Events

Nikon feiert am 25. Juli 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Weltweit bekannt für seine einzigartige Optoelektronik und Präzisionstechnologien, produzierte Nikon anfänglich optische Glaselemente für die Industrie, gefolgt von den ersten NIKKOR-Objektiven im Jahr 1932. Seit 1948 werden Kameras unter dem Markennamen Nikon hergestellt. Seither blickt das Unternehmen auf eine Vielzahl von wegweisenden Innovationen und legendären Kameramodellen wie die der Nikon F-Serie zurück. 100 Jahre Nikon stehen auch für über 100 Millionen produzierte NIKKOR-Objektive, geschaffen für jede kreative Idee und jeden Einsatzzweck. 100 Jahre Forschung und Entwicklung für das perfekte Bild gehen einher mit dem Anspruch an höchste Qualität, Zuverlässigkeit, Innovation und Inspiration. Feiern Sie mit uns und kommen Sie in den Genuss attraktiver Aktionsvorteile!  

I AM 100. 100 Jahre Nikon. 100 Tage Cashback.
Bei der 100 Tage Cashback-Promotion erhalten Käufer ausgewählter Nikon-Spiegelreflexkameras oder Kits und ausgewählter NIKKOR-Objektive in Deutschland bis zu 150 € Cashback. Der Aktionszeitraum gilt vom 15.05. – 22.08.2017 und bezieht sich auf den Kauf von maximal zwei Aktions-Spiegelreflexkameras und max. drei Aktions-Objektiven. Nur die bei teilnehmenden Händlern erworbenen Aktionsprodukte sind teilnahmeberechtigt.
Die Aktion umfasst die Spiegelreflexkameras Nikon D810, D750, D500, D7200, D5600 und D3400sowie insgesamt 14 NIKKOR-Objektivefür das FX- und DX-Format, darunter viele lichtstarke Objektive und Telezoom-Objektive. Mehr Informationen und ausführliche Teilnahmebedingungen finden sich auf www.nikon.de/cashback.



I AM 100. 100 Jahre Nikon. 100 Wochen Zusatzgarantie.
Bei der 100 Wochen Zusatzgarantie-Promotion profitieren Käufer von der exklusiven Garantieverlängerung auf NIKKOR-Objektive, die im Aktionszeitraum vom 15.05. – 31.12.2017 erworben werden.  Mit diesem einzigartigen Qualitätsversprechen wird die einjährige Nikon Herstellergarantie um 100 Wochen Zusatzgarantie erweitert. Zu den Aktionsprodukten zählen alle NIKKOR-Objektive. Sie stehen für Schärfe, Brillanz, Detailreichtum, Zuverlässigkeit, einzigartige Blickwinkel und perfekte Flexibilität. Weitere Informationen und ausführliche Teilnahmebedingungen finden sich auf www.nikon.de/zusatzgarantie.


I AM 100. Foto-Ausstellung
„leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ im renommierten NRW-Forum Düsseldorf vom 22.09. – 05.11.2017.
Seit der Entwicklung der ersten Nikon Kameras begleitet Nikon Fotografen weltweit in ihrem Alltag und gibt ihnen ein unverzichtbares, innovatives Werkzeug an die Hand. Fotografen und Fotojournalisten sind mit ihren Nikon-Kameras dabei, wenn Weltgeschichte geschrieben wird, sie haben große Ikonen geschaffen und kleine Momente festgehalten. Die Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ widmet sich vielen der eindrucksvollsten Nikon-Fotografien und zeigt wie eine Kamera dabei selbst zur Ikone wurde.
Reportagen und Dokumentationen, Bildikonen und Konzeptserien: Die Ausstellung ergründet die Geschichte und den Mythos der „Nikon“ und ihrer Fotografen, die die unterschiedlichen Aspekte des menschlichen Lebens reflektieren: Krieg und Frieden, Liebe und Schmerz, Familie und Freundschaft, Natur und Starkult, Glamour und Tristesse. Mit Arbeiten u.a. von Ed Ruscha, Thekla Ehling, Jérôme Sessini, Moises Saman, Steve McCurry, Ami Vitale und diversen NASA-Missionen.
Neben den Fotografien präsentiert die Ausstellung auch die wichtigsten Kameras und Objektive mit denen sie geschaffen wurden.
Detaillierte Informationen zur Ausstellung werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.



Weitere Informationen zu Nikon und seinen Produkten finden Sie unter www.nikon.de.
 




Foto-Aktion: S.O.S. – SAVE OUR SEAS – »Rettet unsere Meere«

Die Aktion S.O.S. greift mit Fotoprojekten ein Thema auf, dessen Bedeutung aktuell die Welt bewegt. Es ist eine Tatsache mit dramatischen Dimensionen, denn es geht um den Plastikmüll in unseren Meeren. Als Partner des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft fühlen wir uns der Landschaft und der Natur der Nationalpark-Region Vorpommersche Boddenlandschaft besonders verpflichtet. Darüber hinaus hat Zingst ambitionierte Ziele des nachhaltigen Handelns in der Tourismuskonzeption verbindlich verankert.

Kunststoffe stellen ein ständig wachsendes Problem dar, kosten jedes Jahr zehntausende Tiere das Leben und gefährden auch uns Menschen. Besonderes Augenmerk wir dabei auf die Situation in Nord- und Ostsee gerichtet. Dabei geht es um die Umweltgefährdungen durch die riesigen Mengen von Plastikmüll in den Meeren und die damit einhergehende Zerstörung eines zum Überleben notwendigen Lebensraums. Im Rahmen des S.O.S.-Projektes reicht das Engagement des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« von der Plastiksammelaktion bis hin zum Wettbewerb für junge Professionals als Nachwuchsförderung.

BFF – Projekt »MENSCH IST MEER«

Der BFF (Bund Freischaffender Fotografen und Filmgestalter) hat die Idee aufgegriffen und unter dem Titel »MENSCH IST MEER« für den fotografischen Nachwuchs eine herausfordernde Aufgabenstellung formuliert. Die konsequent eingehaltenen, professionellen Rahmenbedingungen des Wettbewerbs lauten: Ein Thema. Ein Konzept. Ein Job. Die Idee hat bei den Ausbildungsstätten große Resonanz gefunden. Die Ausschreibung zu dem Fotowettbewerb »MENSCH IST MEER« richtete sich an deutsche Hochschulen der Studiengänge Visuelle Kommunikation und Foto-Design und andere staatlich anerkannte Ausbildungsstätten. Nach der Bewerbung durch eingereichte Konzepte und Projektbeschreibungen hatte eine Jury die schwierige Aufgabe, jene Hochschulen und Ausbildungsstätten unter den Bewerbern auszuwählen, deren inhaltliche Ideen mit den wirkungsvollen fotografischen Ergebnissen die größten Realisierungschancen zugemessen werden konnten. Die Wahl fiel auf zehn eingereichte Konzepte von sieben Ausbildungsstätten. Nach einem Briefing und der Bereitstellung eines Produktionsetats wurde der Auftrag zur Realisierung des Projektes durch Jan Berg in der Funktion als Art Director erteilt. Tutoren aus dem Kreis profilierter BFF-Mitglieder standen während der Arbeitsphase als Betreuer zur Seite. Die Umsetzung der Ideen und die Durchführung der Jobs hatte, bedingt durch erheblichen Termindruck, für die Teilnehmer absolut professionelle Priorität. In einem gemeinsamen Workshop zur Foto-Convention in Zingst wurde unter der Leitung von Tobias Habermann und Bernd Optitz die Sichtung und Endauswahl getroffen und die Postproduction mit Daniela Steinbeck von APPEL GRAFIK auf den Weg gebracht. Die Fotografen sollen wegen der dramatischen Dimensionen des Problems zur Bewusstseinsänderung beitragen.

Ort: Open-Air-Ausstellung, Jordanstraße
Fotografen: Gruppenausstellung aus zehn Konzepten
Vernissage und Preisverleihung: 20.05.2017, 12.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 20.05. bis 31.12.2017

»Pick it up«
Eine weltweite Sammelkation und Open-Air-Ausstellung
»Seezeichen Zingst«
Idee und Konzept: Edda Fahrenhorst | fotogloria

Im Rahmen des Festivals zeigen wir eine große Outdoor-Ausstellung mit dem Titel »Pick it Up« (Heb‘ es auf). Mit dieser Ausstellung wollen wir zweierlei zeigen und erreichen:

  1. Alle Meere dieser Welt sind massiv von der Verschmutzung durch Plastikmüll betroffen. Gleiches gilt entsprechend auch für das angrenzende Land, alle Strände, Flüsse, Buchten und Ufer.
  2. Jeder kann – beim Spaziergang am Meer oder Flusslauf oder beim Sonnenbaden am Strand – seinen Beitrag zum Naturschutz leisten. Dabei gilt: Nicht wegsehen und keinen Bogen um den Abfall machen. Denn: Jeder Erwachsene und auch jedes Kind kann aktiv werden und mit ein paar Handgriffen Plastik aufsammeln und zum nächsten Mülleimer bringen. Beide Themen können perfekt durch die Fotografe dokumentiert, transportiert und weiter verbreitet werden. Für dieses wurden weltweit Fotografen aufgerufen, sich künstlerisch-fotografisch mit dem Thema »Pick It Up« auseinander zu setzen und sich als Vorreiter an der Idee zu beteiligen. Das Ziel ist, mit der Ausstellung ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll mittlerweile dramatisch ist. »Pick It Up« soll aufrütteln, zum Mitmachen aufrufen und möglichst viele Nachahmer finden.

Fotografen:

Andrea Artz – Hastings | Großbritannien | Europa | Straße von Dover
Kristian Gehradte – Melbourne | Victoria | Australien | Bass-Straße
Ian Maclellan – Boston | USA | Nordamerika | Nordatlantik
Nicoló Minerbi – Noto | Italien | Europa | Mittelmeer
Christoph Morlinghaus – Hamburg | Deutschland | Europa | Elbe
Olya Morvan – Doha | Katar | Asien | Persischer Golf
Hamon Nasiri – Mumbai | Indien | Asien | Arabisches Meer
Obie Oberholzer – Nature's Valley | Südafrika | Afrika | Indischer Ozean
Peter Prast – Zingst | Deutschland | Europa | Ostsee
Philippe Roy – Ningbo | China | Asien | Ostchinesisches Meer
Marco Simola – Lima | Peru | Südamerika | Südpazifik
Claus Sjödin – Aarhus | Dänemark | Europa | Ostsee
Patrick Strattner – Long Beach | USA | Nordamerika | Nordpazifik

Ort: OPEN-AIR Max Hünten Haus
Ausstellungsdauer: 20.05 bis 31.12.17

 

Aktionen und Termine:

Themenzelt des BUND
Termin 20.05. – 22.05.2017 | 10 – 18 Uhr | Seebrücke Zingst

Aktion: Stranddetektive
Termin 22.05. und 29.05.2017 | ab 10 Uhr | Seebrücke Zingst

Matinee S.O.S.-»Save Our Seas« Termin 22.05.2017 | 11 Uhr | Kurhaus    

BUND-Aktion »Strandsammelaktion«
Termin 24.05. und 31.05.2017 jeweils 10 Uhr | Seebrücke Zingst

Tiere und Pflanzen des Ostseestrandes aus nächster Nähe entdecken – erfahren wie der Müll vom Strand entfernt wird und den BUND auf seinen Sammelterminen einmal begleiten. Die Aktion, wird ausgeführt durch den Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) in Kooperation mit der Kur- und Tourismus GmbH. Sie will dazu beitragen den Eintrag von Müll zu verringern und den Müll, der trotzdem eingetragen wird, schonend zu entfernen, damit Strandfloh und Sandregenpfeifer sich wieder wohl fühlen. Denn jeden Tag gelangt problematischer Müll in unsere Umwelt, an unsere Strände und ins Meer. Besonders Plastikpartikel, ob in Form von Plastiktüten, Essbesteck oder mikroskopisch klein zerrieben und Zigarettenkippen stellen eine Gefahr für unsere Umwelt dar.

BUND-Exkursion »Lebensvielfalt am Strand«
Termin 26.05.2017 | 10 Uhr und 02.06.2017 | 16 Uhr | Seebrücke Zingst

Die Einreichungsfrist für den dritten internationalen Felix Schoeller Photo Award endet am 31. Mai 2017. Einer der höchstdotierten Fotowettbewerbe (25.000 € Gesamtpreisgeld) für professionelle Fotografen im deutschsprachigen Raum geht Ende Mai nach fünf Einreichungsmonaten in die Bewertungsphase. Bereits zur Halbzeit Mitte März zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab. Die Jury wird vermutlich mehr als die doppelte Menge Arbeiten aus über 80 Ländern zu bewerten haben. Auch bei der dritten Ausschreibung zeigt sich, dass erneut zahlreiche Gewinner anderer renommierter internationaler Awards ihre Arbeiten beim Wettbewerb des traditionsreichen Osnabrücker Fotopapierherstellers einreichten.

Wichtiger Wettbewerb für den professionellen Nachwuchs

Ein wichtiger Bestandteil des Felix Schoeller Photo Awards ist der Förderpreis für den professionellen Nachwuchs. Fotografie-Studenten und Fotografen in Ausbildung aus aller Welt haben die Chance, durch ihre Einreichung im Umfeld der Profis in mehrfacher Weise wahrgenommen zu werden: zum einen in der fast dreimonatigen Ausstellung der Nominierten und Sieger, die im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück gezeigt wird; zum anderen durch die Darstellung in der internationalen Fachpresse, darunter das renommierte British Journal of Photography mit über einer Million Leser in Print und Online. Der Nachwuchsförderpreis wird unterstützt durch den Kamerahersteller Olympus, der das Preisgeld in Höhe von 5.000 EUR beiträgt.

Ende der Einreichungsfrist: 31.05.2017, 00:00 Uhr 

Wie gewohnt, wird der Veranstalter keine Verlängerung der Einreichungsfrist gewähren. Nach der bisherigen Erfahrung und den enorm gestiegenen Registrierungen wird empfohlen, die einzureichenden Arbeiten möglichst nicht in den letzten Stunden des 31. Mai online hochzuladen. Die frühzeitige Einreichung erleichtert den Vorgang für Einreichende erheblich. Einreichungen ausschließlich online unter www.felix-schoeller-photoaward.com

Bekanntgabe der Shortlist: Anfang August 2017

Veröffentlichung der Nominierten: Erste Septemberwoche 2017

Preisverleihung: 14. Oktober 2017

Offizielle Ausstellungseröffnung: 15. Oktober 2017

Weitere Informationen unter www.felix-schoeller-photoaward.com

 

Wer sind die nächsten Sieger? Die Gewinner von 2015 (von links): Mohammad Fahim Ahamed Riyad, Sandra Hoyn, Christian Werner, Karolin Klüppel, Thomas Friedrich Schäfer, Sebastian Mölleken

 

 

Überraschende Trends beim Bundes.Festival.Film. 2017

Der Jahrgang 2017 beim Deutschen Jugendfilmpreis und Deutschen Generationenfilmpreis gehört zu den teilnahmestärksten überhaupt, inhaltliche Spannbreite der Filme beeindruckt die Jury.

„Mit 661 eingereichten Filmen zum Deutschen Jugendfilmpreis haben wir eines der besten Ergebnisse in der Geschichte dieses Wettbewerbs erzielt“, so Thomas Hartmann, Leiter des Bundes.Festival.Film., das vom 23. bis 25. Juni in Mainz stattfinden wird.

Der aktuelle Jahrgang überzeugt aber nicht nur mit Quantität. Die Themen und Umsetzungsformen, die die Kinder und Jugendlichen gewählt haben, haben die Jury beeindruckt. Die Filme, die zum Deutschen Jugendfilmpreis vorgelegt werden, sind jeweils Spiegel aktueller Lebenslagen und Befindlichkeiten der jungen Menschen. Auffällig in diesem Jahr: Zahlreiche Filmemacherinnen und  -macher formulieren kritische Positionen, die Ausdruck einer reflektierten Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Entwicklungen sind.

Hartmann: „Kinder und Jugendliche thematisieren zunächst die Dinge, die sie unmittelbar umgeben und betreffen. Mit zunehmendem Alter betten sie diese Konfliktstoffe in einen erweiterten Kontext des sozialen Miteinanders ein. Auf der Grundlage individueller Fragen zu Familie oder Beruf werden Haltungen deutlich, die die Gesellschaft insgesamt betreffen. Beispiele dafür sind etwa die Integration geflüchteter Menschen oder der Zustand des Bildungssystems.“

Den Jahrgang zeichnet außerdem eine ungebrochene Experimentierfreude der jungen Filmemacherinnen und -macher aus. Zugleich ist eine Art Rückbesinnung auf traditionelle Filmästhetik zu beobachten. Sie dient jedoch keinem Selbstzweck, sondern liefert für die erzählten Geschichten einen adäquaten Rahmen. Stilistisch stechen Filme hervor, die textliche Vorlagen aus dem Poetry-Slam in stimmige Bilder umsetzen und damit eine medien-übergreifende Erzählform schaffen.

Mit 166 Einreichungen verzeichnet auch der Deutsche Generationenfilmpreis eine hohe Beteiligung. Hier überwiegen in diesem Jahr Produktionen, die sich mit innerfamiliären Konflikten befassen. Dabei werden durchaus auch Verbindungen zu politisch relevanten Themen hergestellt. Als besonders erfreulich wertet die Jury, dass ältere Filmemacherinnen und -macher, für die dieser Wettbewerb konzipiert wurde, zunehmend den eigenen Bildern vertrauen und persönliche Erzählformen entwickeln. Die Generation „50plus“ wagt sich oft an experimentelle Umsetzungen – sowohl in technischer als auch in erzählerischer Hinsicht. Dabei überwiegen dokumentarische Formen, die oft in einer reduzierten Bildgestaltung umgesetzt werden. Auch die Filme der älteren Generation sowie Produktionen, die generationenübergreifend erstellt wurden, sind Spiegel gesellschaftlicher Tendenzen, die häufig in Personen-portraits aufgelöst werden.

Hartmann: „Insgesamt ein sehr überzeugender Jahrgang – in beiden Wettbewerben. Es zeigt sich, dass das Medium Film ein attraktives Feld der künstlerischen und kritisch-konstruktiven Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt und unserer Gesellschaft ist. Dass auch ältere Filmemacherinnen und -macher mit ihren Filmen eine Möglichkeit finden, an gesellschaftlichen Diskussionen teilzunehmen und ihre Positionen zu vertreten, freut mich besonders. Die Kombination der Perspektiven beider Generationen macht den großen Reiz unseres Festivals aus.“

  1. Mai bis 5. Juni 2017

Die »MASTER und SPECIAL-Workshops« der Fotoschule Zingst haben höchstes Niveau. Alles, was jenseits dokumentierender Abbildung mit der Kamera möglich ist, hat hier Gelegenheit, sich zu entwickeln. Technische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt, ebenso die Offenheit für experimentelle Arbeitsweisen. Wer die Freiheit künstlerischer Gestaltung ausloten will, findet hier wegweisende Anleitung und Inspiration.

»Vom Suchen und Finden der eigenen fotografischen Handschrift«

Die Fotografie, eigentlich präzise Lichtbildnerei, ist Faszinosum und Elixier zugleich. Welche Bilder bewegen und berühren mich wirklich? Welche Themen sind letztlich doch nur flüchtig? Erkennbar eigene Bilder können nur durch Leidenschaft zum Objekt entstehen. Wir sehen Bilder und kopieren sie bewusst oder unbewusst, selten aber entwickeln sich eigene, wiedererkennbare Bildwerke hieraus. Vielleicht sogar Obsession? Technische, fotografische Fähigkeiten sind erlernbar; Passion ist es nicht. Nach kurzer Einführung und Bildpräsentation werden Themen und Bilder der Teilnehmer vorgestellt und diskutiert. Eigene Bildideen werden (Gruppen-) dynamisch entwickelt und als zentrale Aufgabenstellung erarbeitet.

Referent: Antonius
Termin: 21.05. – 22.05.2017 und 25.05-26.05.2017
Thema: Bildgestaltung
Preis: 179 EUR

»Ästhetische Makrofotografie« – Kleine Bilderlebnisse gekonnt in Szene gesetzt

Die Aufgabe der Makrofotografie ist es, die kleinen Dinge in kreativer Weise – weit über die oberflächliche Dokumentation hinaus – sichtbar zu machen. Dabei kann es sowohl um die Ästhetik der Aufnahme, als auch um deren Informationsgehalt gehen.

Referent: Jan Michael Hosan
Termin: 21.05.2017 | 9 – 17 Uhr
Thema: Makrofotografie
Preis: 199 EUR

»Crossing the Street – Der zufällige Moment«

Straßenfotografie hat eine lange Tradition und zeigt eine Situation des Augenblicks, die genauso nicht wieder erscheinen wird. Bis heute fasziniert das Leben auf Straßen und öffentlichen Plätzen. Jeden Tag ändert sich die Szenerie. Beim Gang durch den Ort wird Gebautes und Gewachsenes abstrakt auf kleinteilige Formen und Strukturen. Lösen wir diese durch das Spiel mit Schärfe und Unschärfe auf. Verwandeln wir die Situation durch »Gestische Fotografie«. Durch abstrahierende, reduzierende, kreative Sichtweise und durch innovative Gestaltung entstehen völlig neue Bildeindrücke und eigenständige Bildwerke.

Referent: Jörg Nicht
Termin: 26. - 27.05.2017
Thema: Bildgestaltung
Preis: 189 EUR

»Modern Imaging – THE PERFECT BEAUTY«

THE PERFECT BEAUTY ist ein neuer, Workshop von Felix Rachor. Wer kreativ arbeiten will, Perfektionist ist und sich für Licht begeistern kann, ist genau richtig bei diesem Workshop. Felix Rachor geht sehr unkonventionell an alle Bereiche (Makeup, Licht, Technik, Bearbeitung) heran, sodass man während man viel lernt auch Spaß hat! Er versteht es, sehr anspruchsvolle Themen ganz einfach zu erklären und anspruchsvolle Ergebnisse mit seinen Workshopteilnehmern zu erarbeiten.

Referent: Felix Rachor
Termin: 23.-24.05.2017 | 10 – 17 Uhr
Thema: Porträtfotografie
Preis: 439 EUR

»Wenn Licht die Natur berührt Komponierte Landschafen«

Faszinierende Landschaft auf dem Darß – Fotografieren bei kontrastreichem Licht. Fotografieren heißt zeichnen oder auch malen mit Licht. Die Natur bietet unbegrenzte Möglichkeiten, um Neues und Altbekanntes neu zu entdecken. Naturfotografie lässt der Kreativität in der realistischen Abbildung wie in der Abstraktion freien Raum. Entscheidend für ein interessantes Bild ist die besondere Lichtstimmung.

Referent: Monika Lawrenz
Termin: 31.05. – 03.06.2017
Thema: Landschafsfotografie
Prei: 389 EUR

»STEVE THORNTON - LIFESTYLE UND LINGERIE FOTO-WORKSHOP ZINGST 2017«

Steve Thornton (Atlanta) ist einer der führenden Mode- und Lifestyle-Fotografen in den USA sowie in Italien. Thorntons Bilder schmückten unzählige Werbeanzeigen und Zeitschriften aus Amerika und Europa wie z.B. Vogue, Zeffrio, Modern Bride oder Cowboys and Indians. Seine Leidenschaft für Fotografie springt bei jedem seiner Fotoworkshops sofort über. Die Workshops in Zingst sind immer ein großer Erfolg und sehr begehrt.

Der gekonnte und raffinierte Umgang mit Licht und Technik sowie die Kommunikation mit dem Model für die perfekte Performance vor der Kamera, erfordert nicht nur Knowhow sondern auch das richtige Fingerspitzengefühl, was Thornton gekonnt vermittelt.

Termin 1: 21.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Termin 2: 22.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Preis: 299 EUR

»GREG GORMAN - PORTRAITS & NUDE WORKSHOP ZINGST 2017«

Greg Gorman - unwidersprochen auf seinem Gebiet einer der besten Fotografen der Welt - leitet zum 10. Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017 wieder einen spannenden Workshop für Fotografiebegeisterte. Gormans Arbeiten wurden in internationalen Magazinen und hochkarätigen Werbekampagnen publiziert sowie in unzähligen Galerien ausgestellt. Besonders bekannt wurde er durch seine Aktfotografien und durch Aufnahmen von Film- und Popstars. Hollywoods berühmteste Köpfe stehen bzw. standen bei Gorman Schlange, um von ihm porträtiert zu werden. Michael Jackson, Brad Pitt, Sir Elton John, Andy Warhol, Sharon Stone, Leonardo DiCaprio, Michael Jordan und Johnny Depp, um nur Einige zu nennen.

Termin 1: 23.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Termin 2: 26.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Preis: 399 EUR

»MIKE LARSON - HOCHZEITSFOTOGRAFIE WORKSHOP ZINGST 2017«

Der charismatsche Hochzeitsfotograf Mike Larson aus den USA ist bekannt für seine ganz eigenen modernen und im redaktonellen Stl gehaltenen Hochzeitsfotografien. In teils ungewöhnlichen Umgebungen stellt Larson die Besonderheiten jeden Paares gekonnt in Szene. Im ersten Workshop-Teil konzentriert sich Larson auf das Business eines Hochzeitsfotografen (Kundenbeziehungen, Konzept und Struktur, Preisgestaltung, Marketng etc.). Im zweiten Teil geht es zum praktschen Teil über: Er wird mit unterschiedlichen Lichtgegebenheiten arbeiten, um den Teilnehmern das Fotografieren des Hochzeitspaars bzw. der Hochzeitsgäste unter verschiedensten Herausforderungen zu demonstrieren. Sowohl die Message als auch die zu vermittelnden Emoton stehen immer im Vordergrund.

Termin 1: 24.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Termin 2: 25.05.2017 │ 16 – 22 Uhr
Preis: 299 EUR

 

Das Jahresprogramm der Fotoschule finden Sie hier.

Bereits zum fünften Mal dreht sich in der südlichsten Gemeinde Deutschlands  vom 07. bis zum 11. Juni 2017 alles ums Fotografieren. Das diesjährige Festival-Thema „Mein Europa“ könnte aktueller und brisanter nicht sein und lässt bewusst viel Platz für Interpretationen. Natürlich wird das Thema optisch erneut wieder spektakulär durch großformatige Outdoor-Installationen in Szene gesetzt. Insgesamt flankieren 21 Ausstellungen, an erneut zum Teil spektakulären Locations, das breitgefächerte  Workshop- und Exkursionsprogramm unter der Leitung der populärsten Coaches der Szene. Neben den bewährten Premiumpartnern CEWE und Olympus präsentiert sich 2017 mit Leica eine weitere Top-Marke der Fotobranche auf Europas höchstem Fotofestival. Der Fotomarkt mit zahlreichen Ausstellern, eine Open Air-Aktionsbühne, Multivisionsvorträge sowie allabendliche Foto-Projektionen auf der Großbild-LED-Wand im Kurpark mit Biergarten-Flair machen das Festival zu etwas ganz Besonderem. Die Schirmherrschaft für die diesjährige Jubiläumsausgabe des Fotogipfels befindet sich fest in weiblicher Hand: Mit der deutschen Fotografin Ellen von Unwerth und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth stehen zwei Powerfrauen an vorderster Front des Festivals.    

Nach dem großen Erfolg der vorangegangenen Festivals verspricht auch die diesjährige Jubiläums-Auflage des Oberstdorfer Fotogipfels ein absolutes Highlight für alle Fotografie-Fans zu werden. Als Schirmherrin konnte mit Ellen von Unwerth eine der momentan angesagtesten Ikonen der Fotografie gewonnen werden. Ihre trendauslösenden Foto-Kunstwerke werden als imposante LFP-Ausstellung unter dem Titel „Heimat“ auf dem Nebelhorngipfel in 2.200m Höhe zu sehen sein. Etwas unterhalb davon, aber nicht weniger spektakulär, präsentiert Europas größter Online-Print-Druckpartner Cewe rund um den Seealpsee die Gewinnerbilder des diesjährigen internationalen Fotowettbewerbs „Musik - Soundtrack meines Lebens“. Im Ort flankieren großformatige Cewe Galerie-Prints zum Festivalthema „Mein Europa“ die Fußgänger-Zone vom Bahnhof bis zur Nebelhornbahn. Zum ersten Mal werden alle Ausstellungsexponate, egal in welchem Format, ausschließlich vom Oldenburger Branchenprimus gedruckt. Exklusiv und facettenreich präsentiert sich erneut Olympus auf dem Fotogipfel mit einem eigenen Areal, der „Olympus Galerie“. Hier erwartet den Besucher die Outdoor-Installation „EUROPE & ME“, in Szene gesetzt von den OLYMPUS VISIONARIES, die Fotoreportage „Bilder, die Geschichten erzählen“ von Thomas Rabsch in der Villa Jauss, umfangreiche Workshop-Angebote, spontane Fotowalks und natürlich alle technischen Neuheiten der hauseigenen Produktpalette.

Mit einem eigenen Festival-Areal, der „Leica Akademie“ besteigen die deutschen Optikpioniere aus Wetzlar den Fotogipfel. Ab 2017 ist Leica als Premiumpartner in Sachen Optik und Spektiv in Oberstdorf umfangreich präsent. Neben Aktiverlebnissen wie Digiscoping, der „Leica Pirsch“ mit ortskundigen Jägern und einem Leihgeräteservice bietet man mit „Bergwelten Schwarz-Weiß“ und „ZEN-ART Wasser und Fels“ auch ein attraktives Workshop-Paket. Ebenfalls Premiere feiert der schwedische Kamerahersteller Hasselblad – die Ausstellung Hasselblad Masters wird im „Cewe Haus der Fotografie“ zu sehen sein. Tipps und Tricks rund um das Thema Fotodruck und Druckbearbeitung bekommen Besucher ganz ungezwungen im EPSON Printcenter unter der gewohnt lockeren Regie von Jens Eilers.
Weitere Highlights auf dem 5-tägigem Festival sind das Fotobiwak auf dem Nebelhorngipfel mit Heinz Zak, zahlreiche Fotowanderungen sowie Street-Fotografie-Angebote, Multicopter-Outdoor-Fotografie mit Paul Eschbach,  Fotografierspass  für Kinder, der diesjährige Fotowettbewerb „Musik - Soundtrack meines Lebens“, die Multivisionsshow-Trilogie „Gesichter der Erde“, Abendprojektionen im Fotogipfel-Biergarten und noch vieles mehr.

 

21 hochkarätige Coaches begeistern in über 40 Workshop-Angeboten mit Ihrem Fachwissen.

DAS WORKSHOP-TEAM

Jürgen Müller Experte in Sachen Smartphone-Fotografie

Heinz Teufel mehrfach ausgezeichneter Fotograf und Meister des präzisen Auges

Oliver Hadji Autor und vielgefragter Portraitfotograf 

Michael Claushallmann Filmen mit der Kamera

Alexander Frank  Richtiger Einsatz der Audiofunktion

Melanie Derks Fotografieren hat eine weibliche Seite

Frank Fischer Landscape & Landschaftsmalerei

Jens Eilers  Meister des Fine Art Print und Mitbegründer der High Performance GmbH
Thomas Leuthard  ist einer der bekanntesten Street Fotografen im deutschsprachigen Raum
Paul Eschbach Spezialist für Multicopter und Gründungsmitglied von Delta Image   
Nanette Roland Leica Camera AG, Expertin Nature Observation & Lifestyle

Oliver Richter Fotograf  der Leica Camera AG, Focus "Schwarz-Weiß" Landschaftsfotografie

Herrmann J.Netz Fotograf der Leica Camera AG, Focus „ZEN ART“
Hermann Will FineArtPrinter-Chefredakteur & Inkjet_Spezialist
Emiliano Leonardi Allgäu Lifestyle – Outdoor Modelfotografie
Eberhard Schuy Meisterfotograf,  Autor, Gastdozent Schwerpunkt Landschafts & Makrofotografie.
Eric Scheuermann Fototechniker & Trainer für  Makrofotografie & Blitztechniken.
Anouchka Olszewski & Peter Giefer Die Wildnis vor der Haustür

Maike Jarsetz Expertin für Adobe Photoshop & Lightroom. Fotografin/Trainerin, Fachbuchautorin
Heinz Zak Kletterprofi, Autor und Fotograf überwiegend als Profi im Outdoor-Bereich bekannt.   

 

 

 

21 Ausstellungen & Großformat-Installationen

AUSSTELLUNGSVERZEICHNIS 

Ellen von Unwerth „Heimat“ – Nebelhorngipfel

Cewe Fotowettbewerb „Musik-Soundtrack meines Lebens“ – Nebelhorn, Speichersee Seealpe

Cewe Fotowettbewerb „Europa“ – Fußgängerzone Oberstdorf

Olympus Visionairies „Europe & Me“ – Fuggerpark Oberstdorf

Konrad Schmidt, BFF & Leicafotograf „Grenzenlos“ – Kurpark Oberstdorf

Jonas Wresch, STERN - Stipendiat „Im Herzen Europas“ – Wandelhalle Kurpark

Harald Schmitt, Sternfotograf „Unbekanntes Europa“ – Kurpark Oberstdorf

Thorsten Schuhmann „Blickwinkel“ – Oberstdorf Haus

Stefan Lindauer „Ludwig II.“ – Oberstdorf Haus

DVF „Reise durch Europa mit der Kamera“ – Oberstdorf Haus

Hasselblad „Hasselblad Masters“ – Oberstdorf Haus

Manfrotto Ambassadors „Watching Europe“ – Nebelhorn Gipfelrestaurant

Stefan Volk, Kurator-Wildcard „Auf der Suche nach der Mitte Europas“ – Oberstdorf Haus

Hochschule Hannover „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

Fotoschule Eva „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

Neue Schule für Fotografie Berlin „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

Lette Verein, Berlin „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

ICP New York „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul „Jugendstil Europa“ – Oberstdorf Haus

Allgäuer Anzeigeblatt Leserwettbewerb „Mein Europa“ – Oberstdorf Haus

Faces of Festival by Tecco – Oberstdorf Haus

 

  

 

Anmeldung und Informationen

Organisationsbüro Fotogipfel

Prinzregenten-Platz 1

87561 Oberstdorf

Tel.: 0 83 22 / 700 - 2681

Fax: 0 83 22 / 700 - 266

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.fotogipfel-oberstdorf.de

www.facebook.com/fotogipfel

 

Als Impulsgeber, Leitinstanz und somit treibende Kraft der Imagingbranche ruft der Photoindustrie-Verband (PIV) mit seinem PIV Branchentalk ein neues Dialogformat ins Leben. Dieses folgt in seiner Konzeption mit iNSIGHTS, iNTERACTION, iNSPIRATION, iMPULSE dem 4i-Markenleitbild des Verbandes. Der diesjährige PIV Branchentalk mit dem Titel „Zukunft durch Innovation“ greift Fragen auf, wie die aktuellen Wege zu Innovationen aussehen, welches die Treiber für zukünftige Technologien sind und welche Bedeutung die Innovationsfähigkeit der Unternehmen für das weitere Wachstum der Branche hat. Antworten und neue Denkanstöße zu diesem umfangreichen Fragenkomplex geben Experten aus cross-industriellen Branchen, der Marktforschung und Gründerszene.

Der PIV Branchentalk, zu dem auch Nichtmitglieder Zugang haben, findet im Rahmen der PIV Jahrestagung vom 23. bis 24. Mai in Düsseldorf statt. Damit räumt PIV allen Interessierten die Option ein, sich innerhalb der Branche zu vernetzen sowie im aktiven Austausch Knowhow zu Potenzialen der Imagingbranche zu erhalten. Im Fokus stehen elementare Fragestellungen, inwieweit heutige Geschäftsmodelle zukunftsfähig sind und wie Innovationen innerhalb der einzelnen Nutzungsarten integriert und umgesetzt werden können.

Programm

„Die Magie der Innovation“

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer

High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Bonn

 

„Virtual Reality – Augmented Reality – Mixed Reality. New Realities.

New Business Opportunities”

Kian Saemian, Senior Manager Business Development

Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart

 

„Future Technology Markets – Major Trends for Strategic Decisions”

Michael Heidemann, Lead Telecom Germany

GfK Retail and Technology GmbH, Nürnberg

 

„Connected Everything – Einblick in die Technologien der Zukunft“

Michael Reinartz, Director Innovation

Vodafone Deutschland GmbH, Düsseldorf

 

„Startup Relations – Innovation durch Kooperation“

Torsten Jensen, Digital Innovation Manager,

Ernst & Young GmbH, Köln;

Vorstand Bundesverband Deutsche Startups e.V., Berlin

 

Moderation

Julia Bauer, TV- und Event-Moderatorin

Das Stimmungsbarometer zeigt optimistisch nach oben: Mehr als 400 Besucher haben den PICTAday in Hamburg besucht und konnten sich dort bei über 60 Ausstellern informieren und deren Angebote auf kurzem Weg vergleichen.

Sowohl Besucher als auch Aussteller gaben ein durchgängig positives Feedback bezüglich der freundlichen und optimistischen Atmosphäre, so die Organisatorin der Bildermesse, Marion Gorcke, die eine rundum positive Bilanz vom PICTAday in Hamburg zieht.

Wie schon 2013 und 2015 bot das Panoramadeck im Emporio-Tower mit der beeindruckenden Aussicht über die Hansestadt einen hervorragenden Ort für den Bildbranchentreff. Der ausgewählte Fachbesucherkreis, das erstklassige Ambiente sowie ein exzellentes Buffet inklusive Service schufen einen idealen Rahmen für intensive Kundenkontakte.
 

Der PICTAday präsentierte sich wieder als der Magnet für nationale und internationale Bildmedienvertreter. Neben Besuchern aus Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen (53%) war der Werbe- und Kreativbereich stark vertreten (21%). Auch eine gegenüber dem Vorjahr gestiegene Besucherzahl aus dem Bereich der Unternehmenskommunikation (13%) konnte begrüßt werden.

„Das war wieder eine gelungene Veranstaltung! Angefangen beim freundlichen Empfang, über gute Gespräche und die lockere Atmosphäre bis hin zum tollen Essen“, fasste ein Besucher seinen Messetag zusammen.

Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA), Veranstalter des Events, wertet die hohen Aussteller- und Besucherzahlen sowie die positive Messestimmung als Bestätigung seines PICTAday-Konzepts, bestehend aus einem gelungenen Mix aus aufregender Location, toller Hospitality und professionellem Branchentreff.

Die Bedeutung des PICTAdays steigt, der Event ist heute aus dem Kalender der Bildbranche nicht mehr wegzudenken. Schon jetzt stehen bereits Datum und Location für den kommenden Event fest: Der PICTAday 2018 findet am 19. April in der Alten Kongresshalle in München statt.

 

Über den Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA):
Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) wurde 1970 in Berlin als Interessenvertretung für deutsche Pressebild-Agenturen und Bildarchive gegründet. Heute ist der BVPA führende Instanz in Deutschland und dem europäischen Raum für alle Fragen rund um visuelle Inhalte und vertritt - immer noch von Berlin aus – kleine und große Bildanbieter in ganz Europa. Der Verband repräsentiert außerdem die Interessen von Unternehmen, die bildagenturnahe Services anbieten, z.B. technische und juristische Dienstleistungen wie Keywording, Rechteverfolgung und Vertrieb. Derzeit hat der BVPA über 80 Mitglieder.

Nach einer längeren Pause vergibt die Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) in diesem Jahr wieder den Herbert-Schober-Preis.

Eingereicht werden können photographische Arbeiten oder Videos, die ein wissenschaftliches Thema - auch aus der Medizin - dokumentieren oder sich künstlerisch mit einem wissenschaftlichen Thema auseinandersetzen. Einsendeschluss ist der 9. Mai 2017 (es gilt das Datum des Poststempels).

Der Preis wird verliehen am 13. Oktober 2017 im Rahmen einer DGPh-Tagung im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München. Der Preis hat einen Wert von circa 1000 Euro.

Mit dem Herbert-Schober-Preis, der als Auszeichnung für besondere photographische Arbeiten im Bereich der Medizin- und Wissenschaftsphotographie vergeben wird, erinnert die Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der DGPh seit 1978 an den Physiker und Mediziner Prof. Dr. mult. Herbert Schober, der die Sektion im Jahre 1957 gründete und bis 1964 ihr erster Vorsitzender war.

Weitere Informationen unter www.dgph.de

Format der Einreichungen:

- Bis zu sechs Photographien als Print ab Din A4-Größe

- Kurzfilme, sowie Bilddaten zusätzlich auf gängigen Datenträger (CD, DVD, USB-Stick), mindestens 1500 Pixel auf der längsten Bildseite, 72 dpi-Auflösung, Farbraum sRGB, als jpg in maximaler Qualität bzw. Full-HD-Auflösung.

- Titel der Arbeit und Begleittext zur Entstehung des Werkes.

Bei gewünschter Rücksendung der haptischen Arbeiten ist das entsprechende Rückporto beizufügen.

 

Einsendungen bis zum 9. Mai 2017 (Poststempel) an:

Friedrich M. Schmidt DGPh
Fotografie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstrasse 4
80799 München

 

 

 

TIPA -Banner Autumn 2017

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe