Produkte

Mit der neuen Hybrid-Sofortbildkamera  instax SQUARE SQ10 vereint Fujifilm den analogen Charme der Sofortbildkamera mit dem technischen Fortschritt der Digitalfotografie. Das neueste Modell der instax Serie ist mit einem 3-Zoll Display ausgestattet, auf dem das Motiv vor der Belichtung betrachtet, bearbeitet und gegebenenfalls gelöscht werden kann. Parallel dazu wird der instax SQUARE Sofortbildfilm eingeführt, der mit seinem quadratischen Format eine stetige Nachfrage erfüllt. Ab Ende Mai 2017 ist die Sofortbildkamera für 289,- Euro im Handel erhältlich.

Mit den instax Sofortbildkameras löste Fujifilm ab Anfang des Jahrzehnts einen weltweiten Hype rund um die Sofortbildfotografie aus. Dass dieser Trend nach wie vor anhält, liegt auch an der kontinuierlichen Erweiterung der beliebten instax Serie. Neben den instax mini-Modellen mit Fun-Fokus existiert mit instax WIDE ebenso eine Linie, die sich an Hobby-Fotografen richtet. Nun geht Fujifilm noch einen Schritt weiter und führt diesen Mai die erste Hybrid-Sofortbildkamera instax SQUARE SQ10 sowie den passenden quadratischen instax SQUARE-Sofortbildfilm für semi-professionelle Fotografen ein.

Display-Vorschau mit vielseitigen Bildeinstellungen

Zum ersten Mal wird die instax Sofortbildkamera mit einem 3 Zoll-Farbdisplay ausgestattet. Damit ist es nun möglich, sich das Bild vor der Belichtung noch einmal anzuschauen, auf Gefallen zu prüfen oder sogar zu bearbeiten. Direkt auf dem TFT-Display kann der Anwender diverse Farb- und Helligkeitseinstellungen vornehmen, das aufgenommene Bild mit zehn künstlerischen Filtern unterlegen oder mit integrierten Aufnahmemodi wie Langzeit- oder Doppelbelichtung kreativ werden. Damit ist garantiert, dass jedes Sofortbild gelingt - daher ist die instax SQUARE SQ10 die ideale Sofortbildkamera für alle jene, die den Charme der Sofortbildfotografie mit den Vorteilen der Digitalfotografie kombinieren wollen. Mit weiteren Features spricht die instax SQUARE SQ10 gezielt  semi-professionelle Fotografen an: Durch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten ­–­ von der Einstellung des ISO-Werts (100 - 1600), des Fokus (10cm bis ins Unendliche) oder der Verschlusszeit (1/29500 - 10s) – bietet die Hybrid-Sofortbildkamera Profis maximale Freiheiten beim Fotografieren.

Fünf Blitzmodi, interner Speicher und Stativgewinde

Für ein gelungenes Bild ist eine perfekte Lichtsituation grundlegend. Die instax SQUARE SQ10 integriert eigens dafür fünf verschiedene Blitzfunktionen und garantiert damit die passende Belichtung für jede Fotosituation. Selbst Aufnahmesituationen unter schwierigen Lichtbedingungen – wie Innen- oder Nachtaufnahmen – sind mit der SQ10 kein Problem. Des Weiteren bietet das neueste instax-Kameramodell dank eines digitalen internen Speichers die Möglichkeit, das geschossene Bild den eigenen Wünschen entsprechend zu bearbeiten – auch nachträglich, da der Speicher mit einer Micro SD-Karte erweitert werden kann. Altbewährt bleibt dagegen das Stativ-Gewinde: Zusammen mit dem Selbstauslöser ermöglicht die Kamera eine ideale Ablichtung von Gruppensituationen.

Quadratisches Bildformat für kreative Aufnahmen

Passend zur neuen Kamera ergänzt Fujifilm die bestehenden Sofortbildfilme instax mini (Bildformat 62x46 mm) und instax WIDE (Bildformat 62x99 mm) mit dem quadratischen Format instax SQUARE (Bildformat 62x62 mm) im 1:1-Seitenverhältnis. Die quadratische Form erlaubt weitere kreative Anwendungen und Variationen bei der Sofortbildfotografie und eignet sich besonders für Portrait- oder Landschaftsaufnahmen. Vor allem im Zuge des Instagram-Erfolges, dessen Markenzeichen das beliebte quadratische Bildformat darstellt, zeigt Fujifilm mit instax SQUARE somit ein sicheres Trendgefühl.

Die FUJIFILM instax SQUARE SQ10 ist mit dem neuen instax SQUARE Sofortbildfilm kompatibel und ab Ende Mai im Handel erhältlich.

Neues Super-Tele-Zoomobjektiv FE 100–400 mm F4,5–5,6 GM OSS bietet herausragende Schärfe, schnellen Autofokus, kompaktes Design und mehr.

Sony stellte heute sein E-Mount Vollformat-Objektiv mit der bislang größten Brennweite vor: das Super-Tele-Zoomobjektiv FE 100–400 mm F4,5–5,6 GM OSS (Modell SEL100400GM).

Das neue Vollformatobjektiv setzt den hohen Auflösungsstandard fort, der das Markenzeichen der Spitzenobjektive G Master™ von Sony ist. Darüber hinaus verfügt es über unglaublich schnelle und präzise Autofokus-Funktionen, ein vergleichsweise leichtes, tragbares Design und eine Vielzahl von professionellen Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten. Dieses außergewöhnlich leistungsstarke fotografische Werkzeug eignet sich für eine Vielzahl von Hobby- und Profi-Aufnahmen, insbesondere für Sport- oder Naturaufnahmen.

Design und Leistung der G-Master-Serie – ohne Kompromisse

Das neue Modell FE 100–400 mm GM, ein Super-Tele-Zoomobjektiv, das den hohen Anforderungen der hochgelobten G-Master-Objektivserie von Sony entspricht. Es sorgt im gesamten Zoom- und Fokusbereich für eine herausragende Schärfe bis zum Bildrand sowie ein ansprechendes „Bokeh“. So werden bei jedem Motiv und jeder Szene auch die kleinsten Details sichtbar.

Das komplexe Design besteht aus 22 Objektivelementen, die in 16 verschiedene Gruppen konfiguriert sind, darunter ein Super-ED- und zwei ED-Glaselemente (ED = Extra Low Dispersion). Zusammen minimieren diese Elemente chromatische Aberrationen und gewährleisten, dass die ultimative Auflösung aufgenommen wird. Das Objektiv verfügt außerdem über die Original-Nanobeschichtung von Sony, die unerwünschte Reflexionen minimiert und dadurch bei Sport- oder Naturaufnahmen besonders nützlich ist.

Präziser, reaktionsschneller Autofokus

Um mit rasanter Action mithalten zu können, bietet das Super-Tele-Zoomobjektiv FE 100–400 mm GM eine Kombination aus einem doppelten linearen Motor und einem Direct Drive SSM-Aktuator, um einen präzisen, ruhigen Betrieb zu gewährleisten.

Das Doppelmotorsystem ermöglicht eine Beschleunigung des Objektivantriebs beim Fokussieren, um die schnellen Bewegungen aufzunehmen, die für die Sport- und Naturfotografie typisch sind. Gleichzeitig stellen die äußerst präzise Positionskontrolle und ein optimierter Autofokus-Algorithmus sicher, dass das Motiv schnell gefunden und fokussiert wird. Dadurch wird die maximale Autofokus-Leistung einer Kamera wie der neuen α9 ausgeschöpft.

Leichtes Design, umfassende Anpassungsmöglichkeiten

Um die hohen Erwartungen von Profifotografen zu erfüllen, zählt das neue FE 100–400 mm GM mit einem Gewicht von nur 1.395 Gramm zu den leichtesten in seiner Klasse und ist die ideale Ergänzung zu den zahlreichen Kameras im Kompaktdesign von Sony.

In funktioneller Hinsicht ist das Objektiv – erstmalig bei Sony α – mit einem Einstellring für die Zoom-Geschwindigkeit ausgestattet. Damit kann der Benutzer beeinflussen, ob der Zoom schneller oder langsamer erfolgen soll, je nach Aufnahmesituation. Außerdem verfügt das Objektiv über eine Fokushaltetaste, der verschiedene Funktionen zugewiesen werden können, darunter die Fokusmodus-Auswahl, die Auswahl des Autofokusbereichs oder die beliebte Eye-AF-Funktion.

Das Tele-Zoomobjektiv ist staub- und feuchtigkeitsresistent[i] und hat auf dem vorderen Objektivelement eine Fluorbeschichtung, die das Entfernen von Staub- oder Fettablagerungen erleichtern. Darüber hinaus bietet das Objektiv eine abnehmbare Stativbefestigung.

Professionelle Bedienung und Zuverlässigkeit

Das neue Objektiv FE 100–400 mm GM bietet eine integrierte optische Bildstabilisierung, die scharfe Bilder auch bei handgeführten Aufnahmen gewährleistet. Der minimale Fokusbereich von nur 0,98 Metern ermöglicht eine maximale Vielseitigkeit bei Außeneinsätzen, und die zirkuläre Blende mit 9 Lamellen sorgt für ein weiches, ansprechendes Bokeh.

Das FE 100–400 mm GM ist mit den 1,4fachen (Modell SEL14TC) und den zweifachen (Modell SEL20TC) Telekonvertern kompatibel. Dadurch können Fotografen und Videofilmer mit bis zu 800 mm auf Vollformatkameras und ungefähr 1.200 mm (entspricht 35 mm Vollformat) auf APS-C-Kameras aufnehmen.

Oft sind Bildschirmdiagonale, Auflösung, Design und nicht zuletzt der Preis die entscheidenden Kriterien beim Monitorkauf – bei der Bildbearbeitung kommt es aber noch auf ganz andere Eigenschaften an.

Fast jeder hat schon die Erfahrung gemacht, dass Bilder auf dem eigenen Bildschirm völlig anders aussehen als auf dem Notebook oder an einem anderen Rechner. Oder dass ausgedruckte Bilder deutlich von der Monitordarstellung abweichen, obwohl man den Druck im Softproof-Modus mit dem passenden ICC-Profil simuliert hat. Die Schwierigkeit: Als User weiß man nicht, wo im Workflow der Fehler liegt. Ist der Monitor selbst dafür verantwortlich oder dessen Einstellungen? Sind es die Farbeinstellungen des Betriebssystems oder der Bildbearbeitungssoftware? Stellt vielleicht der Drucker das Problem dar? Oder ist es gar die Summe aus mehreren Ursachen? Darauf lässt sich zwar keine allgemeingültige Antwort geben, die Erfahrung hat aber gezeigt, dass der Bildschirm als Fehlerquelle oft die Hauptursache ist. Und in jedem Fall lässt sich folgende Aussage treffen: Ohne einen professionellen, kalibrierten Monitor, der die Bilddateien ohne Abweichungen wiedergibt, ist farbverbindliches Arbeiten nicht möglich und das Ergebnis Glückssache. Der Bildschirm steht aus diesem Grund am Anfang eines jeden farbtreuen Workflows. Doch was macht einen geeigne-ten Grafikmonitor überhaupt aus?


Höchste Präzision im Workflow
Um sicherzugehen, dass die Darstellung dem Dateiinhalt entspricht, muss das eingesetzte Display zwei Voraussetzungen erfüllen: Erstens muss es für die Erfordernisse grafischer Inhalte optimiert sein. Zweitens muss es sich – da jeder Monitor altert – kalibrieren lassen, und dies sollte regelmäßig und verlustfrei erfolgen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel als pdf.

MANFROTTO PRÄSENTIERT:
NITROTECH FLUID-VIDEOKOPF

Hightech-Stativkopf mit stufenlosem Gewichtsausgleich

 

 

 

  • Innovative Nitrogen-Technologie für präzise Counterbalance von 0 bis 8 kg
  • Variabel einstellbare Dämpfung auf zwei Achsen (Schwenken und Neigen)
  • Schnellwechseleinheit mit Gleitplatte und Zusatzsicherung
  • Easy-Link-Anschluss mit Anti-Rotation-Gewinde für externe Monitore oder weiteres Zubehör
  • Manfrotto Qualität – hochwertige Verarbeitung und revolutionäres Design

 

Der italienische Premiumhersteller Manfrotto, führend in den Bereichen Zubehör für Foto und Video, kündigt die Markteinführung des Nitrotech N8 Fluid-Videokopfes an. Der revolutionäre Stativkopf für professionelle und ambitionierte Filmer bietet erstmals die Möglichkeit eines stufenlosen Gewichtsausgleichs (Counterbalance) von 0 bis 8 kg. Dies erlaubt präzise Einstellungen für eine große Bandbreite unterschiedlicher Kamerakonfigurationen und somit die exakte Kontrolle der Kamerabewegung. Der Nitrotech N8 Fluid-Videokopf wird auf der NAB Show in Las Vegas (22. bis 27. April) erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert und ist zeitgleich weltweit im Handel verfügbar.

Revolutionäres Counterbalance-System

Das Herzstück des neuen Fluid-Videokopfes ist der Nitrotech-Dämpfer, dessen einzigartige Geometrie erstmals in dieser Stativkopf-Klasse einen Gewichtsausgleich auf höchstem professionellen Niveau ermöglicht – und zwar sowohl für schwere Videokameras (bis 8 kg) als auch für leichte spiegellose Systemkameras (ca. 500 g). Durch die präzise einstellbare Counterbalance lässt sich die Kamera mit absoluter Genauigkeit neigen und bleibt exakt in der gewünschten Position. Dies war bislang nur mit wesentlich teureren High-End-Videoköpfen möglich.

Die Friktionsdämpfung lässt sich auf beiden Achsen (Schwenken und Neigen) getrennt einstellen, sodass sich auch anspruchsvolle Kamerabewegungen in der benötigten Geschwindigkeit realisieren lassen. In der Kombination mit der Nitrotech-Counterbalance eröffnet sich dem Filmer eine unbegrenzte Vielzahl kreativer Aufnahmemöglichkeiten.

Komfortable Ausstattung

Der Nitrotech Fluid-Videokopf verfügt über eine Schnell­wechseleinheit mit zweifacher Sicherung, die das bequeme Abnehmen der Kamera nach oben erlaubt (Top-Release). Die lange Gleitplatte ermöglicht zudem ein schnelles Austarieren des Equipments.

Über einen Easy-Link-Anschluss mit Anti-Rotation-Gewinde kann über Manfrotto Friktionsarme weiteres Zubehör, wie zum Beispiel externe Monitore oder LED-Leuchten befestigt werden. Die flache Basis verfügt über ein 3/8-Zoll-Gewinde, über das sich der Kopf auf den unterschiedlichsten Stativ- und Haltesystemen (z. B. Slider, Kran) einsetzen lässt.  

Qualitätsmerkmal „Made in Italy“

Wie alle Manfrotto Premiumprodukte zeichnet sich der Nitrotech Fluid-Videokopf neben seiner inno­vativen Funktionalität auch durch sein richtungsweisendes, robustes Design aus. Die Konstruktion wurde bewusst offen gestaltet und ist trotz des speziellen Dämpfungssystems und der hohen Traglast von 8 kg erstaunlich leicht (2,2 kg). Gefertigt wird der Kopf im Manfrotto-Werk im norditalienischen Feltre.

Verfügbarkeit und Bildmaterial

Der Manfrotto Nitrotech N8 Fluid-Videokopf ist einzeln
zum Preis von 499 Euro (UVP) ab sofort sowie in vier Stativ-Sets ab Mitte April bzw. Ende Mai im Handel sowie unter www.manfrotto.de erhältlich.

 

 

Manfrotto Nitrotech Fluid-Videokopf – Stativ-Sets



       

NITROTECH N8
FLUID-VIDEOKOPF

NITROTECH N8
& 535 STATIV

NITROTECH N8
& 546GB STATIV

NITROTECH N8
& 536 STATIV

NITROTECH N8
& 546GB STATIV

MVHN8AH

MVKN8C

MVKN8TWINM

MVKN8CTALL

MVKN8TWING

€ 499 (UVP)

€ 1.259 (UVP)

€ 1.099 (UVP)

€ 1.449 (UVP)

€ 1.099 (UVP)

Lieferbar ab Mitte April

Lieferbar ab Mitte April

Lieferbar ab Mitte April

Lieferbar ab Ende Mai

Lieferbar ab Ende Mai

 

 

Nikon kündigt heute die neue D7500 an, eine DX-Format-Spiegelreflexkamera der Extraklasse, die entwickelt wurde, um passionierte Fotografen zu inspirieren und ihnen noch mehr kreative Möglichkeiten an die Hand zu geben. Die leistungsstarke und sehr agile D7500 bietet neben umfassender Konnektivität die gleiche Bildqualität wie die D500 – das DX-Format-Spitzenmodell von Nikon – und insgesamt ein Leistungsspektrum, das auch für die anspruchsvollsten fotografischen Bedingungen geeignet ist.

Erstklassige Image-Technologie in einem reisetauglichen Gehäuse macht die D7500 zur idealen Lösung für Fotografen, die ihre technischen Möglichkeiten erweitern möchten und in jeder Situation nach der optimalen Gelegenheit für das besondere Bild Ausschau halten. Wie bei der D500 bietet der DX-Format-CMOS-Bildsensor der D7500 mit 20,9 Megapixel einen ISO-Bereich bis 51.200, der bis zu einem Äquivalent von ISO 1.640.000 erweiterbar ist. Nikons Bildverarbeitungs-Prozessor EXPEED 5 sorgt dabei für eine schnellere und präzisere Bildverarbeitung. Die deutlich auf ca. 180.000 erhöhte Pixelanzahl des RGB-Sensors steigert die Genauigkeit der Belichtungsmessung und der Motiverkennung. Das Ergebnis sind rauscharme, detailreiche und scharfe Aufnahmen auch unter schwierigen Lichtbedingungen. Videos können zudem in 4K/UHD aufgenommen werden. Bei HD- und Full-HD Videos minimiert Nikons kamerainterner elektronischer Bildstabilisator optional die Auswirkungen unerwünschter Verwacklungen der Kamera.

Zu den ergonomischen Verbesserungen zählen der neue neigbare Monitor mit Touchscreen-Bedienung und ein ausgeprägter Griff mit tieferer Mulde für einen stabilen und außergewöhnlich komfortablen Halt. Die D7500 ist die erste D-SLR-Kamera von Nikon mit integriertem Blitzgerät, die in Kombination mit dem optionalen Adapter WR-R10 zudem das Advanced Wireless Lighting mit Funksteuerung unterstützt (mit optionalen SB-5000 Blitzgeräten).

Jordi Brinkman, Product Manager bei Nikon Europe, erklärt: »Die D7500 ist die perfekte Aufstiegskamera für Amateurfotografen, die die Leistungsstärke der D500 schätzen, aber nicht ganz so viele Profi-Funktionen benötigen. Der Benutzer profitiert von der exzellenten Bildqualität der D500 – in einem kleineren und handlicheren Gehäuse. Das Fotografieren mit bis zu 8 Bildern pro Sekunde bei voller automatischer Schärfenachführung und Belichtungsanpassung bietet die Geschwindigkeit und Präzision für großartige Action-Aufnahmen. Und mit SnapBridge können die fantastischen Aufnahmen überall geteilt werden.»

Wichtigste Ausstattungsmerkmale:

Bildqualität des Spitzenmodells D500: DX-Format-Bildsensor mit 20,9 Megapixel, Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 5 und RGB-Belichtungsmesssensor mit ca. 180.000 Pixel.

Beeindruckende Lichtempfindlichkeit: Standardbereich von ISO 100 – 51.200 für hervorragende Leistung auch bei schwachem Licht, erweiterbar bis zu einer ISO-Entsprechung von 1.640.000.

Detaillierte Motiverkennung: Der RGB-Belichtungsmesssensor mit ca. 180.000 Pixel und ein erweitertes Motiverkennungssystem sorgen für eine präzise Belichtung und dynamische Bildkompositionen.

Lichterbetonte Belichtungsmessung: Priorisiert die hellsten Elemente im Bildausschnitt, um Bilder mit ausgefressenen Lichtern zu vermeiden.

Höchste Autofokuspräzision: Das AF-System mit 51 Messfeldern verfolgt auch bei extrem schwachem Licht (bis zu -3 LW) das Motiv, erfasst zuverlässig die Schärfe und führt sie kontinuierlich nach – auch bei Mondschein.

4K/UHD-Videos in Kinoqualität: Videos können in 4K/UHD 30p oder Full HD (1080p) mit Bildraten von bis zu 60p aufgezeichnet werden.

Zeitrafferfilm: Zeitrafferfilme mit 4K/UHD oder Full-HD lassen sich spielend leicht im vollen DX-Format direkt in der Kamera erstellen.

8 Bilder/s mit kontinuierlicher Schärfenachführung und Belichtungsanpassung: Mit einer einzigen Aufnahmeserie können bis zu 50 NEF (RAW, 14-bit)- oder 100 JPEG-Bilder mit Qualitätsstufe »Fine« und Bildgröße »L« aufgezeichnet werden.

Neigbarer Touch-Monitor: neigbarer Slimline-Monitor mit 8 cm (3,2 Zoll) Diagonale. Die Touchfunktion steht für Wiedergabefunktionen, die Menüsteuerung sowie auch für die Fokussierung und Auslösung im Live-View zur Verfügung.

Optischer Sucher mit Pentaprisma: bietet ca. 100 % Bildfeldabdeckung.

Picture-Control-Konfiguration »Automatisch«: Das integrierte Picture-Control-System umfasst acht Konfigurationen, darunter die neue Konfiguration »Automatisch«, die Farbe, Kontrast und Helligkeit unter Berücksichtigung des Motivs optimiert. Werden mehrere Bilder in Serie aufgenommen, erfolgt automatisch eine Anpassung der Parameter.

DX-Agilität: Das Kameragehäuse wiegt nur etwa 640 g (720 g mit Akku und SD Karte), weist eine tiefe Griffmulde auf und ist wetterbeständig. DX-NIKKOR-Objektive sind kompakt und dank des Formatfaktors von 1,5 des Kamerasensors erzielt man im Vergleich zum FX-Sensor-Format beim Fotografieren einen Teleeffekt (gilt auch für FX-NIKKOR-Objektive).

Erweiterbares System: kompatibel zu Nikon-Blitzgeräten sowie dem Stereomikrofon ME-1 und dem Funkmikrofon ME-W1 von Nikon.

 

Verfügbarkeit

Die Nikon D7500 ist voraussichtlich ab Ende Juni 2017 im Handel erhältlich.

Steigen Sie ein in die professionelle digitale Fachfotografie mit einem Sinar p3 Starterkit und profitieren Sie von bis zu 15% Preisvorteil.

 

Sinar p3 STARTERKITS

bestehend aus:

+ Sinar p3
+ Sinarback S 30|45
+ Objektiv

 

 

Unverfälschte Perspektive, uneingeschränkte Kreativität

Eine starre Kamerakonstruktion lässt keine Korrekturen der Perspektive zu und eine unnatürliche Abbildung ist oftmals das Ergebnis (siehe Bild).

 

Mit einer Sinar Fachkamera hingegen kann der Fotograf die Aufnahme frei gestalten, ohne – durch die Kamerakonstruktion bedingt – eingeschränkt zu sein (siehe unteres Kirchenbild).

Dank der Neig-, Schwenk- und Verschiebemöglichkeiten der Fachkamera bestimmt der Fotograf den Kamerastandpunkt und die Perspektive, verhindert perspektivische Verzerrungen und bewahrt die Proportionen auf professionelle Weise – ohne aufwändige Nachbearbeitung am Computer.

 

Selektive Schärfe, optimale Kontrolle

Mit einer Sinar Fachkamera setzen Sie Akzente punktgenau. Virtuos und locker komponieren Sie die Aufnahme mit kreativer Schärfe und Unschärfe mittels Scheimpflug-Prinzip. Ein Schärfeverlauf, wie z.B. beim obenstehenden Bild, ist nur mit einer Fachkamera möglich.

Dadurch, dass sich alle Einstellmöglichkeiten direkt an der Kamera befinden, können Sie sich zeitaufwändige und nachträgliche Korrekturen und Retuschen am Computer ersparen. Sie können sich voll und ganz auf ihr Bild konzentrieren.

 

Sinar p3 Starterkit BASIC

Steigen Sie ein in die professionelle Fachfotografie mit dem Sinar p3 Starterpaket BASIC und profitieren Sie von bis zu 15% Preisvorteil.
Dieses Starterkit ist bestens geeignet für eine vom Computer unabhängige professionelle Digitalfotografie innerhalb und ausserhalb des Studios.

·         Sinar p3-df Fachkamera

·         Sinarback S30|45

·         Sinaron Digital HR 4.0/100 CPL Objektiv

·         ... und alles, was es sonst dazu braucht >

 

Sinar p3 Starterkit  PLUS

Dieses Starterpaket eignet sich bestens für eine komfortable Fernbedienung vom Computer aus. Dank LiveView kann die Bildeinstellung und Bildbetrachtung bequem auch an einem grossen, übersichtlichen Bildschirm erfolgen.
Auch dieses Paket gibt es bei allen teilnehmenden Fachhändlern mit einem Preisvorteil von bis zu 15%.

·         Sinar p3-df Fachkamera

·         Sinarback S30|45

·         Sinar eShutter Control

·         Sinaron Digital HR 4.0/100 eShutter Objektiv

·         ... und alles, was es sonst dazu braucht >

 

Die Hauptmerkmale einer Sinar p3 Fachkamera

·         Einfacher und bequemer Arbeitsablauf

·         Hochauflösende Fachobjektive

·         Selbsthemmende, ergonomische Feintriebe

·         Einfacher Schärfenausgleich dank asymmetrischen Schwenk- und Neigeachsen

·         Schnellkupplung für alle Komponenten

·         Robuste und torkelfreie Konstruktion

 

Für weitere Informationen über die Sinar p3 Starterkits oder für eine Demonstration kontaktieren Sie bitte Ihren Sinar Fachhändler.

 

 

  • SIGMA gewinnt „Red Dot Award: Product Design 2017“ und erhält mit „Best of the Best“ sogar höchstmögliche Ehrung
  • Die sd Quattro Kameras gewinnen zudem iF Gold Award 2017

Punktsieg für den renommierten Kamera- und Objektivhersteller SIGMA aus Rödermark – die Kameras sd Quattro und sd Quattro H sowie die brandneuen Cine-Objektive überzeugen beim „Red Dot Award: Product Design 2017“. Die beiden Kameras erhielten sogar die Auszeichnung „Red Dot: Best of the Best“. Diese Ehrung wird ausschließlich Produkten zuteil, die sich durch außergewöhnliche und wegweisende Gestaltung von den anderen eingereichten Exponaten – mehr als 5.500 weltweit – unterscheiden. Damit nicht genug, sichern sich die sd Quattro Kameras zusätzlich das goldene Siegel des ebenfalls internationalen Designwettbewerbs „iF Design Award 2017“. Die Auszeichnungen zeigen erneut, dass SIGMA zu Recht als Designinstanz bekannt ist. Robert Kruppa, General Manager SIGMA (Deutschland): „Einen Award zu gewinnen, ist bereits eine tolle Leistung. Dass wir aber nun insgesamt drei Auszeichnungen erhalten haben, ist außergewöhnlich. Besonders die Ehrung als „Best of the Best“ durch die Red Dot Jury zeigt uns, dass wir mit der Kombination von klarem, akzentuiertem Design mit neuster Technologie und Nutzerfreundlichkeit genau richtig liegen.“

SIGMA Objektive und Kameras gehören zu den besten auf dem Markt. Sie überzeugen durch wegweisende Technik, hochwertige Handarbeit und minimalistisches Design mit Konzentration auf das Wesentliche. Die sd Quattro und die sd Quattro H sind mit dem Foveon-Sensor ausgestattet, mit dem sie eine umfangreiche Farbtonabstufung erreichen – kombiniert mit den hochleistungsfähigen SIGMA Objektiven sowie dem Originalzubehör, ermöglichen sie einzigartige, realitätsnahe Fotografien mit perfekter Brillanz. Mit den neuen Cine-Objektiven wagt SIGMA 2017 den Schritt auf den Filmmarkt. Robert Kruppa: „Dass wir nach all dem positiven Expertenfeedback zu Leistung und Funktionalität unserer Cine-Objektive nun auch die Red Dot Jury überzeugen konnten, ist für uns ein absolutes Highlight.“

Über die Awards
Der Wettbewerb „Red Dot Award: Product Design“ wurde vor 60 Jahren ins Leben gerufen und vergibt seither das Qualitätssiegel für gutes Design und Innovation an die herausragenden Gestaltungen eines jeden Jahres. 2017 testeten und bewerteten rund 40 unabhängige Designprofis die mehr als 5.500 eingereichten Produkte aus insgesamt 54 Nationen. Höchste Ehrung ist die Auszeichnung als „Best of the Best“, die für Design in perfekter Harmonie mit Qualität, Funktion, Gebrauch und Verantwortung steht. Die Gewinner dieser Siegel erhalten am 3. Juli 2017 während einer feierlichen Gala ihre Trophäen. Der „iF Design Award“ wurde ebenfalls vor 60 Jahren gegründet und ist eine feste Instanz in der Designwelt. Eine unabhängige Expertenjury bestimmt jedes Jahr die Gewinner in den Kategorien Produkt, Verpackung, Kommunikation, Service Design, Professional Concept und (Innen-) Architektur. 2017 wurden aus über 5.500 Einreichungen nur 75 ausgezeichnet. Die SIGMA Kameras überzeugten durch die Verbindung von Ergonomie und Nutzerfreundlichkeit mit einer markanten, klaren Designsprache. Die Kameras sind bereits auf dem Markt erhältlich.

Unverbindliche Preisempfehlung:
SIGMA sd Quattro H, spiegellose Systemkamera 1.399,00 €
SIGMA sd Quattro, spiegellose Systemkamera 799,00 €

Die Cine-Objektive sind auf Anfrage erhältlich.

Mehr Informationen über das gesamte Portfolio der Marke gibt es bei jedem SIGMA Fachhändler, auf der Website www.sigma-foto.de oder unter www.sigma-global.com

Sony hat ein Software-Update für die drei Cybershot Kameras DSC-RX100M3, DSC-RX100M4 und DSC-RX100M5 angekündigt. Das Upgrade auf die Version 2.00 optimiert die Stabilität und Bedienung der Kameras bei der Verwendung mit dem Unterwassergehäuse MPK-URX100A.

Bisher mussten Nutzer bei Verwendung des Unterwassergehäuses MPK-URX100A die Einstellungen für den Weißabgleich manuell vornehmen. Das neue Software-Update bietet nun die Einstellung „Underwater Auto“. Sie ermöglicht der Kamera, die Farbtemperatur unter Wasser automatisch zu erkennen und erleichtert so Fotografen im nassen Element enorm die Arbeit.

Zusätzlich wurde auch die Bedienung des Kamerablitzes bei Verwendung mit dem Unterwassergehäuse durch Hinzufügen eines „Blitz aus“ Modus optimiert. Dadurch verringert sich das Risiko, den Blitz im Unterwassergehäuse unbeabsichtigt auszuklappen.

Beide Neuerungen verbessern die allgemeine Stabilität und Bedienbarkeit der Kameras.

Das Firmware-Upgrade Version 2.00 steht ab sofort kostenfrei zum Download auf der Sony Support Seite zur Verfügung:

Das neue ZEISS Batis 2.8/135 ist die erste 135-Millimeter-AF-Brennweite für spiegellose Vollformatkameras von Sony.


Fans der spiegellosen Vollformat-Kameras von Sony dürfen sich freuen: ZEISS hat seine Objektivfamilie ZEISS Batis um eine Telebrennweite ergänzt. Das neue ZEISS Batis 2.8/135 ist die erste 135-Millimeter-AF-Brennweite für Sonys Alpha-7-System mit E-Mount. Wie alle Objektive der ZEISS Batis-Reihe ist das neue Familienmitglied mit einem schnellen und präzisen Autofokus ausgestattet. Um Verwacklungen zu vermeiden, die bei Teleobjektiven schnell auftreten können, ist ein optischer Bildstabilisator mit an Bord. Vor allem in der Portraitfotografie spielt das ZEISS Batis 2.8/135 seine Stärken aus: „Durch die Telebrennweite lässt sich das Motiv schön vor dem unscharfen Hintergrund freistellen“, sagt Produktmanager Michael Pollmann von ZEISS. „Das Bokeh ist harmonisch, das Optikdesign – ein Apo-Sonnar – sorgt für hervorragende Abbildungsleistung.“ Auch für Event- und Hochzeitsfotografen dürfte das neue ZEISS Batis interessant sein.


„Kompakt, leicht, Topqualität“



„Der Vorteil des spiegellosen Vollformat-Systems von Sony ist: Es ist kompakt und liefert trotzdem eine Top-Bildqualität“, sagt Pollmann. Konsequent hat ZEISS das Design des ZEISS Batis 2.8/135 an den Bedürfnissen der Sony-Fotografen ausgerichtet. „Uns war es wichtig, ein vergleichsweise handliches Objektiv zu bauen, trotz der recht langen Brennweite. Ganz bewusst haben wir uns für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kompaktheit, Gewicht und Lichtstärke entschieden.“


OLED-Display zeigt die Schärfentiefe an



Wie alle ZEISS Batis-Objektive ist der Neuling mit einem OLED-Display ausgestattet, auf dem sich die Schärfentiefe exakt ablesen lässt. So stellt man sicher, dass später im Bild scharf ist, was scharf sein soll. Das Gehäuse aus Metall macht das Objektiv robust und langlebig. Durch den Staub- und Spritzwasserschutz ist laut ZEISS auch ein Shooting bei kritischen Wetterbedingungen kein Problem.

Die Bildqualität lässt keine Wünsche offen: „Wir stecken viel Aufwand in das Optikdesign und die Korrektur unserer Objektive“, sagt Pollmann. „Beispielsweise experimentieren wir mit speziellen Glassorten, um Bildfehler jeglicher Art weitestgehend auszuschließen. So konnten wir das ZEISS Batis 2.8/135 apochromatisch korrigieren, sodass wir praktisch keine Farbfehler haben.“ 14 Linsen in elf Gruppen sind im Objektiv verbaut.


Preis und Verfügbarkeit



Das ZEISS Batis 2.8/135 ist ab Mai 2017 zum Preis von 1999 Euro inkl. 19 Prozent MwSt. (UVP) im Fachhandel erhältlich.

Produktfotos und Beispielbilder, die mit dem ZEISS Batis 2.8/135 aufgenommen wurden, finden Sie hier zum Download.

TIPA -Banner Autumn 2017

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe