Produkte

Mit dem Weitwinkelobjektiv erweitert ZEISS seine Objektivfamilie um eine robuste und lichtstarke Brennweite.

Mit dem neuen Weitwinkelobjektiv ZEISS Interlock Compact 2.4/25 erweitert ZEISS sein Angebot an kompakten Industrieobjektiven um eine Brennweite. Das Objektiv ist mit M42x1-Mount (18 Millimeter Anlagemaß) ausgestattet und eignet sich für Kameras mit Vollformatsensoren genauso wie für Zeilenkameras mit einer Sensorgröße bis 43 Millimeter. „Durch die hochwertige Mechanik und das robuste Metallgehäuse ist das ZEISS Interlock Compact 2.4/25 selbst bei schwierigen Umweltbedingungen ein verlässlicher Partner“, sagt Tobias Breuninger von ZEISS. „Aufgrund der hervorragenden optischen Eigenschaften eignet sich das Objektiv auch für aktuelle Bildsensoren mit hoher Auflösung.“

Schärfe bis zum Rand

Wie bei den anderen Brennweiten der Familie ist die Objektivschelle mit mehreren Schrauben versehen. So können die Blende und der manuelle Fokus fixiert werden. Das ist beispielsweise bei Vibrationen im Umfeld von Maschinen unerlässlich und sorgt dauerhaft für scharfe Bilder. Die Bildschärfe reicht bis zum Rand. „Trotz der kurzen Brennweite ist die Verzeichnung gering“, sagt Breuninger. „So kann das Objektiv Gegenstände verschiedener Größe aus unterschiedlichen Entfernungen präzise erfassen, etwa bei der Überwachung von Fließbändern oder beim Auslesen von Barcodes.“ Die ZEISS T*-Antireflex-Beschichtung reduziert störende Reflexe auf ein Minimum und sorgt für einen hohen Kontrast. Durch die kleine und kompakte Bauweise bewährt sich das Objektiv auch auf engem Raum.

Preis und Verfügbarkeit

Eine Liste der Vertriebspartner ist auf der ZEISS Webseite zu finden, Preise und weitere technische Daten auf Anfrage. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 1.470 Euro. Die Streulichtblende ist im Lieferumfang enthalten.

Die Leica Camera AG stellt eine außergewöhnliche Sonderedition ihrer digitalen Messsucherkamera mit Schwarzweiß-Sensor vor: die Leica M Monochrom (Typ 246) „Stealth Edition“. Gestaltet wurde die Edition bestehend aus Kamera und dem Objektiv Summicron-M 1:2/35 ASPH. von Marcus Wainwright, dem Gründer und Eigentümer der New Yorker Fashion Marke „rag & bone“. Sein Designkonzept zielt darauf ab, bestehende Ikonen individuell zu perfektionieren. Mit der M Monochrom Kamera führt der passionierte Leica Fotograf und Liebhaber der Schwarzweißfotografie dies im Hinblick auf deren Unauffälligkeit ins Extrem und schafft ein einmaliges Design mit fluoreszierenden Highlights.

Wainwright wollte die Oberfläche der Leica M Monochrom (Typ 246) „Stealth Edition“ so schwarz wie möglich gestalten, um deren Diskretion zu unterstreichen. Dafür kommt bei Kamera und Objektiv ein Speziallack zum Einsatz, der besonders matt und kratzfest ist. Passend dazu, ist die Kamera-Belederung aus einem extrem glatten und dennoch griffigen Vollrindleder, ebenfalls tiefschwarz, gehalten. Als visueller Kontrapunkt wurden die wichtigsten Gravuren bei beiden Produkten mit einem fluoreszierenden Lack ausgelegt, der im Dunkeln leuchtet. Damit ist es möglich, in Low-Light Situationen die Blende oder Entfernung am Objektiv schneller einstellen zu können – ein Novum, das in spontanen Situationen Vorteile bietet.

Darüber hinaus entsprechen die technischen Spezifikationen von Kamera und Objektiv der Leica M Monochrom (Typ 246) „Stealth Edition“ denen der Serienmodelle.

Die Leica M Monochrom ist das zeitgemäße Instrument für Fotografen, die ganz bewusst die besondere Ästhetik der Schwarzweiß-Fotografie nutzen, um sich kreativ auszudrücken. Als Nachfolgerin der weltweit ersten digitalen Schwarzweiß-Vollformatkamera bietet sie neueste Technik zur kreativen Bildgestaltung. Zudem eröffnet die Leica M Monochrom mit ihrer Kombination aus geringer Rauschneigung, hellem Messsucher, erschütterungsarmer Auslösung und lichtstarken Objektiven neue Dimensionen der Available-Light-Fotografie und ermöglicht so besonders atmosphärische Aufnahmen.

Der Brennweitenklassiker Summicron-M 1:2/35 ASPH. überzeugt mit seiner hohen Abbildungsleistung und einem einzigartigen Bokeh. Trotz hoher Lichtstärke und außergewöhnlicher Bildqualität sind seine Abmessungen erstaunlich gering. In Kombination mit der Leica M entsteht so eine äußerst kompakte und elegante Einheit. Das Summicron-M ist mit einer aufschraubbaren, rechteckigen Gegenlichtblende aus Metall ausgestattet. Für Einsätze ohne Gegenlichtblende bietet es einen Gewindeschutzring aus Metall.

Die Leica M Monochrom (Typ 246) „Stealth Edition“ ist ab dem 20. März 2018 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 14.550 Euro in ausgewählten Leica Stores erhältlich. Die Auflage ist auf 125 Kamerasets weltweit limitiert, die jeweils mit einer Sondernummerierung versehen sind. Im Lieferumfang sind ein komfortabler Tragriemen aus schwarzem Stoff, ein Metall-Frontdeckel für das Objektiv sowie das Echtheitszertifikat enthalten.

Das neue Laowa 25mm f/2.8 2,5-5x Ultra Macro Objektiv ermöglicht mit allen Vollformat-Kameras extreme Makroaufnahmen in höchster Qualität zu einem erschwinglichen Preis. Nach dem 60mm Makroobjektiv mit dem größten Abbildungsmaßstab von 2:1, dem einzigen 15mm Superweitwinkel-Makroobjektiv mit unglaublicher Perspektive, dem 105mm SFT Porträtobjektiv mit einstellbarem Bokeh, dem verzeichnungsfreien 12mm f/2,8, dem hochlichtstarken 15mm f/2,0 für Sony E und dem ultrakompakten 7,5mm f/2,0 ist das 25mm Ultra Macro das siebte Spezialobjektiv. Ein 9mm f/2,8 für Fuji X, Sony E und Canon EOS M folgt in Kürze.

LAOWA 25mm f/2,8 Ultra Macro 2,5-5x

Es besitzt einen dünnen Tubus, ist leicht und verfügt über einen erweiterten Arbeitsabstand. Der Vergrößerungsmaßstab reicht von 2,5:1 bis 5:1 und ermöglicht damit dem Makro-Fotografen unterschiedlich kleine Objekte formatfüllend abzubilden.

Die Konstruktion, bestehend aus 8 Elementen in 6 Gruppen und einem Element mit geringer Dispersion garantiert eine herausragende Schärfe bei den unterschiedlichen Abbildungsmaßstäben und reduziert die chromatische Aberration auf ein absolutes Minimum um Farbsäume zu vermeiden. Durch die Weitwinkel-Konstruktion erhält man einen deutlich größeren Schärfentiefenbereich als bei Objektiven mit längerer Brennweite. Diese Eigenschaft ist auch für die Fotografen hilfreich, die „Focus Stacking“ Software für Fotos mit extremer Schärfentiefe einsetzen, denn sie benötigen dazu weniger Einzelbilder.

Das Objektiv wurde speziell für Makroaufnahmen entwickelt und kann nur in diesem Bereich fokussiert werden. Dank des erweiterten Aufnahme-Abstands (40mm beim Abbildungsmaßstab 5x) kann das Objekt vernünftig ausgeleuchtet werden.

Die Scharfeinstellung erfolgt manuell, ebenso die Blendeneinstellung. Dank des geringen Gewichts von weniger als 400 Gramm und des kleinen Tubusdurchmesser eignet sich das Objektiv sowohl für den Außeneinsatz wie auch im Studio bzw. Labor. Optional ist eine Stativklemme erhältlich. Damit kann das Objektiv direkt am Stativkopf befestigt werden. Das bietet dem Fotografen bessere Gestaltungsmöglichkeiten aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Das Laowa 25mm F/2.8 2,5-5x Ultra Macro Objektiv ist mit folgenden Bajonettanschlüssen erhältlich: Canon EF, Nikon F, Sony E, Pentax K.

Kompakt, schnell aufgebaut und perfekt für kleine Kameras – mit den City Traveler Stativen wird die Städtereise zum Foto-Erlebnis

Egal ob Rom, Paris, New York oder London: Alle Metropolen haben magische Fotospots, die auf Städtereisen unbedingt festgehalten werden müssen. Die speziell für kleinere Systemkameras, spiegellose Kameras, 360 Grad Cams, Actioncams und Smartphones konzipierten City Traveler Stative von Rollei bieten dafür die perfekte Basis.

Die extrem leichte Carbon-Bauweise zeichnet die Stativ-Familie, bestehend aus City Traveler Mini (613 Gramm), City Traveler (799 Gramm), City Traveler XL (1115 Gramm) und dem City Traveler Mono (220 Gramm) ebenso aus, wie die einfache Bedienung und der schnelle Aufbau: Denn dank des sehr einfach und schnell zu handhabenden Twist-Lock-Systems können die Stative, je nach Größe, in acht bis zehn Sekunden aufgebaut werden.

Diese Reisestativ-Reihe zeichnet sich auch noch durch ein extrem kompaktes Packmaß aus: Das City Traveler Mini (19 cm), das City Traveler (38 cm), das City Traveler XL (42 cm) und das City Traveler Mono (44,5 cm) haben die perfekte Rucksack-Größe und nehmen kaum Platz im Reisegepäck ein. Die City Traveler Reihe bietet so für jede fotografische Herausforderung die richtige Antwort. Fotos von hoher Ausrichtung oder aus sehr geringer Höhe: über alle Stative hinweg bietet die City Traveler Serie eine feste Basis. Mit der erweiterten Funktionalität kann das City Traveler Mono auch als Selfie- Stick eingesetzt werden – ein Muss für jede Städtereise.

Rutschfeste Gummifüße sorgen für festen Stand und verhindern Vibrationen – die Basis für scharfe und wackelfreie Bilder. Der integrierte Kugelkopf mit Panoramafunktion lässt eine einfach und sehr genaue Ausrichtung der Kamera zu.

Alle Stative sind in den drei Farben orange, grün und titan erhältlich. Der UVP des City Traveler Mini liegt bei 149,99 €, das City Traveler Stativ ist für 199,99 € UVP erhältlich, das City Traveler XL gibt es ab 249,99 € UVP und das City Traveler Mono kostet 66,99 € UVP.

Mehr Infos zu den City Traveler Stativen finden Sie unter www.rollei.de/city-traveler

 

NOVOFLEX stellt Objektivadapter für die Hasselblad X1D vor - Größere Objektiv-Vielfalt für das Mittelformat

Die spiegellose Mittelformatkamera Hasselblad X1D gehört zu den absoluten Spitzenkameras im HighEnd-Bereich. Mit einer Sensorgröße von 43,8 mm x 32,9 mm und einer Auflösung von 50 Megapixeln ist sie das professionelle Werkzeug für Profis und anspruchsvolle Fotoenthusiasten. Einziger Wermutstropfen ist das geringe Objektivangebot des Herstellers. Seit dem Firmwareupdate 1.17.2 verfügt die Kamera allerdings über einen elektronischen Verschluss, der nun auch die Verwendung von Fremdobjektiven gestattet.

Aus diesem Grund bringt NOVOFLEX jetzt eine Serie von Objektivadaptern auf den Markt, mit denen sich Kleinbild- und Mittelformat-Objektive mit der Profikamera verwenden lassen. Den Anfang machen Adapter für Leica R-, Leica M-, Nikon F- sowie Hasselblad V-Objektive, die ab sofort verfügbar sind. Der Adapter für Nikonobjektive verfügt über eine mechanische Blendenverstellung, mit der auch G-Nikkore stufenlos auf- und abgeblendet werden können. Voraussichtlich ab April folgen dann Adapter für Canon FD, Contax/Yashica, Minolta MD/MC sowie ein Kameraanschluss an die NOVOFLEX Universalbalgengeräte der BALPRO-Serie. Besonders interessant sind die Objektivadapter mit Kleinbildanschluss

für Tilt-/Shiftobjektive, da deren Bildkreis in jedem Fall groß genug ist, um auch das größere Sensorformat der X1D voll auszuleuchten. Allerdings haben auch zahlreiche weitere Kleinbildobjektive einen Bildkreis, der größer ist als das eigentliche Kleinbildformat und somit keine bzw. nur geringfügige Vignettierungen hervorruft. Zudem basieren besonders viele der älteren, klassischen Kleinbild-Objektive auf Objektivrechnungen von Groß- bzw. Mittelformat-Objektiven. Eventuell auftretende Vignettierungen lassen sich sowohl gestalterisch einsetzen als auch in vielen Fällen per Software herausrechnen. Eine Funktionsübertragung zwischen Kamera und Objektiv findet bei keinem der neuen Adaptertypen statt. Außerdem bietet NOVOFLEX Adapter für nahezu jede Objektiv-/ Kamera-Kombination an, die im „Adapterfinder“ auf www.novoflex.de übersichtlich aufgelistet sind.

Mit dem neuen BenQ TK800 genießen Familien und Freunde zu Hause eine atemberaubende Bildqualität in 4K UHD mit HDR. Dabei hat BenQ einen besonderen Fokus auf das einzigartige Erlebnis bei großen Sportereignissen gelegt und den neuen Projektor mit speziellen Modi für die optimierte Darstellung von Fußballspielen und anderen Sport-Events ausgestattet. Der BenQ TK800 bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis im Segment der Heimkino-Projektoren mit 4K UHD Auflösung und HDR. Ab Anfang April 2018 ist der TK800 zu einem Preis von knapp 1.560 Euro im Handel erhältlich.

Der BenQ TK800 projiziert atemberaubend realistische Bilder mit seiner überlegenen Bildpräzision und Farbgenauigkeit. Für die 4K UHD Leistung mit 8,3 Millionen Pixeln verwendet der TK800 die revolutionäre 0,47 Zoll Single DMD DLP-Technologie. Die makellose 4K Videoqualität des TK800 wird zudem durch HDR unterstützt und bietet dank automatischer Bildoptimierung mehr Helligkeit und einen größeren Kontrastumfang, um auch feinste Details brillant darzustellen. Das innovative Farbrad des TK800 liefert 92% des Rec. 709 Farbraums und seine 3000 ANSI Lumen Helligkeit sorgen zudem für eine beeindruckende Bildqualität auch in Umgebungen mit Tageslichteinfall wie z. B. beim Rudelgucken im Wohnzimmer oder abends auf der Terrasse.

Fußball-Fans aufgepasst

Um die Spannung und den Nervenkitzel von Live-Sportübertragungen perfekt einzufangen, bietet der TK800 den Football- und den Sport-Mode, der den Zuschauern das Gefühl zu gibt, live beim Event dabei zu sein. Im Football-Modus liefert der TK800 zum Beispiel Bilder mit natürlichen Hauttönen, während das Gras sattgrün dargestellt wird. Gleichzeitig wird die Stimme des Kommentators hervorgehoben, so dass diese auch deutlich zu hören ist, wenn die Menge im Stadion laut jubelt.

Das im BenQ TK800 verwendete CinemaMaster Audio+ 2 Soundsystem ist jetzt um einen wesentlich breiteren Frequenzbereich sowie auf 5 Watt Leistung erweitert worden. Dabei kommen hochwertige Materialien wie eine Aluminium-Treibermembran und resonante Schallkammern für die Wiedergabe von feinen Details, kristallklarem Gesang und überzeugendem Bass zum Einsatz.

Der kompakte und lichtstarke BenQ TK800 präsentiert sich im weißen Gehäuse mit farbiger Front in dezent türkiser Metallic-Optik, und lässt sich dank der automatischen Keystone-Korrektur und der 1,2-fachen Zoomflexibilität einfach und bequem für jede Raumsituation anpassen.

Mit der ultimativen langlebigen Digital Light Processing (DLP)-Technologie, die weltweit in 90% aller digitalen Kinos der Welt zum Einsatz kommt, bietet der TK800 eine langlebige Bildqualität mit präzisen Farben und gestochen scharfer Klarheit ohne Wartung oder Qualitätsverlust.

 

Der neuste Zuwachs in der Alpha 7 Familie von Sony ist ein echter Allrounder:

  • Der rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Vollformatsensor mit 24,2 Megapixeln ist extra für die Kamera neu- und der Bildprozessor weiterentwickelt worden.
  • Die α7 III deckt mit ISO 100 bis 51.200 einen extrem großen Empfindlichkeitsbereich ab. Der Sensor hat mit 15 Blendenstufen einen hohen Dynamikumfang.
  • Das Autofokussystem kann sich mit den besten im Markt messen. Die 693 Phasen-Autofokus-Punkte decken gemeinsam mit 425 Kontrast-Autofokus-Punkten rund 93 Prozent der Sensoroberfläche ab. Der Autofokus greift auch mit Augenerkennung schnell und zuverlässig.
  • Serienaufnahmen sind mit bis zu zehn Bildern pro Sekunde und mechanischem Verschluss möglich – auf Wunsch auch völlig geräuschlos bei kontinuierlicher Schärfenachführung.
  • 5-Achsen-Bildstabilisator, hochauflösende 4K Videoaufnahmen und eine starke Akkulaufzeit von 710 Aufnahmen runden die Spezifikationen ab.
  • Für mehr Freiheit bei der Bedienung sorgen der von der α7 III bekannte Joystick und zwei SD-Kartenslots.

Das Herzstück der α7 III ist zweifelsohne der brandneue rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Bildsensor mit 24,2 Megapixeln. Er ist lichtempfindlich, fängt dank seiner hohen Auflösung jedes Detail ein und glänzt mit einem besonders großen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen bei Fotos mit niedriger ISO. Letztlich ist es aber das Gesamtpaket, das bei der neuen α7 III überzeugt. Schließlich kombiniert Sony den neuen Sensor mit einem schnellen und präzisen Autofokussystem mit einer Sensorabdeckung von 93 Prozent, einer Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Bildern pro Sekunde im Hi+ Modus, der Möglichkeit mechanisch oder geräuschlos auszulösen, diversen 4K Videofunktionen in Kombination mit Class 10 SDHC/SDXC Speicherkarten und mehr. Ambitionierte Amateure und professionnelle Fotografen kommen bei der neuen α7 III so voll auf ihre Kosten.

Fantastische Vollformat-Bildqualität

Der neu entwickelte rückwärtig belichtete Exmor R CMOS Bildsensor mit 24,2 Megapixeln plus Front-End-LSI stehen für ultrahohe Bildqualität und Geschwindigkeit. Die Ausleseschnelligkeit des Bildsensors hat Sony effektiv verdoppelt. Dank aktualisiertem BIONZ X Prozessor steigt auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Bilder im Vergleich zur α7 II um das 1,8fache. Ein ISO Bereich von 100 – 51.200 (erweiterbar auf ISO 50 – 204.800 für Fotos), ein Dynamikumfang von 15 Blendenstufen und deutlich verbesserte Hauttöne und naturgetreuere Farben sprechen hier für sich. 14-Bit-RAW sind für die α7 III selbst bei geräuschlosen Serienaufnahmen kein Problem. Der 5-Achsen-Bildstabilisator gleicht bis zu 5,0 aus.

Deutlich mehr AF-Geschwindigkeit und Leistung

Die neue spiegellose α7 III Vollformatkamera verfügt über ein Autofokus-System, das mit dem der α7 IIkaum mehr Gemeinsamkeiten hat. 4D FOCUS ist hier das entscheidende Stichwort. Die 425 AF-Kontrast-Autofokus-Punkte der neuen Kamera werden ergänzt von 693 Phasen-Autofokus-Punkten, die die α7 III mit der α9 Kamera gemeinsam hat. Der Autofokus deckt so rund 93 Prozent des Bildes ab. Er erfasst und verfolgt selbst die schwierigsten Motive.

Weil Bilddaten schneller ausgelesen werden können, kann die α7 III nahezu doppelt so schnell bei schwachem Licht fokussieren wie die α7 III. Auch die Geschwindigkeit, mit der sie Objekte verfolgen kann, hat sich verdoppelt.

Die bewährte Augenerkennung beherrscht die neue Kamera ebenfalls - und das auch im AF-C-Modus. Sogar mit A-Mount-Objektiven via LA-EA3 Adapter ist die Funktion verfügbar. Per Joystick kann der Autofokuspunkt mit dem Daumen leicht und schnell an der richtigen Stelle platziert werden. Das hatten Fotografen mit der α9 und α7R III bereits zu schätzen gelernt.

Schneller Autofokus für den entscheidenden Moment

Die neue α7 III ist in der Lage, bis zu zehn Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung mit kontinuierlichem Autofokus auf die Speicherkarte zu bringen. Insgesamt reicht der Puffer für bis zu 177 Standard-JPEG-Bilder, 89 komprimierte RAW-Bilder oder 40 unkomprimierte RAW-Bilder. Der High Speed-Modus ist entweder mit mechanischem Verschluss oder auch absolut geräuschlos möglich. Selbst im Live-View-Modus sind Serienaufnahmen mit bis zu acht Bildern pro Sekunde mit minimaler Verzögerung im Sucher oder auf dem LC-Display möglich.

Für noch mehr Komfort können alle wichtigen Kamerafunktionen jederzeit angepasst werden – oder auch während Bildserien auf die Speicherkarte geschrieben werden. Dazu gehören der Zugriff auf die Menütasten „Fn“ (Funktion) und „Menu“ (Menü), die Bildwiedergabe und einige andere Parameter - einschließlich der Bildbewertung und anderer Funktionen, die die Bildsortierung vor Ort erleichtern.

Darüber kann die α7 III bei Kunstlicht auf Wunsch die Frequenz der Beleuchtung automatisch erkennen und die Verschlusszeit so wählen, dass das Licht keine Auswirkungen auf das Bildergebnis hat. Dadurch werden Belichtungs- oder Farbabweichungen, die zuweilen am oberen und unteren Rand von Bildern mit kurzen Verschlusszeiten auftreten können, auf ein Minimum reduziert.

Hochwertige Videos in 4K

Die neue α7 III kann nicht nur Foto, sondern auch Video – und zwar in 4K (3840 x 2160 Pixel) über die gesamte Breite des Vollformat-Bildsensors. Im Videomodus liest die Kamera jedes einzelne Pixel aus – und zwar ohne Pixel-Binning. So erfasst sie die 2,4-fache Menge an Daten, die für 4K Filme erforderlich ist. Es entstehen hochwertige 4K Aufnahmen mit einer außergewöhnlichen Tiefe und besonders vielen Details.

Für ambitionierte Filmer kann die α7 III mit dem HLG (Hybrid Log-Gamma) Bildprofil umgehen. So ist ein Instant HDR Workflow garantiert, mit dem auf mit HDR (HLG) kompatiblen Fernsehern schöne, realistische 4K HDR-Bilder wiedergegeben werden können. S-Log2 und S-Log3 sind für die neue Kamera im Videomodus eine Selbstverständlichkeit - ebenso wie Zebra-Funktion und Gamma Display Assist. In Full HD kann sie mit 120 Bildern pro Sekunde und bis zu 100 Mbit/s zudem vier- und fünffache Zeitlupenaufnahmen aufzeichnen.

Verbesserungen bei Bauart, Design und Anpassungsmöglichkeiten

Viele Funktionen hat die neue α7 III von der α9 und der α7R III geerbt: Dazu gehören zwei Mediensteckplätze, einer davon für SD-Speicherkarten vom Typ UHS-II. JPEGs können auf die eine, RAW Aufnahmen auf die andere gespeichert werden. Videos und Fotos lassen sich auf beiden Speicherkarten getrennt aufzeichnen. Aber auch die Datensicherung, bei der alle Daten doppelt – also auf beiden Karten – gespeichert werden, ist möglich. Mit neuem Akku glänzt die Kamera auch in punkto Laufzeit. Mit einem CIPA-Standard von bis zu 710 Aufnahmen mit aktivem Monitor beziehungsweise 610 Aufnahmen mit aktivem Sucher pro Ladung bietet sie die derzeit längste Akkulaufzeit aller spiegellosen Kameras. Der neue Akku NP-FZ100 der Z-Serie von Sony hat ungefähr die 2,2fache Kapazität des in der α7 II verwendeten Akkus der W-Serie NP-FW50.

Für noch mehr Übersichtlichkeit in den Menüs, lassen sich bis zu 30 Funktionen in „My Menu“ (Mein Menü) für den schnellen Zugriff abspeichern. Fotografen können ihre Bilder auch über einzelne Tasten direkt mit Sternbewertungen versehen, um gute Aufnahmen für die Nachbearbeitung noch schneller wiederzufinden. Zudem lassen sich die ersten drei Zeichen aller Fotodateien bearbeiten. Insgesamt verfügt die α7 III über 81 Funktionen, die elf frei belegbaren Tasten zugewiesen werden können. Wie es sich für ein Modell dieser Klasse gehört, ist die Kamera sowohl staub- als auch feuchtigkeitsresistent.

Die α7 III verfügt über einen hoch auflösenden, kontrastreichen, schnell betriebsbereiten XGA OLED Tru-Finder mit rund 2.3 Millionen Punkten für eine extrem präzise, lebensechte Detailwiedergabe. Die Anzeigeeinstellungen „Standard“ oder „High“ (Hoch) sind ebenfalls sowohl für den Sucher als auch für den Monitor verfügbar. Wer mag, kann Dateien nahtlos über Wi-Fi auf ein Smartphone, Tablet, einen Computer oder einen FTP-Server übertragen. Der SuperSpeed USB-Anschluss (USB 3.1 Gen 1) vom Typ USB Type-C sorgt auch mit Kabel für mehr Flexibilität bei der Stromversorgung und eine schnellere Bilddatenübertragung bei PC-Tethering-Aufnahmen.

Die α7 III wird außerdem mit der neuen Software-Suite „Imaging Edge“ von Sony ausgeliefert, was die kreativen Möglichkeiten auf den gesamten Aufnahmeprozess erweitert – von der Vor- bis zur Nachbereitung. „Imaging Edge“ bietet drei PC-Anwendungen namens „Remote“, „Viewer“ und „Edit“, die kostenlos heruntergeladen werden können und Aufnahmen mit der Live-View-Fernbedienung und RAW-Entwicklung unterstützen. In der neuesten Version 1.1 funktioniert die Datenübertragung rund zehn Prozent schneller bei Remote-Aufnahmen vom PC (PC-Tethering-Aufnahme). Die Geschwindigkeit bei der RAW-Bildbearbeitung steigt um etwa 65 Prozent. Weitere Informationen gibt es auf der Supportseite für Imaging Edge. www.sony.net/disoft/d/.

Kompatibel mit der neuen Kamera ist übrigens unter anderem das BC-QZ1 Akkuladegerät und der VG-C3EM Vertikalgriff.

Preise und Verfügbarkeit

α7 III Gehäuse von Sony: 2.299,00 Euro
α7 III Kit mit SEL2870 von Sony: 2.499,00 Euro

Verfügbarkeit: ab April 2018

 

Vorstellung des „Bokeh-Meisters“ – mit einer unglaublichen Auflösung und für Vollformat-Sensoren entwickelt, ist dies die längste Brennweite der F1,4-Objektive der Art-Produktlinie.

Vorreiter in Sachen F1.4-Lichtstärke

Seit der Einführung des ersten SIGMA Global Vision F1,4-Objektivs im Jahr 2012, dem 35mm F1.4 DG HSM | Art, hat SIGMA der Produktlinie weitere lichtstarke F1,4-Optionen hinzugefügt. Mit der Einführung des neuen 105mm F1.4 DG HSM | Art verfügt SIGMA jetzt über insgesamt neun Objektive mit einer Lichtstärke von F1,4, darunter fünf für Vollformat-Kameras und drei für APS-C-Kameras. SIGMA hat alle diese Objektive so konzipiert, dass sie so gut wie keine Abbildungsfehler bei unglaublicher Auflösung und atemberaubendem Kontrast bieten. Mit der längsten Brennweite der F1,4- Art-Produktlinien-Objektive verbindet das neue Objektiv eine herausragende Auflösung mit einem wunderschönen Bokeh. Dieses Objektiv wurde mit großer Sorgfalt entwickelt, damit scharfe und unscharfe Bereiche das Auge gleichermaßen zufriedenstellen und ist somit ein echter „Bokeh-Meister“. Das SIGMA 105mm F1.4 DG HSM | Art stellt die Bildqualität in den Vordergrund, um die von den F1,4-Art-Produktlinien-Objektiven versprochene, wirklich erstaunliche optische Leistung zu liefern, und verdient sich damit seinen Platz als das Flaggschiff der Objektive dieser Produktlinie.

Das Optische System liefert unübertroffene F1,4-Leistung

Um die hervorragende Offenblend- und mittlere Teleleistung mit der Lichtstärke F1,4 zu verbinden, enthält dieses Objektiv 17 optische Elemente in 12 Gruppen – eine für ein Festbrennweiten-Objektiv ungewöhnlich große Anzahl von Elementen. Durch den Einsatz von drei FLD-Glaselementen, zwei SLD-Glaselementen und einem asphärischen Linsenelement minimiert das optische System Farblängsfehler und liefert eine extrem hohe Auflösung bei gleichzeitig großem peripheren Lichtvolumen. Der Fokusbererich ist extrem scharf, während der unscharfe Bereich ein wundervolles Bokeh mit sehr natürlichen Farben aufweist, was dieses Objektiv zu einem leistungsstarken Partner in der Portraitfotografie macht. Das optische System minimiert auch die sagittale Koma, sodass sich dieses Objektiv ebenso hervorragend für Nachthimmel-Aufnahmen eignet.

Außergewöhnliche Randausleuchtung

Die effektivste Methode, für eine große Lichtausbeute zu sorgen, ist es, den Durchmesser des ersten Elements des optischen Systems zu maximieren. Mit seinem großen Filterdurchmesser von 105mm liefert das SIGMA 105mm F1.4 DG HSM | Art ein erheblich größeres Volumen an Randstrahlen als andere Objektive seiner Klasse. Dieses Objektiv minimiert die Vignettierung und bietet gleichzeitig ein schönes Bokeh, was es zum idealen Objektiv für die Portraitfotografie macht.

Professionelle Spezifikationen

Ebenso wie SIGMAs Objektive der Sports-Produktlinie ist auch das 105mm F1.4 DG HSM | Art mit einem hoch effektiven Staub- und Spritzwasserschutz ausgestattet. Dazu sind der Objektivanschluss, der Fokusring, die Fronteinheit sowie andere Berieche mit einer speziellen Dichtung versehen, was es dem Fotografen ermöglicht, unter allen Witterungsbedingungen zu arbeiten. Darüber hinaus ist die Frontlinse des Objektivs durch eine wasser- und ölabweisende Beschichtung geschützt, die zudem die Reinigung erleichtert. Der besonders schnelle und hochpräzise Autofokus lässt Fotografen sofort reagieren und so das ganz besondere Foto schießen.

Benutzerfreundliche Spezifikationen

Anstelle von herkömmlichem ABS-Kunststoff kommt in der exklusiven Gegenlichtblende CFK (carbonfaserverstärkter Kunststoff) zum Einsatz – ein leichtes aber stabiles Material, das unter anderem in der Innen- und Außenausstattung von Flugzeugen angewendet wird. Die abnehmbare Arca-Swiss-Stativschelle ist mit Arca-Swiss-Platten und -Halterungen kompatibel und die exklusive Gummiabdeckung erleichtert Transport und Handhabung des Objektivs beim Fotografieren aus der Hand.

Kompatibel mit Sony-E-Mount-Vollformatkameras

Die Sony-E-Mount-Version dieses Objektivs ist kompatibel mit spiegellosen Kameras von Sony und beinhaltet das gleiche optische System wie die Versionen für die anderen Anschlüsse. Der SIGMA Anschluss-Konverter MC-11 wird nicht benötigt und das Objektiv unterstützt die kamerainternen Funktionen wie Bildstabilisierung und Objektiv-Aberrationskorrektur. Zudem ist das Objektiv mit Sonys Schärfenachführungs-AF kompatibel, der über den Anschluss-Konverter MC-11 nicht verfügbar ist. SIGMA plant zudem, Sony-E-Mount-Versionen aller derzeit in der Art-Produktlinie erhältlichen Vollformat-Festbrennweiten von 14mm bis 135mm anzubieten.

Kompatibel mit Canons Objektiv-Aberrationskorrektur

Die Canon-Bajonett-Version dieses Objektivs ist mit Canons Objektiv-Aberrationskorrektur kompatibel. Diese Funktion ist auf die optische Charakteristik des Objektivs abgestimmt und führt kameraintern Korrekturen für Randausleuchtung, chromatische Aberrationen, Verzeichnung und dergleichen durch und verbessert so die Bildqualität.

Für eine verbesserte Performance sowie neue Funktionen sorgen Firmware-Updates für die Olympus Systemkameras OM-D E-M1 Mark II, OM-D E-M5 Mark II und Olympus PEN-F. Version 2.0 für die E-M1 Mark II, Version 4.0 für die E-M5 Mark II und Version 3.0 für die PEN-F stehen ab sofort zum Download über den Olympus Digital Camera Updater zur Verfügung. Alle drei Modelle bekommen darüber hinaus einen neuen Art Filter spendiert. Zudem wird gemeinsam mit den Firmware-Updates eine LUT-Datei veröffentlicht, um mit der Software Blackmagic DaVinci Resolve Farbkorrekturen an Videos zu ermöglichen, die mit der E-M1 Mark II oder E-M5 Mark II im Flat-Modus aufgenommen wurden.

Firmware Version 2.0 für die OM-D E-M1 Mark II

Die Olympus OM-D E-M1 Mark II ist für den professionellen Einsatz konzipiert und bietet eine hochwertige Bildqualität mit unvergleichlicher High-Speed-Performance in einem kompakten und leichten, aber robusten Gehäuse. Das Firmware-Update im Überblick:

  • Verbesserter Pro Capture Modus: Die Anzahl der vorab erfassten Bilder erhöht sich von 14 auf 35, das neue Live View Symbol zeigt an, wenn der Modus verwendet wird. Alle verwendbaren Objektive sind nun mit dem Pro Capture H-Modus kompatibel.
  • Small-AF-Target-Einstellungen hinzugefügt (S-AF und C-AF): ermöglicht eine höhere Genauigkeit bei der Auswahl eines bestimmten AF-Ziels.
  • Focus-Stacking-Unterstützung für M.Zuiko Digital ED 12-100 mm 1:4.0 IS PRO: Integriertes Focus Stacking wird nun von insgesamt acht M.Zuiko Objektiven unterstützt.
  • Integrierte Fisheye Verzeichnungskorrektur (bei Verwendung des M.Zuiko Digital ED 8 mm 1:1.8 Fisheye PRO): Das 8 mm 1:1.8 Fisheye PRO kann nun auch als Weitwinkelobjektiv ohne Fischaugeneffekt verwendet werden. Der Korrektureffekt lässt sich vor der Aufnahme auf dem Live View Display anzeigen.
  • Neue „Flimmer-Scan“-Funktion: Zeigt auf dem Live View Display an, wie stark eine Szene flackert, um die Auswahl einer geeigneten Verschlusszeit zu erleichtern und so mögliches Flackern zu vermeiden, wenn mit LED-Lichtquellen im elektronischen Verschlussmodus (Silent Modus) fotografiert wird.
  • Neuer Art Filter Bleach Bypass: Dieser Filter reproduziert den Bleichauslassungseffekt, wie er manchmal bei der Farbfilmentwicklung verwendet wird. Er verleiht Stadtbildern Ausdrucksstärke und den Metalltexturen ein beeindruckendes Finish.
  • Weitere Verbesserungen: Der anfängliche Vergrößerungsfaktor während der Bildwiedergabe kann jetzt eingestellt werden; verbesserte C-AF-Leistung; verbesserte IS-Leistung für Filmaufnahmen, um ein natürlicheres Schwenken zu ermöglichen; verbesserte Reaktionsfähigkeit und Stabilität beim Tethered Shooting mit Olympus Capture; Feinabstimmung der Akkulaufzeitanzeige.

Firmware Version 4.0 für die OM-D E-M5 Mark II

Wie alle Modelle der Olympus OM-D Serie steht auch die E-M5 Mark II für exzellente Bildqualität, Geschwindigkeit, Präzision und Kreativität. Das Firmware-Update im Überblick:

  • Focus-Stacking-Unterstützung hinzugefügt: Wird von insgesamt acht M.Zuiko Objektiven unterstützt.
  • Neuer Art Filter Bleach Bypass

Firmware Version 3.0 für die Olympus PEN-F

Die Olympus PEN-F kombiniert feinste Materialien und Handwerkskunst mit einem klassischen, zeitlosen Design. Zum stilvollen Äußeren gesellt sich innovative Technik im Inneren. Mit ihrer innovativen Monochrom- und Farbprofilsteuerung können Fotografen ganz einfach festlegen, wie ihr Bild aussehen soll – eine Funktion, die mit der neuesten Firmware noch verbessert wurde.

 

Anlässlich des zweiten Geburtstags dieses exklusiven Kameramodells hat Olympus nicht nur eine neue Firmware-Version veröffentlicht, sondern auch ein spezielles Zubehörset bestehend aus zwei Taschen, einem Beutel und einem Trageriemen, das in Zusammenarbeit mit dem französischen Lederhersteller Bleu de Chauffe (siehe separate Presseinformation) konzipiert wurde. Das Firmware-Update im Überblick:

  • Das Übertragen und Speichern von Monochrom- und Farbprofileinstellungen von Bildern, die mit der PEN-F aufgenommen wurden, auf eine andere PEN-F über den Olympus Digitalkamera Updater (Version 2.1).
  • Der Farbprofilsteuerung und dem Colour Creator wurden Schattierungseffekte hinzugefügt: Die Schattierungseffekte des Monochrome Profile Creator sind jetzt auch in Color Profile Control und Color Creator verfügbar – für noch mehr fotografische Möglichkeiten.
  • Neuer Art Filter Bleach Bypass

Alle Firmware-Updates stehen über den Olympus Digital Camera Updater zum Download zur Verfügung.

TIPA

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Photo Presse Newsletter

Required fields are bold...

Emailadresse *:
 
Vorname:
 
Nachname: