höchster Aufnahmequalität gelingen mühelos.

Die Besucher können zudem aktuelle Profi-Produkte testen, darunter das DSLR-Spitzenmodell Nikon D5 mit einem Bildsensor im FX-Format und ihre kleine Schwester, die vielfach ausgezeichnete DX-Profi-DSLR Nikon D500. Außerdem wird eine Vielzahl von NIKKOR-Objektiven und COOLPIX-Kompaktkameras präsentiert, die es ebenfalls zu entdecken gilt.

Auf der großen Bühne am Nikon-Stand werden bekannte und inspirierende Fotografen aus der ganzen Welt ihre Erfahrungen mit aktuellen Nikon-Produkten teilen und Geschichten aus ihrem fotografischen Alltag erzählen. Ami Vitale, Fotografin bei National Geographic, nimmt das Publikum mit zu den Nashörnern nach Afrika und bringt die Besucher ganz nah an Chinas Pandas heran. Nikon Europe Ambassador Joel Marklund ermöglicht den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen von zwei der größten Sportveranstaltungen der Welt: den Olympischen Spielen in Rio 2016 und dem Champions League-Finale. Mit Marcel Lämmerhirt steigt der Adrenalinspiegel beim Motocross und beim Free-Running. Diese und weitere Fotografen geben nicht nur faszinierende Einblicke in ihre Welt, sondern stehen den Besuchern nach ihren Shows auch für Fragen und Gespräche bereit.

Die photokina ist für Besucher vom 20. bis 25. September 2016 zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet. Einen vollständigen Plan der Redner und Aktivitäten finden Sie unter www.nikon.de. Aktuelle Berichte von der Messe, Hintergrundinfos und Einblicke erhalten Sie auf der FacebookSeite von Nikon Deutschland, auf der speziellen Facebook-Eventpage „Nikon @ Photokina“ sowie auf Instagram.

Die photokina bietet nicht nur den globalen Playern der Imaging Branche eine große Bühne, sondern auch Spezialausrüstern und jungen Unternehmen, die mit smarten Produkten und kreativen Konzepten den Markt bereichern. Mit der FUTUREZONE ermöglichen photokina und Photoindustrie-Verband Start-ups erstmals in 2016 einen noch einfacheren Zugang zum Markt, zu potenziellen Investoren und zu den Endverbrauchern. 22 Unternehmen aus aller Welt haben die Chance ergriffen, sich auf der Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging vom 20. bis 25. September zu präsentieren – damit ist die Sonderfläche in Halle 9 ausgebucht. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

 

Die 22 Newcomer kommen aus der ganzen Welt nach Köln, sieben von ihnen haben ihren Unternehmenssitz in Deutschland. Die vorgestellten Produkte und Servicelösungen reichen von Schwebestativen über 3D-Scanning und Fotostudios to go bis hin zu Speicher- und Verwaltungssystemen und dem Schutz von Bildrechten. Acht Firmen präsentieren in der FUTUREZONE APP AREA das Neueste aus dem Bereich Mobile Imaging. Kuratiert werden sie vom US-amerikanischen Marktforscher und Spezialisten für den mobilen Foto- und Videomarkt, Hans Hartman. Alle Aussteller präsentieren sich während der Messelaufzeit auch mit Vorträgen auf der FUTUREZONE Bühne. Die App-Hersteller haben darüber hinaus die Chance innerhalb einer Show & Tell Session von Hans Hartman den „App des Tages“-Award zu gewinnen.

 

Im Rahmen seiner Start-up-Initiative wird auch der Photoindustrie-Verband (PIV) mit einem Stand in der FUTUREZONE vertreten sein und als Ansprechpartner für Gründer zur Verfügung stehen. Mehr Informationen zu den Aktivitäten des PIV im Bereich Nachwuchsförderung finden Sie unter http://www.photoindustrie-verband.de/future-of-imaging.

 

 

Firma

Land

Webseite

FUTUREZONE

 

 

3Digify Technologies

DE

https://3digify.com

CoSee GmbH

DE

https://www.cosee.biz

Creamondo GmbH

DE

http://www.creamondo.com

Excire / Pattern Recognition Company GmbH

DE

http://www.excire.de

JSC Albomix

RU

http://www.albomix.ru

Lapixa GmbH

DE

http://www.lapixa.de

LUUV Forward GmbH

DE

http://www.luuv-stabilizer.de

Monument Labs, Inc.

US

http://getmonument.com

Nventify Inc.

US

http://nventify.com

Orangemonkie, Inc.

KR

http://orangemonkie.com

PartyBooth

UA

http://partybooth.com.ua

PhotoClaim

DE

http://photoclaim.com/de

Phototechnica

CA

http://www.phototechnica.ca

Prodibi SARL

CH

http://prodibi.com

 

 

 

FUTUREZONE APP AREA

 

 

CaptureLife, Inc.

US

http://www.capturelife.com

Fripito Corp

US

http://fripito.com

Kite Tech Ltd.

UK

https://www.kite.ly

Kolektio S.r.l.

IT

http://kolektio.com

Lyncpix

IL

http://lyncpix.com

PhotoPills SL

ES

http://www.photopills.com

Picturesqe Inc.

US

https://picturesqe.com

Sharalike

US

http://www.sharalike.com

 

  1. September 2016, 20.00 Uhr
    Bar Babette, Karl Marx Allee 36, Berlin

Sind Sie Fotograf, Grafikdesigner, Gestalter, Verleger? Spielen Sie mit dem Gedanken, ein Buch zu publizieren? Suchen Sie nach neuen Fotografen? Sammeln Sie Fotobücher?

Dann kommen Sie zu FREELENS ON BOOKS  einer Veranstaltung des Berufsverbands der Fotografinnen und Fotografen, der allein in Berlin und Brandenburg über 400 Mitglieder vereint.

Am 1. September 2016  ab 20.00 Uhr präsentieren Freelens Fotografen und Fotobuch-Macher ihre Bücher in der Bar Babette (Karl Marx Allee 36) in Berlin.

20.30 Uhr Vortrag: "Projektion und Realität mit Verlagen" Kai Wiedenhöfer, Dokumentarfotograf.

Anschließend: "Vom Dummy zum Fotobuch". Fotobookfestival Kassel-Dummy Award. Von Antje Haferkamp in Zusammenarbeit mit Eva Gravayat.

Ab 21h Musik mit Franz Geil (DJ-Set) 

Anwesend sein werden:

 

In Zeiten, wo Fotos überwiegend digital zu sehen sind, feiern wir das Fotobuch auf Papier!

Eine tolle Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre mit zahlreichen der FREELENS Kollegen aus Berlin und Brandenburg ins Gespräch zu kommen.

Die Ausschreibungen für die Glanzlichter 2017 sind im Internet veröffentlicht. Fremdsprachige Ausschreibungen in Englisch, Italienisch und Spanisch sind dort ebenfalls zum Download verfügbar.

Die Online-Teilnahme ist bereits möglich. Da bis zum Einsendeschluss am 15. Januar 2017 jederzeit Bilder ausgetauscht werden können, empfiehlt es sich, bereits jetzt mit dem Upload zu beginnen.

Fritz Pölking-Award 2017

Zusätzlich zum "Glanzlichter Naturfotograf des Jahres" suchen die Glanzlichter bereits im 10. Jahr den Sieger für den "Fritz Pölking-Award". Dieser Sonderpreis, der an den bedeutendsten deutschen Naturfotografen erinnert, sucht in diesem Jahr ein herausragendes Bild aus der Kategorie 5 "Säugetierfotografie".

Fritz Pölking hat über Jahrzehnte der Naturfotografie mit seinen Ideen, Beiträgen und Fotos entscheidende Impulse gegeben. Dieser Sonderpreis wird in Erinnerung an den großen deutschen Naturfotografen vergeben, der am 16. Juli 2007 im Alter von 71 Jahren überraschend verstarb.

Der Fritz Pölking-Award würdigt ein herausragendes Bild aus einer der Tierkategorien, da Fritz Pölking den Schwerpunkt seiner Fotografie auf die Tierwelt gelegt hat. Für die "Glanzlichter der Naturfotografie 2017" ist die Kategorie 5 "Säugetiere" festgelegt worden.

Gisela Pölking wählt aus allen Einsendungen der jeweiligen Kategorie das Siegerbild aus.

Der Fritz Pölking-Award-Gewinner erhält € 250 und ein Fritz Pölking Buch. Er wird zur Siegerehrung zu den Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen eingeladen und nimmt dort am Gala-Abendessen teil. Das Gewinnerbild wird im Glanzlichter-Buch abgedruckt und im Internet unter www.glanzlichter.com veröffentlicht. Außerdem ist es fester Bestandteil der Glanzlichter-Wanderausstellung.

Foto: Willi Rolfes

TIPA -Banner Autumn 2017

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe