Events

Individualisierung und Veredelung sind im Trend und ein Must-Have für alle Fotodienstleister und Werbetechniker für ein zukunftsorientiertes und erfolgreiches Business. Tetenal lädt zu spannenden Vorträgen auf seiner 3-Städte Tour zum SUBLIMATIONsverfahren ein.

Alle guten Dinge sind 3 und mit 3 erfolgreichen Partnern, Tetenal, Epson und ChromaLuxe und 3 aufeinanderfolgenden Stationen startet die Tetenal Roadshow “Faszination Sublimation“ am 27.02.2018 in Meerbusch.

Neueste Marktzahlen und Trends, Produktpräsentationen sowie Vorschläge zur Investitionsrentabilität als auch der Integration dieses neuen Workflows in das bestehende Geschäftsmodell, sind nur einige Themen für den Vormittag. Anschließend haben die Besucher die Möglichkeit die einzelnen Printlösungen persönlich zu testen und sich mit den Printexperten auszutauschen.

Die Teilnahme an der Tetenal Roadshow in Meerbusch, Hamburg und München ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis 20. Februar 2018 möglich, wobei die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Weitere Informationen unter: www.tetenal.com/roadshow

 

 

Die von Canon Deutschland im Herbst 2017 erfolgreich ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe Canon PRO FORUM – VON PROFIS FÜR PROFIS geht in die zweite Runde. Am 17. April 2018 präsentieren zahlreiche Top-Referenten im Canon Convention Center in Krefeld alles Wissenswerte rund um das Thema Videografie und wie man sein Business profitabel gestaltet.

Am 17. April 2018 findet das zweite Canon PRO FORUM in Krefeld statt. Fotografen und Filmer können sich zu dieser Veranstaltung anmelden und vom Know-how bekannter Profis profitieren. Die Referenten des Canon PRO FORUM gehören zu den Spitzenexperten des Videografen-Business.

Richard Walch gehört zu den europaweit besten Sport- und Actionfotografen. Auf dem Canon PRO FORUM verrät der Canon Ambassador seine Strategie, wie man als Fotograf mit Videografie Geld verdient.

Die Referenten Carmen und Ingo Leitner sind erfolgreich im Hochzeitsfotografie-Business unterwegs. In ihrem Vortrag bieten beide spannende Einblicke in die Hochzeits-Videoproduktion sowie in ihr Businessmodell. Die Teilnehmer lernen wie jeder für sich sehr einfach das Thema Video ebenfalls in sein Leistungsspektrum integrieren kann.

Wie man als Fotograf sein Business erfolgreich erweitert, zeigt Gero Breloer – PR-, Marketing- und Event-Fotograf – in seinem Vortrag auf dem Canon PRO FORUM. Am 17. April in Krefeld verrät er Potentiale und Hürden für Fotografen, die ihr Business in Richtung Film erweitern möchten. Praktische Tipps zu Planung, Dreh und Postproduktion und der Unterschied zur klassischen Fotografie werden vermittelt.

Moritz Becker ist ein junger Filmproduzent, Kameramann und Coach für visuellen Social Media Content. Er gründete mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen, das heute deutschlandweit und international Film- und Social Media Content produziert. In seinem Vortrag geht es um den Unterschied zwischen klassischer Filmproduktion gegenüber der Produktion für Social Media Zwecke.

Die richtigen Tipps und Strategien zur Neukundenakquise gibt Susanne Diemann (Designerin, Dozentin, Coach und begeisterte Trainerin). In ihren Trainings geht es um Kernkompetenzen wie Akquise, Auftragsdialog, Kalkulation, Preisgestaltung und Verhandlungstechniken, die im Kreativbusiness den Erfolg ausmachen. Ihr Vortrag auf dem Canon PRO FORUM heißt „Direct & digital: Effektive Akquisestrategien für Filmschaffende und Fotografen“.

Sebastian Deubelli ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Sein Thema auf dem PRO FORUM: Foto vs. Film – die rechtlichen Unterschiede. Sein Vortrag befasst sich dabei mit den wichtigsten Themen wie der Frage der Urheberschaft und den nahezu grenzenlosen Möglichkeiten, Personen oder Gegenstände abzubilden und damit rechtliche Probleme hervorzurufen.

Die Teilnahme am Canon PRO FORUM am 17. April in Krefeld (Canon Hauptverwaltung) kostet 179,00 EUR. CPS-Mitglieder erhalten einen Rabatt.

Weitere Infos zum Canon PRO FORUM und zur Anmeldung gibt es hier: canon.de/CanonPROForum

 

Mit seinen bildstarken Reportagen setzt der STERN seit Jahrzehnten Maßstäbe im Magazinjournalismus und wurde dafür vielfach ausgezeichnet. Die STERN-Redaktion schreibt im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung „STERN Junge Fotografie“ auch im kommenden Jahr Programme aus, die jungen Fotojournalisten die Chance geben, sich und ihre Karriere zu entwickeln: dazu gehört auch das „STERN Stipendium“. Talente zu entdecken und ihnen ein Forum für ihre Arbeiten zu bieten, gehört zum Selbstverständnis und zur Tradition des STERN.

Am 1. Februar beginnt die Bewerbungsphase für das „STERN Stipendium“. Bis zum 28. Februar können Nachwuchstalente ihre Unterlagen unter www.stern.de/jungefotografie/stipendium einreichen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium im visuellen Bereich. Der Stipendiat erhält die Chance, auf fester Vertragsbasis ein Jahr lang für den STERN zu arbeiten. Gemeinsam mit STERN-Redakteuren entwickelt er Themen im In- und Ausland und setzt diese optisch um. Der Schwerpunkt liegt auf moderner Porträt- und Reportagefotografie.

„Es gehört zum Selbstverständnis und zur Tradition des STERN, Talente zu entdecken und zu entwickeln“, erläutert Artdirektorin Frances Uckermann. „Wir möchten dem fotografischen Nachwuchs ein Forum bieten. Studienabgänger erhalten mit dem ‚Junge Fotografie-Stipendium‘ die Chance, für ein Jahr in der STERN-Redaktion zu arbeiten. Wir freuen uns sehr auf die Bewerbungen“, so Uckermann.

Sebastian Liste, Gewinner des STERN Grant 2016

 

Am 17. und 18. März 2018 veranstaltet Hensel ein Seminarwochenende in Dresden.

Am Samstag dreht sich unter dem Motto „Perfekte Produktfotos mit freemask & 360°-Objektfotografie“ alles um interaktive Produktaufnahmen in Rundumansicht und um automatisches Freistellen von Objektfotos mit dem freemask-System. Die Dozenten sind Lutz Krüger, Profi-Fotograf mit Studio in Hecklingen, Robin Ochs, Inhaber der Softwareschmiede Picture Instruments, sowie Norbert Lanzloth, Hensel-Lichtexperte.

Am Sonntag steht die Portrait- & Peoplefotografie im Mittelpunkt. Das Seminar „Cinema Style – das Filmlicht der 40er trifft auf moderne Fotografie“ behandelt den Umgang mit hartem, kontrastreichem Licht, und wie man dessen dramatische Wirkung in moderne, kreative Lichtgestaltung übertragen kann.

Dozentin ist Fotografenmeisterin Mirella Frangella, die verschiedene Licht-Setups auch live mit einem Model fotografieren wird.

Das Samstags-Seminar kostet pro Person 59,- Euro, das Sonntags-Seminar 149,-Euro. Beide Tage zusammen sind für 169,- Euro pro Person buchbar. Schüler/innen, Studenten/Studentinnen und Auszubildende erhalten 50% Ermäßigung auf die Seminarpreise nach Vorlage eines entsprechenden Nachweises.

Alle weiteren Infos zur Veranstaltung und das Anmeldeformular finden Interessierte auf https://hensel.eu/seminartage

Mirella Frangella

Das Photoszene-Festival findet erneut 2018 parallel zur internationalen Fotofachmesse photokina im September in Köln statt. Die Photoszene freut sich auf viele hochkarätige Fotografieausstellungen u.a. im Museum Ludwig, in der Photographischen Sammlung / SK Stiftung Kultur, im Forum für Fotografie, in der Galerie Parrotta Contemporary Art, in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung, im CityPavillon an der Antoniterkirche, in der Christuskirche, in der Kartäuserkirche und in zahlreichen weiteren Galerien und Kunsträumen der Stadt, sowie eine spannende Festivalwoche mit Vorträgen, Workshops, Artist Talks, der legendären Photographer’s Night, dem Portfolio Review SICHTBAR, Photoszene KIDS und der Jungen Photoszene. Im Museum für Angewandte Kunst Köln zelebrieren wir erneut das Fotobuch: Die diesjährigen Gäste sind der Dummy Award und der renommierte Photobook Award aus Kassel!

Notieren Sie sich jetzt schon die Festivalwoche vom 21.-30. September! Das detaillierte Programm mit vielen Highlights wird im Sommer online gehen!

Anmeldestart 1. März

Ab dem 1. März  2018 können sich alle Interessenten mit ihren Ausstellungen online über die Website der Photoszene anmelden. Alle Termine und Details unter: www.photoszene.de

  1. Fritz und die Zukunft der Fotografie

Zum Photoszene-Festival wird die vierte Ausgabe des Magazins L. Fritz erscheinen. Das Schwerpunktthema von L. Fritz #4 wird "Die Zukunft der Fotografie" sein. Ausgehend vom rasanten Wandel, den das Medium in den letzten zwei Jahrzehnten durchlebt hat, fragt L. Fritz nach den Gründen und den genauen Auswirkungen und wagt dabei einen Blick nach vorne. In Interviews, Essays und Berichten werden Vertreter der photokina und des Photoindustrie-Verbandes, Künstler, Galeristen und Medienleute zu Wort kommen. Dabei stehen Aussagen teilweise sehr konträr zueinander. Anhand von Portfolios wird L.Fritz dem auf die Spur gehen und die Ausstellungen des Festivals miteinbeziehen.

Festival für jungen Fotojournalismus vom 20. bis 24. Juni in Hannover

Aus etlichen Ländern der Welt haben uns junge Fotografinnen und Fotografen bereits ihre Geschichten zugesandt. Und wir freuen uns auf einen Endspurt mit weiteren außergewöhnlichen visuellen Arbeiten, denn wir verlängern die Bewerbungsfrist! Auch das Vortragsprogramm nimmt weiter Kontur an, die Stände der Fototechnikschau und Plätze im Container-Dorf sind heiß begehrt. Mit dem STERN haben wir zum zweiten Mal einen Partner zur Seite, der für Nachwuchsfotografen interessante Möglichkeiten der Förderung bietet.

Bewerbungsfrist verlängert bis 5.2.!

Die Zeit rennt und die offizielle Bewerbungsfrist für das 6. LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus ist vorbei. Aber wir geben euch noch fünf weitere Tage, um Fotogeschichten und Multimedia-Projekte einzureichen. Bis zum 5.2. ist nun also noch Zeit.

Schickt uns eure fotojournalistischen Arbeiten oder Multimedia-Reportagen, wir freuen uns über jeden weiteren Bewerber und sind gespannt darauf, die unterschiedlichsten visuellen Geschichten zu entdecken. Das Bewerbungsportal findet ihr unter dem folgenden Link: https://fotofestival-hannover.de/bewerbung/bewerbung.html

Nina Berman kommt

Das Vortragsprogramm der 6. Auflage des LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus nimmt immer konkretere Formen an. Wir freuen uns, dass die amerikanische Fotografin Nina Berman einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und Projekte geben wird.

Die Dokumentarfotografin, Filmemacherin, Autorin und Lehrende Nina Berman ist 1960 geboren. Ihre Themen umfassen amerikanische Politik, Militarismus und die posttraumatischen Folgen des Krieges. Sie ist die Autorin von »Purple Hearts – Back from Iraq«, einem Buch mit Portraits und Interviews mit verwundeten amerikanischen Veteranen und von »Homeland«, einer Untersuchung der Militarisierung der amerikanischen Gesellschaft nach dem 11. September 2001. Vor kurzem ist ihr aktuellstes Buch erschienen, »An autobiography of Miss Wish«, die Geschichte einer Frau, die über 25 Jahre lang Opfer von sexueller Gewalt war.

Nina Bermans Arbeit wurde mit zahlreichen Awards in Kunst und Journalismus ausgezeichnet, u.a. von der World Press Photo Foundation, Pictures of the Year International, der Open Society Foundation und der New York Foundation for the Arts, dem Aftermath Project und Hasselblad. Außerdem unterrichtet sie als assoziierte Professorin an der Columbia University Graduate School of Journalism, dessen Fotografie-Programm sie leitet.

Nina Berman hält ihren Vortrag am 22. Juni um 19:30 Uhr im Hörsaal des Design Centers.

Matt Black kommt

Matt Black ist der dritte Fotograf, der seine Zusage gegeben hat, beim LUMIX Festival einen Vortrag über seine engagierte Arbeit zu geben. Sein Langzeit-Projekt »Geography of Poverty« ist seit Jacob Holdts »Bilder aus Amerika« vielleicht die subjektivste und beeindruckendste fotografische Dokumentation der Wirklichkeit jenseits des amerikanischen Traums vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Düsteres Schwarzweiß von den Schattenseiten der USA, fotografiert und gesammelt in 20 Jahren und auf zahllosen Reisen durch das Land.

Der 1970 in Kalifornien geborene und lebende Fotograf und Filmer Matt Black konzentriert sich in seiner Arbeit vor allem auf die Themen Migration, Landwirtschaft, Armut und Umwelt in seiner Heimat und in Mexiko. Alles fotografiert in Schwarzweiß und bestens komponiert, aber ohne jegliche ästhetische Verselbständigung. Er erhielt bereits zahlreiche Preise, u.a. von der Magnum Foundation, World Press Photo, W. Eugene Smith Grant und dem Pulitzer Center on Crisis Reporting. 2015 wurde er Nominee der legendären Agentur MAGNUM.

Matt Black spricht über seine Arbeit am 20. Juni um 19:30 Uhr im Hörsaal des Design Centers.

STERN ist wieder Kooperationspartner

Die Kooperation zwischen dem LUMIX Festival und dem deutschen Wochenmagazin STERN geht in die zweite Runde. Dadurch gibt es die Möglichkeit Portfoliosichtungen mit Bildredakteuren des STERN wahrzunehmen. Erfahrene Redakteure nehmen an Podiumsgesprächen und Diskussionen während des Festivals teil. Außerdem werden im Rahmen einer Ausstellung ausgewählte Fotos gezeigt, die die STERN-Stipendiaten der vergangenen Jahre im Rahmen ihrer Arbeit für das Wochenmagazin angefertigt haben.

Das Stipendium des STERN ist ein Teil aus dem Förderprogramm „Junge Fotografie“, um jungen Fotojournalistinnen und –journalisten den Einstieg in den Beruf zu erleichtern. Eine zweite Maßnahme ist der „STERN Grant“, ein Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, der beim vergangen Festival in Hannover zum ersten Mal vergeben wurde. Der spanische Fotograf Sebastián Liste bekam dabei die finanzielle Unterstützung für seine Geschichte „Mexico. An intimate pandemic".

Ab dem ab 1.2. bis zum 28.2. können sich Fotografinnen und Fotografen unter 35 Jahren mit abgeschlossenem Studium für das STERN-Stipendium bewerben. Weitere Informationen unter: https://www.stern.de/sonst/junge-fotografie-stern-stipendium-6467870.html.

Stände der Fototechnikschau füllen sich

Olympus, Sigma, Probis, FREELENS e.V., laif, Café Lehmitz Photobooks, Peperoni Books, Druckerei Wanderer, FokusPokus und natürlich Panasonic haben ihren Stand für das 6. LUMIX Festival bereits fest gebucht. Das heißt, dass inzwischen die Hälfte aller Stände vergeben ist. In diesem Jahr soll die Fototechnikschau noch hochkarätiger und vielfältiger gestalten werden. Sie bildet im 1500 qm großen Atrium das Herzstück des Festivals. Verschiedenste Unternehmen präsentieren den rund 40.000 Besuchern neueste Technik und interessante Produkte rund um das Thema Kamera und Foto. Natürlich kommen zum Festival nach Hannover nicht nur Young Professionals, sondern auch „alte Hasen“ aus der gesamten Fotografie-Branche. Denn zeitgleich zum Festival finden die DGPh-Tagung sowie die FREELENS-Mitgliederversammlung statt.

Wenn Sie 2018 erstmals oder erneut mit einem Stand vertreten sein wollen, kontaktieren Sie bitte unser Team unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und wir senden Ihnen gerne eine Aussteller-Mappe mit allen wichtigen Informationen und einem Anmeldeformular zu.

Gutschein sichern

Die erste Ladung Gutscheine war schnell vergriffen, neue sind jetzt gedruckt und diese können nun wieder per E-Mail bestellt sowie direkt an einigen Verkaufsstellen in Hannover erworben werden. Die Gutscheine gelten als Eintrittskarte für alle fünf Festivaltage und kosten regulär 12 Euro bzw. ermäßigt 7 Euro (Schülerinnen und Schüler, Studierende, Rentnerinnen und Rentner, Arbeitslose, Behinderte inklusive einer Begleitperson). Einzulösen sind die Gutscheine vom 20. bis 24. Juni 2018 von 10 bis 20 Uhr an den Kassen im Eingangsbereich des Design Centers.

Die Gutscheine können bis kurz vor dem Festival via Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt oder direkt in der Hochschule Hannover im Pressebüro (30539 Hannover, Expo Plaza 2, EP 2 Raum 2A.2.28), in der Zentralbibliothek der Hochschule Hannover (30459 Hannover, Ricklinger Stadtweg 118), im Hafven (30167 Hannover, Kopernikusstraße 14) sowie in der GAF | Galerie in der Eisfabrik (30171 Hannover, Seilerstraße 15d) erworben werden. Bitte informieren Sie sich vorher über die jeweiligen Öffnungszeiten.

Die Weltleitmesse für Imaging wird um ein absolutes Eventhighlight bereichert: Der Olympus Playground hält 2018 und 2019 Einzug auf dem Ausstellungsgelände der photokina. Auf über 2.000 Quadratmetern werden Foto- und Kunstfans fotografisch neue Welten entdecken können - und das auch noch nach Messeschluss.

400.000 Besucher hat  die „Playground“-Event-Reihe von Olympus seit 2013 europaweit begeistert, auch weil das Konzept einzigartig ist: Eine inspirierende Kunstaustellung wird zum Spielplatz für Fotografie und sorgt damit für ein unvergleichliches Produkterlebnis. Ob Hobbyfotograf oder Profi, der Playground gibt jedem Gelegenheit, Kameras zu testen und eigene Bildwelten zu gestalten. Für alle Gäste bietet sich die Möglichkeit, die Vorzüge von kompakten OM-D oder Olympus PEN Systemkameras kennenzulernen und etwaige Berührungsängste abzubauen. Der Playground ergänzt somit perfekt das neue Konzept der photokina, das das Erlebnis von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Imaging in den Vordergrund stellt.

Fotoerlebnis bis in die späten Abendstunden

2018 findet der Playground vom 26.-29. September in der Halle 1 des Kölner Messegeländes statt. Für Besucher der photokina ist der Weg in die Ausstellung damit kurz, kann ideal aber auch an den Messebesuch angeschlossen werden: Der Playground wird auch nach Messeschluss bis in die späten Abendstunden geöffnet sein. Alle photokina-Besucher erhalten selbstverständlich auch kostenfreien Zutritt zum Playground.

Stella Kown-Mockenhaupt: Landschaften, die Farben der Natur
Vernissage: Sonntag, den 15. April 2018, um 11 Uhr
Art Galerie, Fürst-Johann-Moritz-Str. 1, 57072 Siegen

"Man muß die Natur [Landschaft] nicht reproduzieren, sondern präsentieren, durch was? Durch gestaltende farbige Äquivalente. [...] Die Kunst ist eine Harmonie parallel zur Natur."  Paul Cézanne (1896)

Seine Ursprünge hat der Begriff „Landschaft“ im Althochdeutschen des 12. Jahrhunderts und im Verlaufe des Mittelalters entwickelt sich die Bedeutung hin zu der bis heute gültigen geographischen Dimension des Begriffs. In der Malerei der Renaissance bürgerte sich der Begriff Landschaft als Bezeichnung für die Darstellung eines Ausschnitts der Natur ein, der im Laufe des 16. Jahrhunderts als „landscape“ im Englischen und „landschap“ im Niederländischen aufkeimte. Im romanischen Sprachraum entstand zur gleichen Zeit das französische „paysage“. Das italienische „paesaggio“ setzte sich über die Jahre hinweg jedoch als Gattungsbegriff durch, der mit seiner warmen Klangfarbe Assoziationen an die Harmonie Stella Kown-Mockenhaupts Bilder hervorruft.

Die Landschaften, die Stella Kown-Mockenhaupt inszeniert, sind zumeist auf Reisen, oder vor Ort fotografiert und entstehen im Atelier. Sie vollbringt es, momentane Eindrücke der Farbkombinationen aus der Natur beziehungsweise der gesehenen Malobjekte auf Leinwand neu zu interpretieren. Ihre technisch anspruchsvolle und eindrucksvolle Malerei bewerkstelligt sie mit Eitempera- und Aquaruellfarben.

„Bei den Landschaften arbeitet sie mit rein optischen Vorgestalten, reinen Sehdaten, autonomen Farbflecken, die sich im Verlauf des Arbeitsprozesses untereinander abstimmen. Sie hat keine Ähnlichkeit mehr mit dem, was sie im realistischen Sinne zeigen sollen.  Vielmehr wird durch Zusammenfügen der Farbflecken die gemeinte Bildwelt neu hervorgebracht.“ Prof. Herbert Wilmsmeyer

Die 1956 in Südkorea geborene Stella Kown-Mockenhaupt studierte Germanistik und Kunst an der Universität Siegen und lebt als freischaffende Künstlerin in Brachbach bei Siegen. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstler. Seit 2004 geht sie verschiedenen Lehrtätigkeiten nach, wie etwa am Atlanta Language Institute oder der Schule für Bildende Kunst in Siegen. Stella gewann 1999 die Blacktown Citycouncil und Hornsby Art Society Kunstpreise in Sydney.

Wir laden Sie herzlich zur Ausstellung dieser farbenfrohen Kunst ein.

Stella Kown-Mockenhaupt
Landschaften, die Farben der Natur
15. April bis 16. Juni 2018
Vernissage: Sonntag, 15. April 2018, 11 Uhr

BFF-Hall of Fame – Ehrung der renommierten Fotografin Herlinde Koelbl und Ausstellung. 17.02. BFF-Mitgliederversammlung mit Wahl des neuen Vorstandes. 18.02. Talks and Reviews: Ein Blick hinter die Kulissen von BFF-Foto- und Film-Profis und Portfoliosichtungen mit BFF-Experten.

Mit Herlinde Koelbl nimmt der Verband eines seiner renommiertesten Mitglieder in einem Festakt in die BFF-Hall of Fame auf, der auch internationale Fotografen-Legenden wie Peter Lindbergh, Elliot Erwitt, Prof. F.C. Gundlach, Oliviero Toscani und Sarah Moon angehören. 16.02. 19:00 Uhr, NRW-Forum EG Rotunde.

Verbunden mit der Ehrung werden in einer Ausstellung Herlinde Koelbls Werke vom BFF präsentiert. Aus ihren verschiedenen Fotoserien von den Menschen unserer Epoche, eingefangen mit ihrer ganz besonderen Sicht, werden die wichtigsten Arbeiten vom 16.02. bis 20.05.2018 im NRW-Forum zu sehen sein, NRW-Forum, 1. OG, Öffnungszeiten unter https://www.nrw-forum.de/besuch

Am 17.02. lädt der BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. seine 530 Mitglieder zur 43. Mitgliederversammlung im NRW-Forum ein und wählt unter anderem einen neuen Vorstand. 17.02., 13:00 – 17:30 Uhr.

Talks and Reviews:

Talks:

Spannende Blicke hinter die Kulissen der professionellen Fotografie gewähren bekannte BFF-Fotografen am 18.02. von 12 bis 18 Uhr allen Fotobegeisterten zu jeder vollen Stunde. NRW-Forum, 1. OG. Ivo von Renner, Oliver Mark und weitere Top-Referenten. Teilnahme ohne Voranmeldung möglich.

Reviews:

Nach Voranmeldung können Fotografen ihre Portfolios von BFF-Professionals am 18.02. ab 11:00 Uhr – 18:00 Uhr sichten lassen - mit dem Ziel einer erfolgreichen Präsentation für’s Studium, für Galeristen oder für potentielle Kunden. http://www.duesseldorfphoto.de/event/duesseldorf-photo-reviews/

Zu Herlinde Koelbl, BFF-Professional Mitglied – Ehrung am 16.02.2018

Herlinde Koelbl zählt zu den berühmtesten deutschen Fotokünstlern. Ihr besonderes Interesse gilt dem Menschen: in seinem kulturellen Umfeld, in seinem Alltag, seiner Körperlichkeit, seiner Individualität. Mit ihren fotografischen Langzeitstudien ist sie eine Chronistin der Gegenwart.

„Als ich die Fotografie entdeckte, war es wie ein Ankommen … Ich wollte Menschen, das Leben fotografieren. Menschen sind unberechenbar, voller Geheimnisse und Schicksale … Manchmal entsteht eine nie erwartete Nähe und Vertrautheit, für eine kurze Weile, manchmal ist es ein sanftes, zähes Ringen, manchmal ein wortloser Dialog, manchmal ein Erkennen.“
Herlinde Koelbl

„Herlinde Koelbel schreibt, Werk für Werk, die Chronik einer Epoche, wie früher die Romanciers, wie Zola oder Balzac, nur mit anderen Mitteln.“
Harald Martenstein, Journalist und Autor

Mehr Informationen zu Herlinde Koelbl: https://www.herlindekoelbl.de

Verleihung der Hedwig-Dohm-Urkunde für das Lebenswerk: https://www.journalistinnen.de/hedwig-dohm-urkunde/hedwig-dohm-urkunde-2015-fuer-herlinde-koelbl/

TIPA

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Photo Presse Newsletter

Required fields are bold...

Emailadresse *:
 
Vorname:
 
Nachname: