Events

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit für Naturliebhaber und Fotografen. Wenn die Natur in den buntesten Farben erstrahlt und sich dem passionierten Beobachter einzigartige Phänomene bieten, dann ist die Halbinsel ein großartiges Reiseziel. Der Zug der Kraniche, die Brunftzeit der Hirsche und das besondere Licht, welches die Landschaft zwischen Bodden und Ostsee verzaubert, bietet Motive in beglückender Vielfalt.

 

Es gilt das Naturvergnügen in den zahlreichen Ausstellungen zu bewundern. Dazu bietet die Fotoschule Zingst ein weit gefächertes Workshop-Programm für alle Hobbyfotografen, die Anleitung für kreativen Umgang mit der Kamera suchen. Ein weiterer Höhepunkt sind die Multivisionsshows – lehrreich und unterhaltsam präsentieren Könner ihres Fachs – was Naturfotografie sehenswert macht. Und nicht vergessen: Zingst ist der ideale Ausgangspunkt für ausgiebige Spaziergänge, Exkursionen und Fahrradtouren zu Aussichtspunkten für Naturbeobachtungen.

 

Das sind die Highlights:

 

»Nationalparktage Zingst«

Termin: 30.09 – 01.10.2017

Veranstaltungsort: Schlößchen Sundische Wiese

 

Anfang Oktober bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft intensiv kennenzulernen. Interessierten Beobachtern bietet sich ein unvergessliches Eintauchen in die Natur-und Pflanzenwelt dieser Landschaft.

 

Aussichtspunkte für Naturbeobachtungen

 

Beobachten ohne zu stören! Diesem Grundsatz gerecht werden alle Naturliebhaber, welche die einmaligen Naturschauspiele der Region erleben möchten, indem sie die unvergleichlichen Aussichtspunkte aufsuchen. Hier bietet sich ein sagenhafter Ausblick auf weite, unberührte Natur, in der Rothirsche, Seeadler und Kraniche beheimatet sind. Herausragende Naturphänomene, wie die Hirschbrunft, der morgendliche Abflug der Kraniche vom Schlafplatz und der Abendeinflug lassen sich nur im Herbst bewundern.

 

Veranstaltungen:

 

Sigma-Liner 28.09. – 01.10.2017 | Hafen Zingst

Olympus-Kranichbeobachtung 29.9. – 8.10.2017 | Hafen Zingst

Leica Kranichwoche 25.09. – 01.10.2017

 

Zingst – zwischen Meer und Bodden

 

Zingst ist der östlichste Teil der Halbinsel Fischland-Darss-Zingst und dehnt sich in einer Länge von 20 km aus. Zwischen Bodden und Meer liegen nur 2 bis 4 km. Ideale Voraussetzungen, um vielfältigste, unterschiedlichste Lichtstimmungen wahr zu nehmen. Daraus und aus der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt bieten sich faszinierende fotografische Motive.

 

Spezieller Tipp: Fotoworkshop

»Abenteuer Natur – Erlebnisreise auf die Vogelschutzinsel Kirr«

 

Mitten im Herzen der Vorpommerschen Boddenlandschaft liegt die Vogelschutzinsel Kirr – ein Kleinod für Ornithologen und Naturliebhaber. Bei dieser exklusiven Erlebnisreise übernachten und fotografieren wir inmitten der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft – auf der Insel Kirr.

 

  • 4 Übernachtungen in Ferienhäusern auf der Kirr
  • exklusive Exkursionen zu Kranichzug & Hirschbrunft
  • Entdeckungstour per Rad
  • Betreuung durch den Referenten
  • Ausleihe von hochwertigem Foto-und Fernglasequipment

 

Treff im Max Hünten Haus Zingst

Referent: Mario Müller, Termin: 04. – 08.10.2017, Preis: 689,- EUR (inkl. Übernachtung)

 

 

 

Fotoworkshop »Magischer Wald«

 

Wenn der Frühherbst Einzug hält, gibt es für Fotografen viele interessante Möglichkeiten, das Thema Waldfotografie fotografisch umzusetzen. Die tief stehende Sonne sorgt dabei für schöne Kontraste und warme, goldige Farben. Inmitten dieses spannenden Lichtspiels gilt es, die eigene Bildkomposition zu finden und zu fotografieren. Nicht weit von Zingst werden im praktischen Teil des Workshops an ausgewählten Locations tolle fotografische Ergebnisse erzielt.

Referent: Ronny Blohm, Termin: 22. – 24.09.2017, Preis: 259,- EUR

 

Fotoworkshop »Bewegte Bilder, die bewegen«

 

Die Fotografie bietet unzählige Möglichkeiten, mit dem Thema »Bewegung« umzugehen: Sie können Bewegungen einfrieren, Bewegtes als solches darstel- len, Stillstehendes in Bewegung versetzen und durch Zoomen, Mitziehen oder durch Langzeitbelichtungen besondere Effekte erzielen. Für eine Fotografie, bei

der die Bewegung das Hauptmotiv ist, sind neben den technischen Kenntnissen auch Kreativität und ein trainiert wird gutes gestalterisches Gespür.

Referentin: Jutta Engelage, Termin: 05. – 08.09.2017, Preis: 349,- EUR

 

weitere Fotoworkshops unter:

https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/fotoherbst/fotoworkshops-im-herbst.html

 

»Multivisionsshows – Live«

 

Im Herbst kommen besonders Liebhaber atemberaubender Naturfotografie auf ihre Kosten. Die besten Wildlife- Fotografen berichten in Bild und Wort über faszinierende Natur- und Reiseerlebnisse. Das Themenspektrum umfasst die Einzigartigkeit der lokalen Flora und Fauna bis hin zu abenteuerlichen Fernreisen nach Neuseeland und Kuba. Zu den Shows gibt es eine begleitende Foto-Ausstellung.

 

Referenten: Carsten Linde | Dirk Bleyer | Pascal Violo |

Steffen Hoppe | Timm Allrich | Klaus-Peter Kappest

Termin: 29.09. – 04.10.2017 | 20 Uhr

Veranstaltungsort: Hotel Vier Jahreszeiten

Ausstellungsführung: 03.10.2017 | 15.30 Uhr

 

Das gesamte Programm:

 

https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/foto-herbst/multivisionsshows-zum-fotoherbst-zingst.html

ttps://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/foto-herbst/multivisionsshows-um-f...

Preis: 13,- EUR Vorverkauf | 15,- EUR Abendkasse

Ticketverkauf: Tel: +49 (0)38232 – 815 80 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.zingst.de

www.ticketshop-zingst.reservix.de/events

Die

Die Fotoschauen

 

»Frei« – Bilder vom Zug der Vögel

Fotograf: Willi Rolfes

Ausstellungslocation: Kurhaus Zingst

Vernissage: 01.10.2017 | 15.30 Uhr

 

»Forgotten Places«

Fotograf: Stefan Arand

Ausstellungslocation: Epson Digigraphie Galerie

 

»Das andere Sehen«

Fotografen: Heidi und Robert Mertens

Ausstellungslocation: Leica Galerie Zingst

 

»Geheimnis Ostsee-Bernstein«

Fotograf: Dieter Jung

Ausstellungslocation: Museum Zingst

 

»Sichtweisen – Naturfotografien aus Mecklenburg-Vorpommern«

Fotografen:

Volker Bohlmann | Mario Müller |

Florian Nessler | Jan Leßmann |

Frank Brehe | Claudia Müller |

Silko Bednarz | Sandra Bartocha |

Lothar Wölfel | Christoph Völzer

Open Air Ausstellungslocation: Postplatz I

Vernissage: 02.10.2017 | 14.30 Uhr

 

»Waldwelten«

Fotograf: Kilian Schönberger

Ausstellungslocation: Max Hünten Haus

Vernissage: 02.10.2017 | 15.00 Uhr

 

mehr Informationen unter:

https://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/fotoschauen.html

Eintritt frei

 

»Tage des Fotobuches«

Vorträge – Buchtipps – Workshops

 

Eine der schönsten Formen, Bilder zu betrachten, ist das Blättern in Fotobüchern.  Eine Auswahl ganz besonderer Neuerscheinungen (zum Teil in Verbindung mit Bilderschauen) sind in Zingst zu sehen. Das Besondere: Die Fotografen/ Autoren sind anwesend und stellen ihre Werke persönlich vor, beantworten Fragen, nehmen sich Zeit für alle Interessierten und signieren ihre Bildbände. So werden Fotobücher zu einem besonderen Erlebnis mit Erinnerung wert. Die ausgewählten Verlagsobjekte zeichnen sich durch herausragende Qualität in Druck und Gestaltung aus. Die Bücher verdienen es, in den

Blickpunkt des Interesses gerückt zu werden.

 

Buchtipps:

 

Titel: »Waldwelten«

Fotograf: Kilian Schönberger

Verlag: Frederking & Thaler Verlag

 

Titel: »Mein wildes Deutschland«

Fotograf: Norbert Rosing

Verlag: NG Buchverlag GmbH

 

Titel: »LYS – An intimate Journey to the north«

Fotografen: Sandra Bartocha & Werner Bollmann

Verlag: LYSpublishing

 

 

 

Titel: »Vogelfotografie«

Fotograf: Mario Müller

Verlag: mitp

 

Titel: »UNESCO-Biosphärenreservat

Schaalsee«

Verlag: Förderverein

Biosphäre Schaalsee

 

Workshop und Seminar

 

»Übung zur Gestaltung von Bild und Print«

Referenten: Nina und Eib Eibelshäuser

Termin: 01. – 02.10.2017

Max Hünten Haus

Preis: 179,- EUR

 

Vortrag

 

»Gestaltung eines CEWE-Fotobuches«

Referent: Stefanie Schiller

Termin: 03.10.2017 | 10 Uhr

Max Hünten Haus

Eintritt: frei

 

Exkursionen »Naturphänomene live erleben«

 

Fotoexkursion »Faszination Kranich«

 

Fotografieren Sie faszinierende herbstliche Impressionen der »Vögel des Glücks« in ihrem natürlichen Lebensraum. Die Naturfotografen Carsten Linde und Marco Hoffmann zeigen Ihnen Orte, an denen Sie Kranichen nahe kommen und stimmungsvolle Aufnahmen gestalten können. Der morgendliche Abflug von den Schlafplätzen sowie der Abendeinflug zurück in die Flachwasser des Boddens gehören zu den magischen Momenten.

 

Referent: Carsten Linde und Marco Hoffmann

Termin 01: 29.09. – 01.10.2017

Preis: 319,00 €

-

zum-

Darßer NaturfilmFestival 2017

 

Einmal im Jahr können Gäste und Einheimische die Schönheit der Natur auch auf der Leinwand bewundern. Beim Darßer NaturfilmFestival kommen Naturliebhaber und Filmemacher zusammen.

 

Termin: 04. – 08.10.2017

 

Auszug aus dem Programm in Zingst:

 

»Tiefsee – Expedition in unbekannte Welten«

Referent: Solvin Zankl

Termin: 05.10.2017 | 20 Uhr Hotel Vier Jahreszeiteng

 

»Wilde Ostsee – Von Finnland bis Schweden«

Filmvorführung und anschließendes Filmgespräch

Termin: 06.10.2017 | 20 Uhr Hotel Vier Jahreszeiten

 

»Leuchtfeuer des Lebens«

Filmvorführung und anschließendes Filmgespräch

Termin: 07.10.2017 | 20 Uhr Hotel Vier Jahreszeitenst.de/foto-

 -fotoherbst-

Das gesamte Programm:. www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/foto-

http://www.deutscher-naturfilm.de

  1. September 2017 im Palladium Köln, 10-18 Uhr

 

Bereits zum 9. Mal veranstaltet die Foto-Online-Community dforum.de das größte Canon-Fotografen-Treffen Europas. Das Event ist ein riesiges, selbst organisiertes Usertreffen mit Messe-Charakter. Hauptsponsor und zentraler Aussteller ist Canon Deutschland. Nirgends zeigt sich die Stammmannschaft der Fotosparte von Canon Deutschland in vergleichbarer Entspanntheit, Vollständigkeit und Nähe seinen Kunden gegenüber, als alle zwei Jahre zu den dforum-Festivals. Darüber hinaus präsentieren sich u.a. an eigenen Ständen Firmen wie Zeiss, Hensel, Eizo, Wacom, PhaseOne, FotoTV, Koenig Photobags, Kaiser Fototechnik, Enjoyyourcamera, AC-Foto, Calumet, Falkemedia, Globell mit Meyer Optik Görlitz und datacolor. Es werden Workshops und Live-Shootings angeboten, Fachvorträge gehalten, technischer Support geleistet, neue Foto-Produkte vorgestellt und Messeschnäppchen bereitgehalten. Es gibt eine Live-Talkrunde, moderiert von FotoTV, und am Ende des Tages wird eine große Tombola veranstaltet. Hauptredner wird mit einem Bilder-Livevortrag der Naturfotograf, Filmer, Umweltschützer und Abenteurer Andreas Kieling (u.a. ZDF terraX) sein, der im Anschluss an diesen Vortrag für Fragen und Buchsignierungen zur Verfügung steht. Es werden an diesem Tag ca. 2.000 Besucher erwartet, die als User der immer größer werdenden Online-Community ein wahres Fotofest und schönes Wiedersehen feiern.

 

Das Palladium Köln: Die 1899 erbaute Maschinenbauhalle wurde im Dezember 1998 eröffnet und geht auf die Initiative vom E-WERK, das wiederum 1991 von der Kölner Rockband BAP ins Leben gerufen wurde, zurück. Noch heute zeigt sich das Bauwerk mit seinen ca. 3.500 qm Veranstaltungsfläche im besonderen Charme der Gründerzeitarchitektur und ist als Veranstaltungslocation angesagt wie nie zuvor und weit über Kölns Grenzen hinaus bekannt.

 

Karten für das dforum-Festival 2017 gibt es deutschlandweit an allen bekannten Vorverkaufsstellen für 15,00 EUR oder im Internet unter www.eventim.de >>> (dort + 1,00 EUR Onlinegebühr und zzgl. Versandkosten) sowie am Veranstaltungstag an der Tageskasse im Palladium Köln für 19,00 EUR. Alle Preise beinhalten 19% Mehrwertsteuer.

 

Nikon blickt in diesem Jahr auf 100 Jahre Unternehmensgeschichte zurück, eine äußerst vielschichtige und erfolgreiche Zeit, die wir zu großen Teilen unseren treuen Kunden, Nikon-Fans und -Nutzern zu verdanken haben. Viele Aktivitäten und Promotionen rund um den Geburtstag wurden im Jubiläums-Sommer bereits angestoßen. Einer der Höhepunkte im Rahmen der Feierlichkeiten wird die Foto-Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ im renommierten NRW-Forum Düsseldorf vom 22.09. – 05.11.2017 sein.

 

Seit der Entwicklung der ersten Nikon-Kameras begleitet Nikon Fotografen weltweit in ihrem Alltag und gibt ihnen ein unverzichtbares, innovatives Werkzeug an die Hand.

Es war eine Nikon, mit der Steve McCurry 1984 das junge afghanische Mädchen mit den grünen Augen fotografierte. Auch der unerschütterliche „Tank Man“ von Charlie Cole oder zahlreiche Weltraum-Aufnahmen der NASA entstanden mit Kameras und Objektiven von Nikon. Fotografen und Fotojournalisten sind mit ihren Kameras dabei, wenn Weltgeschichte geschrieben wird, sie haben große Ikonen geschaffen und kleine Momente festgehalten und die unterschiedlichsten Facetten des menschlichen Lebens dokumentiert. Die Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ präsentiert ab dem 22. September 2017 eine Auswahl an Nikon-Fotografien aus den letzten Jahrzehnten und zeigt, wie eine Kamera dabei selbst zur Legende wurde.

Reportagen und Dokumentationen, Bildikonen und Konzeptserien: Die Ausstellung ergründet die Geschichte und den Mythos der „Nikon“ und ihrer Fotografen, die die unterschiedlichen Aspekte des menschlichen Lebens reflektieren: Krieg und Frieden, Liebe und Schmerz, Familie und Freundschaft, Natur und Starkult, Glamour und Tristesse. Mit Arbeiten unter anderem von Jodi Bieber, Charlie Cole, David Douglas Duncan, Thekla Ehling, Volker Hinz, Heidi & Hans-Jürgen Koch, Peter Lindbergh, Joel Marklund, Steve McCurry, Duane Michals, Ed Ruscha, Moises Saman, Jérôme Sessini, Michael Wesely, Ami Vitale und der NASA.

Neben den Fotografien präsentiert die Ausstellung auch die wichtigsten Kamera-Exponate, mit denen die Fotografien geschaffen wurden, sowie die Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs I AM 100 und vieles mehr.

Die Teilnahme am Fotowettbewerb I AM 100 ist auf www.mynikon.de/iam100/wettbewerb noch bis zum 3. September 2017 möglich.

Weitere Details zur Ausstellung finden Sie hier.

 

Der eine oder andere mag sich noch an die langen Schlangen vor den Berliner Opernwerkstätten erinnern, als Olympus 2013 seinen ersten PHOTOGRAPHY PLAYGROUND veranstaltete. Seitdem ist der Spielplatz für Foto- und Kunstfans durch Europa getourt und hat über 350.000 Menschen begeistert. Sie alle entdeckten, ausgerüstet mit einer OM-D oder Olympus PEN Kamera, fotografisch neue Welten. Nun kommt dieser einzigartige Event wieder nach Berlin. Mit neuem Namen, einem neuen Ausstellungskonzept und in einer neuen Location: dem Kraftwerk in der Köpenicker Straße 70 in Berlin-Mitte.

Vom 1. bis zum 24. September 2017 lädt der OLYMPUS PERSPECTIVE PLAYGROUND dazu ein, die interaktiven Arbeiten verschiedener international bekannter Künstler wie Thilo Frank und Poetic Kinetics sowie aufstrebender junger Talente wie Xaver Hirsch und vielen anderen fotografisch zu erkunden. Die Ausstellung ist täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, donnerstags, freitags und samstags sogar bis 23:00 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Wer lange Wartezeiten vermeiden will, registriert sich vorab auf: perspectiveplayground.de/tickets. Dann geht es über die Fast Lane in den Playground mit kostenlos zur Verfügung gestellter Systemkamera und SD Card. Die Speicherkarte mit den Aufnahmen kann als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.

Teil des PERSPECTIVE PLAYGROUND in Berlin ist auch eine Fotoausstellung: Andreas H. Bitesnich wird sein neustes Projekt präsentieren. Für noch mehr Inspiration sorgen verschiedene Side-Events in den Abendstunden. Weitere Informationen demnächst unter: perspectiveplayground.de

Er gehört zu den wichtigsten Kreativen der Welt: Erik Kessels, Mitbegründer der internationalen Agentur KesselsKramer in Amsterdam, ist nicht nur der Rockstar unter den Werbern, er ist Künstler, Kurator, Publizist und leidenschaftlicher Sammler von Fotografien. Die Ausstellung Erik Kessels & Friends im NRW-Forum Düsseldorf ist deutschlandweit die erste umfassende Retrospektive des niederländischen Künstlers und Werbers mit der Vorliebe für das Unperfekte und Unvollendete. Vom 11. August bis 5. November 2017 präsentiert die Retrospektive die wichtigsten Arbeiten der vergangenen 20 Jahre. Außerdem hat er fünf Freunde eingeladen, die Künstler Paul Kooiker, Joan Fontcuberta, Peter Piller, Joachim Schmid und Ruth van Beek, die mit eigenen Arbeiten in der Überblicksausstellung intervenieren.

In der Werbung geht es um das perfekte Bild. Erik Kessels langweilen perfekte Bilder. Sowohl den Künstler als auch den Werber Kessels interessieren die fehlerhaften, zufälligen und unstimmigen Fotografien, die überbelichteten und verwackelten, die mit dem Finger vor dem Objektiv, die mit missglückten Posen und schwachen Momenten – weil sie menschlich sind. Er sammelt Fotografien aller Art, die er in eigenen und fremden Fotoalben und im Internet findet. Familienalben, die heute fast automatisch etwas Melancholisches besitzen, sind ebenso sein Material wie digitale Bilder, die massenweise das Netz fluten, und von kuriosen persönlichen wie kulturellen Obsessionen zeugen. Er verändert oder manipuliert die Bilder nicht, sondern sammelt, sortiert und rekontextualisiert die Fundstücke und erzählt humorvolle Geschichten von Familien und Fremden, Zufällen und Schicksalen, von Kunst und Kommerz, vom Erinnern und Vergessen, vom Gelingen und Scheitern. Seine Arbeiten sind ein Jahrmarkt der Bildergeschichte, die Platz lassen für das Unvollendete, den Zufall, den Fehlschlag, das Unperfekte und manchmal auch sehr persönliche Einblicke in seine eigenen Familienbilder geben.

Jeden Tag ist die Welt einer Lawine neuer digitaler Fotos ausgesetzt. Für die Arbeit 24hrs In Photos hat Erik Kessels einen einzigen Tag ausgewählt und die Bilder dieses Datums ausgedruckt. Entstanden ist ein Berg von Fotos, der bis unter die Decke des Ausstellungsraumes reicht. Kessels fügt dem keine neuen Bilder hinzu, denn alles, was er benötigt, ist schon zu genüge da. Die Serie Album Beauty feiert das Fotoalbum, ein verschwindendes Objekt, das einmal einen Platz in jedem Zuhause hatte, und das heute vor allem eine Aura der Melancholie und Vergänglichkeit umgibt. In Zeiten digitaler Bilder fordert die Serie dazu auf, über eine Zeit nachzudenken, als Fotos noch selten und wertvoll waren, und darüber, was mit ihnen passiert, wenn sie „altern“ anstatt im Äther der Bilderfluten zu verschwinden.

Unfinished Father (2015) ist eines von Erik Kessels persönlichsten Projekten. Es dreht sich um ein unvollendetes Projekt seines Vaters, der, bis er einen Schlaganfall erlitt, vier Fiat 500 restaurierte. Ein fünfter blieb halbfertig zurück und bildet die Basis des Ausstellungs- und Buchprojekts, das schmerzlich darauf hinweist, dass die meisten Dinge im Leben kein Happy End haben, sondern abrupt enden und oft unvollendet bleiben. Die Serie war unter den Finalisten des Deutsche Börse Photography Prize 2016.

Die Serie Useful Photography (2002) rekontextualisiert Fotografien aus Katalogen, Betriebsanleitungen, Broschüren und Fachbüchern. Anonyme Bilder, mit denen wir jeden Tag konfrontiert sind, ohne uns ihrer bewusst zu werden, die –  wenn sie in einen neuen Kontext gestellt werden – ungeahnte Vielschichtigkeit beweisen und neues Interesse wecken.

Menschen, die zufällig in unsere Fotografien geraten, im Hintergrund oder am Rand erscheinen sind das Hauptmotiv der Serie Strangers in My Photoalbum (2007). Die Bilder hat Erik Kessels in seinen privaten Fotoalben gefunden, die „Fremden“ herausgestellt und vergrößert und ihnen dadurch eine neue Wichtigkeit gegeben. Obwohl sie anonym sind, werden sie Teil des eigenen Lebens. Ihre Leben sind präsent, aber ohne sich zu offenbaren. In Almost Every Picture (2002) ist eine Serie, die die kleinen Fehler in den Vordergrund stellt, die sich in beinah jedes Bild schleichen, wie der Finger vor dem Objektiv. Die Serie ist eine Sammlung rührender, humorvoller Fotografien, Intime und kuriose Momente anonymer fotografischer Erinnerungen. Der Betrachter wird zum voyeuristischen Augenzeugen, der die unbekannten Leben anhand kleiner Details rekonstruiert.

Die Ausstellung wird begleitet von einer künstlerischen Marketing-Kampagne, die Erik Kessels selbst entwirft, und so einen Teil seiner Arbeit in den öffentlichen Raum bringt. Zur Ausstellung ist die Publikation „The Many Lives of Erik Kessels“ erhältlich, die Ende April 2017 im Verlag Aperture erscheint.

Das Canon PRO Forum richtet sich an alle Fotografen, die sich und ihr Unternehmen weiterentwickeln wollen. Lassen Sie sich inspirieren von erfahrenen Branchenexperten, die ihre Erfahrungen mit Ihnen teilen. Profitieren Sie vom Wissen der Profis mit dem Ziel Ihr Einkommen als Fotograf zu steigern.
Hier finden Sie weitere Infos.

Referenten:

Michael Omori Kirchner

Michael Omori Kirchner ist leidenschaftlicher Berufsfotograf und zertifizierter Coach. In seinem Vortrag gibt er wertvolle Tipps zum Aufbau einer erfolgreichen Existenz als professioneller Fotograf mit den Schwerpunkten Marketing, Preisgestaltung und Kundengewinnung.

Silke Güldner

Positionierung und Präsenz in der Auftragsfotografie - Was können Fotografen tun, um für ihre Kunden attraktiv und im Gespräch für neue Jobs zu bleiben? Und wie haben sich die Anforderungen in der Auftragsfotografie entwickelt? Silke Güldner, Coach und Consultant für Fotografen und Kreative, gibt praxisnahe Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Kristina Kobilke

Wie nutzt man Instagram als Profifotograf am besten? Damit Sie schnell Teil der Instagram-Community werden und Follower finden, erläutert Kristina Kobilke, selbständige Trainerin, Autorin und Coach für Digitalen Wandel, den richtigen Umgang mit Hashtags, die Interaktion mit anderen Instagrammern und aktuelle Trends im Instagram-Universum.

J.Konrad Schmidt

J.Konrad Schmidt arbeitet als selbstständiger Fotograf in Hamburg. Zu seinen Fachgebieten gehört die Beauty- und Fashion-Fotografie.

Lutz Lungershausen

Als Fotograf und „Berufskreativer“ muss man immer neue Ideen entwickeln, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Die Kunden, der Markt, aber auch man selbst will das. Was aber tun, wenn einem einfach mal keine Idee einfallen will, man aber dringend eine braucht? Die innere Einstellung und kleine organisatorische Rahmenbedingungen helfen bei der Ideenfindung. Wie das geht, und welche wichtigsten Regeln dabei einzuhalten ist, erläutert Creative Director und Autor Lutz Lungershausen.

 

 

Impulsvorträge und Talkrunde mit drei Fotoprofis wie Ben Hammer und dem Fotografenduo Sallyhateswing

Manchmal braucht es nur eine einzige gute Idee, um aus der Masse der Fotografen herauszuragen. Drei Profis verraten ihre besten Tipps, wie sie erfolgreich wurden. Und was Sie von ihnen lernen können. Das sind Business-Impulse auf den Punkt gebracht. Ideen, die inspirieren.

Innovative Imaging-Geschäftsideen, -modelle und -Technologien der Zukunft live und unmittelbar erleben

Mit dem neuen Veranstaltungsformat PIV Startup Day am 5. Oktober 2017 bietet der Photoindustrie-Verband e.V. (PIV) als internationale Imaging-Interessenvertretung und ideeller Träger der photokina, Startups aus dem Imagingbereich, etablierten Imaging-Unternehmen und Organisationen, Institutionen und Medienvertretern eine einzigartige Plattform zum intensiven Netzwerken. „Wenn etablierte Unternehmen und aufstrebende Startups zusammenfinden, eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten. Die Bündelung von Know-how, Ideen, Unternehmergeist, Unbekümmertheit, Kreativität und Erfahrung setzt zusätzliche Energien frei. Auf allen Seiten“, so Rainer Führes, Vorsitzender Photoindustrie-Verband (PIV).

Beim PIV Startup Day können Unternehmer, Investoren und Manager sowie Gründungsinteressierte innovative Imaging-Geschäftsideen, -modelle und -Technologien der Zukunft live und unmittelbar erleben. Durch die Fokussierung auf das Thema Foto und Imaging ist allen Besuchern ein intensiver Austausch auf Augenhöhe garantiert. Darüber hinaus bietet der PIV Startup Day den Teilnehmern hochkarätige Kontakte und die Erweiterung ihres Businessnetzwerkes.

Kooperationspartner des PIV Startup Day sind: Bundesverband Deutsche Startups, High-Tech Gründerfonds, STARTPLATZ und photokina, Koelnmesse. Die Teilnahme als Besucher am PIV Startup Day ist kostenlos. Eine online Anmeldung ist erforderlich.

Startups aus den Bereichen Foto- und Videohardware, Digital & Mobile Imaging, Apps, Software, Cloud-Dienste, AR/VR/Mixed Reality, Print- sowie Displaylösungen und Services können sich bis zum 25. August 2017 um einen der 10 begehrten Präsentations-Slots (5 Min. Pitch, 5 Min. Q&A) während des PIV Startup Day bewerben. Eine hochkarätige Expertenjury entscheidet bis zum 6. September 2017 darüber, welche 10 Imaging Startups sich auf dem PIV Startup Day präsentieren. Der Gewinner erhält eine kostenlose Teilnahme an der photokina, der internationalen Leitmesse der Foto- und Imagingbranche, vom 26. bis 29.09.2018 in Köln.

Veranstaltungstermin:
PIV Startup Day – 5. Oktober 2017

Veranstaltungsort:
Canon Deutschland GmbH
Europark Fichtenhain A 10
47807 Krefeld

Weitere Informationen: https://www.piv-imaging.com/PIV-Startup-Day

»Nationalpark Sächsische Schweiz« - Landschaftsphotographie


Ziel des Workshops:
Wir wollen gemeinsam die legendäre Schönheit des Elbsandsteingebirges erkunden und diese mit
fachkundiger Hilfe an den besten LocaCons zur richCgen Zeit mit günsCgem Licht auf Film bannen. Der
Workshop ist opCmal für Fotografen mit Vorkenntnissen. Auch Teilnehmer, die noch keine Erfahrung mit der
Großformatkamera haben, sind herzlich willkommen. Teilnehmer, die über keine Großformatkamera
verfügen, bekommen für die Dauer des Workshops eine einsatzbereite CHAMONIX Kamera gestellt.
Am Ende des Workshops wird jeder Teilnehmer mindestens 4 einzigarCge SW- LandschaTsaufnahmen im
Großformat (4x5“) fertig entwickelt mit nach Hause nehmen.

Theorieteil:
- Einführung in die LandschaTsfotografie
- Die wichCgsten Einstellungen der Fachkamera, Belichtungsmessung, Filter und mehr
- Gute Planung – oder: Mit wenigen Fotos zu guten Aufnahmen kommen

Praxisteil:
- LandschaTsfotografie auf SW- oder Diafilm im NaConalpark Sächsische Schweiz
- OpCmale Entwicklung des Films in der JOBO Expert Drum mit einem JOBO CPP-3 Prozessor
- Bildbesprechung: Analyse der Bildergebnisse

Workshop-Leitung:
Andreas Waldeck (Forum für Großformafotografie), Johannes Bockemühl (JOBO).
Maximale Teilnehmerzahl: 5 Personen

Kosten: 495 €
Bitte melden Sie sich verbindlich über das Anmeldeformular an: www.JOBOarCsan.com/workshops

In den Teilnahmekosten sind enthalten:
• 3-tägiger Kurs »Reiseworkshop LandschaTsfotografie – Sächsische Schweiz«
• 2 Planfilme Dia oder 4 Planfilme SW (4x5“) sowie die Fotochemie für die Filmentwicklung
• die Möglichkeit, JOBO-Produkte mit 15% Rabam zu erwerben
• JOBO Notizbuch • Teilnahmeurkunde

* Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl werden Plätze strikt nach Eingang der Zahlung vergeben. Bitte überweisen Sie den
vollständigen Teilnahmebeitrag bis spätestens 27. Juli 2017 auf folgendes Konto:
JOBO arCsan, SCchwort »LandschaTsfotografie Sächsische Schweiz 2017«,
Kreissparkasse Köln IBAN: DE91 3705 0299 0341 5607 04

Bitte buchen Sie das Hotel selbst zum Spezialpreis von 93 € (EZ) / 121 € (DZ) inkl. Frühstücksbüffet
(Stichwort: »JOBO artisan«) unter: Courtyard Hotel Dresden, +49 (0)351 81510 - www.courtyard-dresden.de

 

Die Ausstellung des „Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017“ ist ab dem 29. Juni im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main im MMK3 zu sehen. Gezeigt werden Arbeiten der vier Finalisten Sophie Calle, Dana Lixenberg, Awoiska van der Molen sowie des Künstlerduos Taiyo Onorato und Nico Krebs. Die mit 30.000 £ dotierte Auszeichnung wurde am 18. Mai 2017 in der Photographers’ Gallery in London an Dana Lixenberg für ihr Projekt „Imperial Courts“ verliehen.

Die diesjährige Auswahl der vier Künstler umfasst unterschiedliche fotografische Ansätze, die die vielfältige Entwicklung des Mediums widerspiegeln. Alle Projekte zeigen die große Bandbreite innovativer Ansätze in der Dokumentar-, Landschafts- und Porträtfotografie. Die Ausstellung wird bis 17. September 2017 im MMK3 präsentiert.

„Nach dem großen Erfolg der Ausstellung in der Photographers‘ Gallery in London freuen wir uns sehr, dass der Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017 im MMK als einem der bedeutendsten Museen der Gegenwartskunst zu sehen ist. Die Auszeichnung ist in ihrem 20. Jubiläumsjahr auf internationaler Tour und wird anschließend in der Aperture Foundation in New York erstmals auch in den USA gezeigt“, sagte Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation.

„Wir freuen uns sehr, erneut die Finalisten dieses international renommierten Preises bei uns im Museum zeigen zu können. Die Ausstellung passt perfekt zu unserem Sammlungsschwerpunkt im Bereich der Fotografie, der schon seit der Eröffnung des MMK 1991 immer wieder die Schnittstellen zwischen künstlerischer Fotografie und Dokumentarfotografie auslotet. Der künstlerisch-subjektive Blick auf das Globale, den die Fotografie befördert, ist prägend für die internationale Ausrichtung unseres Museums“, sagt Peter Gorschlüter, stellvertretender Direktor des MMK.

Der Deutsche Börse Photography Foundation Prize feiert in diesem Jahr sein 20- jähriges Bestehen und wurde 1997 von der Londoner Photographers' Gallery ins Leben gerufen. Seit 2005 wird die Auszeichnung jährlich in Zusammenarbeit mit der Gruppe Deutsche Börse verliehen. Seit 2016 wird der Preis gemeinsam mit der Deutsche Börse Photography Foundation vergeben, einer gemeinnützigen Organisation, die sich dem Sammeln, Ausstellen und Fördern zeitgenössischer Fotografie widmet. Der international renommierte Preis wird an einen lebenden Fotokünstler beliebiger Nationalität vergeben, der im Zeitraum vom 1. Oktober 2015 bis 30. September 2016 in Form einer Ausstellung oder Publikation einen bedeutenden Beitrag zum Medium Fotografie geleistet hat.

Die Künstler

Sophie Calle widmet sich in ihrer sehr persönlichen Arbeit „My mother, my cat, my father, in that order“ (2017) der Beziehung zu ihren Eltern und ihrer Katze, ihrem Verlust und dem Einfluss der drei auf ihr Leben. Die Fotografien zeigen scheinbar alltägliche Objekte, die für Calle mit einem hohen emotionalen Wert verbunden und eng mit Erinnerungen an ihre Familie verknüpft sind. Begleitet von kurzen Texten zeigen die Bilder die Zerbrechlichkeit des Lebens und die Vergänglichkeit von Beziehungen. Die in der Ausstellung präsentierte Arbeit „My mother, my cat, my father, in that order” ist Sophie Calles jüngstes Werk, es reflektiert sowohl ihr Leben als auch ihre Karriere.

Dana Lixenberg wurde für ihre Publikation „Imperial Courts“ (Roma, 2015) ausgezeichnet. Diese Arbeit ist ein komplexes Gesamtportrait über die afroamerikanischen Bewohner von Imperial Courts, einem staatlichen Wohnprojekt in Watts, Los Angeles. Über einen Zeitraum von 22 Jahren dokumentierte Lixenberg Bewohner, von denen einige getötet wurden, andere verschwunden oder im Gefängnis gelandet sind. Außerdem fotografierte Lixenberg einige Personen im Kindesalter sowie erneut, als diese selbst bereits Kinder hatten. Später begann Lixenberg während ihrer Besuche die Reaktionen der Bewohner auf ihre Bilder in Audioaufnahmen festzuhalten und fing auch an mit bewegten Bildern zu arbeiten. Das so entstandene Material zeigt sowohl die alltäglichen Banalitäten als auch die subtilen Kräfte, die das Leben in Imperial Cours bestimmen. Als weitere Ergänzung zu dem Projekt entstand eine multimediale Website (www.imperialcourtsproject.com), die eine komplexe und bewegende Darstellung des Stadtteils im Zeitverlauf ist.

Charakteristisch für die in der Ausstellung präsentierten Arbeiten von Awoiska van der Molen sind abstrakte Schwarzweißfotografien in unterschiedlich großen Formaten. Die niederländische Künstlerin wurde für ihre Ausstellung „Blanco“ im Foam Fotografiemuseum, Amsterdam (22. Jan. bis 3. Apr. 2016) nominiert. Van der Molen widmet sich dem Genre der Landschaftsfotografie und reist dafür von Japan über Norwegen bis Kreta. Dabei untersuchte sie die Identität eines Ortes sowie seine spezifischen emotionalen und physischen Merkmale. Die facettenreichen Kompositionen verschieben zunehmend die Wahrnehmung von Raum, Distanz und Zeit: Küstenlinien, Bäume, Felswände, Blattwerk und Berge laufen scheinbar zusammen und wieder auseinander, absolut still und reglos und doch voller Leben. Die großformatigen Silbergelatineabzüge tragen weder Titel noch Ortsangaben und spiegeln die persönlichen Erfahrungen der Künstlerin an den jeweiligen Orten wider.

Taiyo Onorato und Nico Krebs zeigen mit „EURASIA“ ein Projekt, welches im letzten Jahr im Fotomuseum Winterthur (24. Okt. 2015 – 14. März 2016) zu sehen war. „EURASIA“ nutzt auf spielerische Weise die Ikonographie eines Road Trips, die sich aus dem Erfahrungsschatz von Erinnerung und Imagination speist. Die Reise von Onorato und Krebs beginnt 2013 in der Schweiz, verläuft durch die Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Russland und endet nach drei Jahren und 17.000 km in der Mongolei. Im Laufe dieser Reise trifft das Duo auf Landschaften und Menschen, die sich in einem ständigen Wandel von uralten Traditionen und postkommunistischen Strukturen hin zur Moderne und Bildung einer unabhängigen Identität befinden. Unter Einsatz einer Vielzahl analoger Medien und Techniken – darunter 16mm-Filme, großformatige Plattenkameras und installative Elemente – schaffen Onorato und Krebs ein Werk, das ebenso Fiktion wie Dokumentation ist.

Die Jury für den Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2017 setzt sich zusammen aus:

Susan Bright, Kuratorin; Pieter Hugo, Künstler; Karolina Lewandowska, Kuratorin für Fotografie am Centre Pompidou Paris; Anne-Marie Beckmann, Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation; sowie Brett Rogers, Direktorin, The Photographers’ Gallery als Jury-Vorsitzende ohne Stimmrecht.

 

TIPA

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe