Produkte

20-MP-Sensor ohne Tiefpassfilter, 5-Achsen-Bildstabilisierung, 4K 50P Videos und 6K Fotos in wasserfestem Magnesiumgehäuse

Mit der neuen LUMIX GH5 präsentiert Panasonic das neueste Flaggschiff-Modell der LUMIX G DSLM-Kameras im Micro-FourThirds-Systemstandard. Das neue Multi-Talent bietet High-End-Leistung für Foto-Enthusiasten und professionelle Videografen. Mit ihrem neuen 20-MP-Sensor ohne Tiefpassfilter, dualer 5-Achsen-Bildstabilisierung, superschnellem DFD-AF, großem OLED-Sucher mit 3,7 MP, wetterfestem Magnesiumgehäuse und vielen weiteren Neuerungen setzt die GH5 neue Maßstäbe. Ihre 4K 50P Videofunktion und 6K Fotos sprengen konventionelle Grenzen.

Dank ihres neuen 20-Megapixel-Bildsensors, eines neuen 5-Kern-Bildprozessors, der Dual-IS-Bildstabilisierung in 5 Achsen und des schnellsten Hybrid-AF-Systems (DFD), das es je gab, erreicht die neue Lumix eine Bildqualität wie noch keine andere zuvor. Zudem erlauben es 4K 60p/50p-Video und 6K-Foto mit 18 MP-Auflösung bei 30 B/s, die entscheidenden Momente auf den Punkt treffsicher im Bild festzuhalten.

Einer der derzeit höchstauflösenden elektronischen Sucher (3,7 Mio. Bildpunkte), staub-, wasser- und frostfestes Magnesiumgehäuse, der flexible Dual-SD-Karteneinschub, Bluetooth LE, Wi-Fi, neue Joystick- und Touchscreen-Bedienung sowie ein optionaler Akkugriff machen die neue GH5 zu einem perfekten Werkzeug für Foto- und Video-Enthusiasten.

Für Video-Profis bietet die GH5 als erste DSLM-Kamera überhaupt eine unbegrenzte interne Videoaufzeichnung mit 4K 60p und 4K 30p 4:2:2 10 bit sowie zahlreiche andere professionelle Funktionen und Einstellmöglichkeiten.

Die beste LUMIX Qualität, die es je gab

Die LUMIX GH5 erzeugt dank hervorragender Auflösung, Bildverarbeitung und Farbwiedergabe in der Lage, qualitativ hochwertige, naturgetreue Bilder. Ihr neuer digitaler LIVE-MOS-Sensor bietet mit 20,3 Megapixeln eine 25 Prozent höhere Auflösung als die GH4 und verzichtet zudem auf den Tiefpassfilter vor dem Sensor.

Die Kamera kommt mit einem neuen Venus-Engine-Bildprozessor, der besonders die Wiedergabe natürlicher Detailstrukturen verbessert. Eine Multi-Pixel-Helligkeitsanalyse sorgt durch die Erfassung einer 9x größeren Pixel-Fläche während des De-Mosaicing-Prozesses für klare, scharfe Bilder mit präziser Detailwiedergabe. Eine intelligente Detailverarbeitung analysiert die Charakteristik jedes einzelnen Pixels um festzustellen, ob das Pixel zu einem Flächen-, Detail- oder Kantenbereich im Bild gehört, um es dementsprechend optimal zu verarbeiten. Das Ergebnis sind detailgenaue und dennoch natürliche Bilder mit feinsten Details und ohne unnatürliche Artefakte an Kanten.

Zudem erkennt eine dreifache Farbanalyse nicht nur Farbton und Sättigung, sondern auch die Helligkeit, um eine optimale Anpassung der einzelnen Werte zu ermöglichen. Ergebnis ist eine satte Farbwiedergabe von den dunkelsten bis zu den hellsten Bildbereichen.

Die bisherige Multi-Process-NR (Rauschminderung) wurde zur High-Precision-Multi-Process-NR weiterentwickelt. Sie verbessert die Genauigkeit der Rauscherkennung um den Faktor 4x im Vergleich zum früheren Bildprozessor und führt zu einem entsprechend besseren Erhalt von Motivdetails auch nach dem Rauschunterdrückungsprozess. Dies ermöglicht saubere, scharfe Bilder selbst bei hohen ISO-Werten bis zu ISO 25.600.

Die LUMIX GH5 bietet eine Dual-IS (Bildstabilisierung) um 5 Achsen, die Verwacklungen bei Foto- und Videoaufnahmen inklusive 4K Video noch effektiver unterdrückt. Die Kombination von O.I.S. (Optischer Bildstabilisator mit 2 Achsen im Objektiv) und B.I.S. (Gehäusestabilisator mit 5 Achsen in der Kamera) kompensiert stärkere Kamerabewegungen als es mit konventionellen Systemen möglich ist. Dazu steuert ein hochpräziser Gyro-Sensor sowohl O.I.S. wie B.I.S. unter Berücksichtigung der Aufnahmebedingungen und spezifischen Objektivdaten mit dem Ergebnis, dass mit bis zu 5 EV-Stufen längeren Belichtungszeiten aus freier Hand fotografiert und gefilmt werden kann.

Die LUMIX GH5 bietet verschiedene Verschlusssysteme. Neben einem mechanischen Verschluss mit 1/8000s kürzester Verschlusszeit hat die Kamera einen elektronischen 1.-Vorhang-Verschluss mit 1/2000s und ohne Verschlussvibration vor der Aufnahme, der zudem die Kurzzeit-Blitz-Synchronisation erlaubt. Ein rein elektronischer Verschluss schließlich funktioniert ohne jegliche mechanische Vibration mit bis zu 1/16000s.

Neues AF-System mit weiterentwickelter DFD-Technologie

Die LUMIX GH5 kommt mit einer neuen verbesserten »Depth-from-Defocus« Kontrast-AF-Technologie. Sie berechnet nicht nur den Motivabstand aus zwei Bildern mit verschiedenen Schärfe-Ebenen, sondern analysiert zudem die Form, Größe und sogar Bewegung des Motivs umfassend. Dank des neuen Venus-Engine-Bildprozessors ist die Zeit zum Messen des Abstands zum Motiv 6x kürzer, während das Berechnen beim Fokus-Tracking 2x schneller erfolgt.

Die Geschwindigkeit des Sensorantriebs während der Autofokussierung im Foto-Modus wurde auf 480 B/s erhöht. Das ist 2x schneller ist als noch bei der GH4. So arbeitet der Hochgeschwindigkeits-AF der GH5 bei voller Auflösung in etwa 0,05 s mit 12 (AFS) / 9 (AFC) B/s bei Serienbelichtungen mit mechanischem Verschluss. Durch genaues Analysieren jedes einzelnen Serienbildes erreicht er eine bis zu 200 Prozent höhere Präzision mit minimalen Bewegungserfassungsfehlern und so eine höhere Verfolgungstoleranz gegenüber bewegten Objekten.

Für eine noch präzisere Fokussierung wurde die Anzahl der Fokusfelder von 49 auf 225 erhöht. Die Benutzer können eine Gruppe von Fokusfeldern passend zum Motiv definieren und sie mit dem neuen Joystick für den rechten Daumen einfach steuern, ohne das Motiv aus den Augen zu lassen. Dies ist auch beim Blick durch den Sucher möglich und wenn man den Finger vom Auslöser nimmt.

Wenn der Schärfepunkt bei normaler Fokussierung einmal nicht den Vorstellungen des Benutzers entspricht, ermöglicht es die LUMIX GH5 mit ihrer Post-Focus-Funktion, noch nach der Aufnahme einen bestimmten Fokuspunkt auszuwählen. Das ist besonders hilfreich bei Situationen wie Makroaufnahmen, bei denen eine besonders präzise individuelle Fokussierung gefordert ist.

Darüber hinaus bietet die GH5 eine Focus-Stacking-Funktion. Wenn es zum Beispiel bei Makrofotos nicht möglich ist, den Fokus gleich bei der Aufnahme gezielt auf verschiedene Bereiche zu legen, gestattet Focus-Stacking den Benutzern, mehrere Bilder des gleichen Motivs mit verschiedenen Fokuspunkten aufzunehmen und daraus ein Foto mit der Schärfe auf den gewünschten Details zu generieren.

Automatische Belichtungsreihen sind mit unterschiedlichen Werten für Helligkeit, Weißabgleich, Fokus und Blende möglich.

Mit 6K/4K Foto keinen entscheidenden Moment mehr verpassen.

Die neue 6K Foto-Funktion mit 18-Megapixel-Auflösung der LUMIX GH5 ermöglicht es, entscheidende Momente mit 30 B/s zu erfassen, indem man das Foto mit dem besten Timing aus der 6K Serienbild-Datei extrahiert. Die 4K Foto-Funktion wurde weiter verbessert, so dass jetzt Highspeed-Aufnahmen mit 60 B/s in 8-Megapixel-Auflösung und mit unlimitierter Aufnahmelänge möglich sind. Ein eventueller Rolling-Shutter-Effekt wird dabei automatisch herausgerechnet.

Durch die Kompensation der Signalinformationen zwischen den Einzelbildern ermöglicht der Venus-Engine-Bildprozessor eine nachträgliche Bildoptimierung, die Verzerrungen korrigiert und das Rauschen bei der Wiedergabe oder beim Extrahieren von Bildern aus der 6K/4K Burst-Datei reduziert. Folge sind deutlich bessere Bildergebnisse bei Aufnahmen mit kurzen Verschlusszeiten und hohen ISO-Werten oder aus einer Schwenkbewegung heraus.

Verfügbarkeit und Preis

Die LUMIX GH5 kommt ab März 2017 in Schwarz in den Handel. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.999 Euro (Gehäuse).

Viele Künstler und Designer beginnen ihre kreative Arbeit mit ihrem bevorzugten Stift oder Pinsel auf Papier. Erst nachdem sie ihre Ideen auf Papier skizziert und das Resultat gescannt haben, fahren sie ihre Computer hoch und beginnen mit dem digitalen Arbeitsablauf. Aber was wäre, wenn sich der Schritt des Scannens überspringen ließe und gleich eine editierbare Version mit digitaler Tinte auf Knopfdruck zur Verfügung stünde – mit der Möglichkeit, die Skizzen später mit dem Stifttablett von Wacom zu verfeinern und zu vervollständigen? Dies ist mit der neuen Wacom Intuos Pro Paper Edition möglich – das Stifttablett, das wie ein Künstler selbst arbeitet.

Wacom präsentiert heute der kreativen Community das neue Intuos Pro und die Intuos Pro Paper Edition seiner Pen & Touch Stifttabletts. Diese werden erstmals bei den ShowStoppers anlässlich der CES am 5. Januar von 18.00 bis 22.00 Uhr im Hotel Wynn in Las Vegas, Nevada, gezeigt. Die neue Generation Intuos Pro bietet eine Fülle von neuen Funktionen und Vorteile für Künstler, Designer und Fotografen, die höchste Erwartungen an ihre kreativen Tools haben. Der neue Pro Pen 2 ist der Schlüssel für das gesamte kreative Erlebnis und bietet eine verbesserte Druckempfindlichkeit und Präzision. Den wahren Unterschied macht jedoch die Intuos Pro Paper Edition: Sie ermöglicht Anwendern, Papier in ihren kreativen Arbeitsablauf zu integrieren. Mit Tinte auf Papier angefertigte Zeichnungen werden erfasst und digital in der Intuos Pro Paper Edition gespeichert. Zu einem späteren Zeitpunkt lassen sie sich auf dem Tablett mit jeder kompatiblen Software-Anwendung verfeinern. Mühsames und zeitraubendes Scannen gehören damit der Vergangenheit an.

Die Intuos Pro Familie von Stift und Touch Tabletts wurde auf Basis von Kundenfeedback entwickelt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf der Bedeutung, die Papier während des kreativen Prozesses zukommt sowie dem Wunsch nach einer nahtlosen Verbindung zur digitalen Seite des kreativen Arbeitsablaufs. Die Intuos Pro Paper Edition verfügt über die gleichen Funktionen wie das Intuos Pro. Allerdings wurde die Paper Edition um einen druckempfindlichen Gel-Tintenstift mit besonders feiner Spitze und einen Paper Clip (um das bevorzugte Zeichenpapier des Künstlers hinzuzufügen) ergänzt. Zusammen mit der Wacom Inkspace App lassen sich damit Zeichnungen in digitale Dateien umwandeln, um sie dann mit verschiedenen kreativen Software-Anwendungen nutzen zu können. In der Inkspace App Umgebung können Nutzer ihre Arbeiten auch speichern und freigeben.

Schlankes Design und erweiterte Funktionen

Mit einer Dicke von nur 8 mm ist die nächste Generation des Intuos Pro das dünnste Stifttablett seiner Art. Zudem ist es kompakter als sein Vorgängermodell und bietet so eine aktive Fläche gleicher Größe auf kleinerem Raum. Das Intuos Pro nimmt auf dem Schreibtisch nur sehr wenig Platz ein und lässt sich problemlos in einem Rucksack oder einer Laptoptasche für den täglichen Weg zur Arbeit oder auf Geschäftsreise mitnehmen. Es besteht aus einem hochwertigen Aluminiumrahmen und enthält im Lieferumfang ein schmalerer Stifthalter mit 10 Stiftspitzen und ein neues Stiftetui. Die beiden verfügbaren Größen des Intuos Pro, Medium und Large verfügen über Multi-Touch-Funktionen, einen TouchRing sowie acht ExpressKeys™, mit denen individuelle Tastenkombinationen für einen beschleunigten kreativen Arbeitsablauf programmiert werden können.

Erstklassige Stift-Technologie

Der neue Wacom Pro Pen 2 wird zusammen mit dem Intuos Pro und der Intuos Pro Paper Edition geliefert – und bietet eine hervorragen Wacom Stift-Erfahrung. Der Pro Pen 2 verfügt über eine vierfach höhere Druckempfindlichkeit als der Vorgänger Pro Pen. Mit 8.192 Druckstufen unterstützt er einen natürlichen und intuitiven kreativen Prozess.

Der Wacom Finetip Pen, der dem Intuos Pro Paper beiliegt, ermöglicht reibungsloses Arbeiten mit einem Gel-Stift und höchster Präzision. Er ist speziell für diejenigen konzipiert, die ihren kreativen Prozess auf Papier beginnen. Mit dem Finetip Gel-Stift können Nutzer ihre Ideen visuell darstellen und sie dann automatisch digitalisieren. Ein Ballpoint Pen ist optional erhältlich.

 Konfiguration, Preis und Verfügbarkeit

Die Wacom Intuos Pro Stifttabletts sind in den Größen Medium und Large erhältlich. Sie sind Bluetooth-fähig und mit Mac sowie PC kompatibel. Im Lieferumfang des Intuos Pro sind der Wacom Pro Pen 2 und Stifthalter enthalten. Es verfügt über acht ExpressKeys™, einen TouchRing und Multitouch-Gestensteuerung. Intuos Pro Medium (€379,90 EUR) und Large (€529,90 EUR) sind ab Januar verfügbar.

Die Wacom Intuos Pro Paper Edition enthält als Komplettangebot zusätzliche Funktionen, um die Digitalisierung von Papierkreationen zu ermöglichen. Intuos Pro Paper Edition Medium (€429,90 EUR) und Large (€599,90 EUR) sind ab Januar erhältlich.

Ultra-kompakte, fliegende Kamera im Smartphone-Design ermöglicht neue Selfie-Perspektiven und blitzschnelles Teilen von Fotos und Videos

Auf der CES 2017 präsentiert Revell erstmals die C-me, eine brandneue fliegende Kamera mit einzigartigen Eigenschaften. Das kompakte Hightech-Gadget mit App-Steuerung ist mit der Größe eines aktuellen Smartphones ultra-portabel, dabei kinderleicht zu bedienen und mit einer 8-MP-Hochleistungs-Kamera für gestochen scharfe Fotos und atemberaubende Videos ausgestattet. C-me ist die fliegende Kamera für jedermann – immer dabei, faltbar, blitzschnell einsatzbereit und mit neuester Technik ausgerüstet.

Revell gibt mit C-me die Antwort auf die aktuellen Entwicklungen des Smartphone- und Selfie-Markts. Eine aktuelle Studie von YouGov zeigt, dass gerade die Deutschen mit zunehmender Dynamik Selfies machen und in sozialen Netzwerken teilen. Dabei haben sich aber auch die Ansprüche an das schnelle Selbstportrait um ein Vielfaches erhöht: Was noch vor kurzer Zeit einzig einer extrem jungen Zielgruppe als Mittel zur Selbstdarstellung diente, ist heute lebendiges Tagebuch, Chronik von Familienfeiern oder authentische Dokumentation der Erlebnisse von Reisenden und Entdeckern. Aber: Nur ungern verwenden die Deutschen für erweiterte Perspektiven oder ungewöhnliche Blickwinkel Selfie-Sticks. Vielen ist der Stick zu unpraktisch oder zu peinlich, für viele Einsatzzwecke ist er überdies zu unflexibel. Überall hier und bei tausend anderen Gelegenheiten kommt C-me – Die fliegende Kamera ins Spiel. C-me teilt dabei die besten Fotos und Videos auf Wunsch noch während des Fluges in den ausgewählten Social Media-Kanälen.

Die unkomplizierte fliegende Kamera von Revell versteht sich nicht als klassische Drohne, sondern als ständiger Begleiter für Menschen, die ihre Welt aus ganz anderen Perspektiven neu entdecken und ihr Leben auf neue Art mit anderen teilen wollen. Mit 8-Megapixel-Kamera und einem integrierten Akku ausgestattet, filmt und fotografiert C-me in Full HD und in bis zu 360-Grad-Panorama-Blickwinkeln.

Smartphone-App für einfache Handhabung

C-me wird ganz einfach mittels Smartphone gesteuert und beherrscht verschiedene automatische Flug-Modi. Per Knopfdruck in der App startet C-me automatisch und schwebt wahlweise in einer Höhe von drei oder fünf Metern. Ebenso funktioniert das automatische Landen. Soll C-me wieder zum Fotografen zurückkehren, genügt ein kurzer Knopfdruck. Die Follow-me-Funktion gewährleistet, dass C-me auch in Bewegung stets den richtigen Fokus hat.

Preise, Verfügbarkeit und Kompatibilität

C-me ist ab April 2017 in vier Farben (Schwarz, Rot, Türkis und Purple) verfügbar. Die C-me App finden Sie gratis im Google Play Store und im Apple App Store.

Diese Kamera konzentriert sich auf Superlative: 50facher optischer Zoom und 100facher „Clear Image Zoom“ plus optische Bildstabilisierung „Optical SteadyShot“ sowie ein rückwärtig belichteter Exmor R CMOS Sensor mit 20,4 Megapixeln sind die perfekte Kombination für erstklassige Bildqualität. Damit alles Wesentliche immer im Fokus bleibt, arbeiten der Lock-on AF und „Direct Manual Focus“ (DMF) extrem präzise. Kreative Fotografen können im manuellen Modus alle Einstellungen selbst vornehmen.

Die HX350 von Sony ist ein Alleskönner. Landschaften, Tiere im Zoo und in freier Wildbahn oder Familienporträts: Die neue Cyber-shot Kamera von Sony ist für jedes Fotomotiv die richtige Wahl. Wer mehr will als Smartphone-Schnappschüsse, aber den Sprung zu Systemkameras scheut, findet mit der HX350 genau die richtige Kamera. Ihr Äußeres ähnelt dem einer Spiegelreflex-Kamera. Dank des fest eingebauten Allround-Objektivs ist sie jeder Aufgabe gewachsen.

Apropos Allround-Objektiv: Das ZEISS Vario-Sonnar T* Objektiv deckt den Zoombereich zwischen 24 und 1.200 Millimetern (im 35mm Format) ab. Mit dem „Clear Image Zoom“ verdoppelt sich der Zoom sogar von 50 auf 100fach. So sind selbst von den hintersten Rängen im Stadion noch Porträtaufnahmen von Fußballern möglich.

Und damit die Aufnahmen nicht nur nah, sondern auch scharf werden, ist die HX350 mit einem erstklassigen optischen Bildstabilisator ausgestattet. Zittrige Hände werden spielend ausgeglichen. Die Linsenelemente im Objektiv reagieren schnell auf kleinste Bewegungen. Der „Intelligent Active Mode“ sorgt dafür, dass Full HD Videos dank der von Sony entwickelten Frame-Analyse jederzeit scharf und klar bleiben.

Mit 20,4 Megapixeln bringt der rückwärtig beleuchtete Exmor R CMOS Sensor jedes Detail auf die Speicherkarte. Der BIONZ X Prozessor hilft bei der Bildverarbeitung und –verbesserung. Selbst bei Innenaufnahmen aus der Hand bei schwachem Licht garantiert ihr Zusammenspiel scharfe Bilder mit wenig Rauschen und erstklassige Full HD Videos.

Um Fotografen größtmögliche Flexibilität zu geben, ist die HX350 mit einem manuellen Objektivring ausgestattet, mit dessen Hilfe sich leicht Zoom und Fokuseinstellungen regulieren lassen. Das Moduswahlrad macht die Auswahl der richtigen Einstellungen zum Kinderspiel. Die Bedienknöpfe der Kamera lassen sich frei konfigurieren. So gelingen erstklassige Fotos oder Videos – ganz gleich ob Programmautomatik, Blenden- oder Zeitvorwahl oder manueller Modus. Videofreunde werden die Möglichkeit, mit 24p und Kino-Look aufzeichnen zu können, zu schätzen wissen.

Der Sucher der HX350 passt zum technischen Niveau der Kamera. Der LCD Bildschirm an der Kamera-Rückseite lässt sich flexibel bewegen und verfügt auf sieben Zentimeter Durchmesser über eine 921.000 Bildpunkte Auflösung.

Besondere Extras wie die Möglichkeit, „Motion Shot Videos“ beim Tennis oder Golf zu machen, verpassen der Kamera eine Extraportion Kreativität. Die HX350 erzeugt auf Wunsch eine Serie von übereinander gelagerten Fotos. Nach dem Fotografieren oder Video-Dreh, lässt sich die Kamera leicht mit jedem Fernseher verbinden. Am besten funktioniert das natürlich mit 4K BRAVIA Fernsehern von Sony, die die Triluminos Technologie an Bord haben.

Sony HX350Sony HX350 back

EIZO stellt 27-Zoll-Monitor mit USBTyp-C-Anschluss vor

Mit dem 27 Zoll großen FlexScan EV2780 bringt EIZO seinen ersten Monitor mit USB-Typ-C auf den Markt. Mit USBTyp-C kann ein einziges Kabel Video-, Audio- und USB-Signale zwischen dem FlexScan EV2780 und angeschlossenen Geräten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 Gbit/s übertragen. Darüber hinaus liefert der FlexScan EV2780 eine Leistung von bis zu 30 Watt zum Aufladen von Notebooks und anderen Geräten über deren USB-Typ-C-Verbindung. Ein separates Netzkabel wird damit überflüssig.

Dank des flexiblen USB-Typ-C-Anschlusses ist der FlexScan EV2780 vielseitig einsetzbar und kann sowohl in herkömmlichen Büros als auch in den zunehmend beliebten flexiblen Büros genutzt werden, in denen die Mitarbeiter – gewöhnlich mit ihren Notebooks – zwischen den Arbeitsplätzen im Büro wechseln, um mit anderen Kollegen zusammenzuarbeiten.

Mit einem Rahmen von nur 1 mm ist das Gehäuse nahezu rahmenlos. Das minimalistische Design und die komplett ebene Oberfläche sorgen für eine nahtlose Bilddarstellung in Mehrschirmsystemen. Das Gehäuse ist in Schwarz oder Weiß mit jeweils farblich passenden Kabeln erhältlich.

Mit dem Picture-by-Picture-Modus sowie zahlreichen ergonomischen Merkmalen und Energiesparfunktionen eignet sich der FlexScan EV2780 optimal für den Einsatz in Geschäftsumgebungen, wie z. B. an Börsen, in Handelsräumen, in Büros und in Leitständen.

Der 27 Zoll große Bildschirm verfügt über ein LCD-Display mit IPSTechnik, LED-Hintergrundbeleuchtung sowie eine native Auflösung von 2.560 × 1.440 Pixeln und einen Blickwinkel von 178°. Der Monitor erreicht eine maximale Helligkeit von 350 cd/m² und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1.

Der integrierte Auto-EcoView-Sensor passt die Helligkeit des Bildschirms automatisch an die Helligkeit der Umgebung an, um den Energieverbrauch zu senken und einer Überanstrengung der Augen entgegenzuwirken. Im voreingestellten „Paper“-Modus wird der blaue Lichtanteil in der Anzeige reduziert und so ein angenehmeres Betrachten ermöglicht.

Mit der neu entwickelten Software „Screen InStyle“ von EIZO können Benutzer Anwendungen einen voreingestellten Modus zuweisen und ein tagesrhythmisches Dimmen der Farbtemperatur sowie die Energieeinstellungen anpassen. Diese Einstellungen können dann auf alle Bildschirme einer Multi-Monitor-Konfiguration übertragen werden. Das heißt, es ist keine manuelle Einstellung der einzelnen Monitore mehr erforderlich. Dank einer Server-App für Screen InStyle kann ein Administrator die Einstellungen aller EV2780 in einem Unternehmen in einer Installation von zentraler Stelle aus verwalten. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, die sicherstellen möchten, dass alle Geräte korrekt eingestellt und die Energiespareinstellungen aktiviert sind.

Verfügbarkeit: Der neue EIZO-Monitor ist ab Januar im Handel erhältlich.

EIZO FlexScan EV2780

Die SIGMA Corporation ist erfreut, die SIGMA sd Quattro H vorstellen zu können, eine neue Digitalkamera für hohe Bildqualität, die den Foveon-X3-Direktbildsensor beinhaltet (Generationsname: „Quattro“).

Die SIGMA sd Quattro H ist die erste Kamera mit dem neu entwickelten Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor im APS-H-Format — mit unglaublicher, 51-Megapixel-äquivalenter Auflösung. Die neue Kamera mit dem SIGMA eigenen SA-Anschluss ist mit allen SIGMA GLOBAL VISION Objektiven der Produktlinien Contemporary, Art und Sports kompatibel und nutzt die optische Leistung dieser Objektive optimal aus. Darüber hinaus ist sie mit dem DNG-Format und somit auch mit Bildbearbeitungs-Software von anderen Anbietern kompatibel, was für eine höhere Flexibilität sorgt. Der DC-Crop-Modus der Kamera, der automatisch aktiviert wird, sobald DC-Objektive angeschlossen werden, ermöglicht es einem, seine Objektivpalette voll ausnutzen.

Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor

Um die Lichtabsorptionseigenschaften von Silizium zu nutzen, besitzt der Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor drei unterschiedlich tief ins Silizium eingebettete Schichten mit Fotodioden, die jeweils einer der RGB-Farben zugeordnet sind. Da dies der einzige Sensor ist, der die vertikale Farbtrenntechnik anwendet, ist er auch der weltweit einzige Direktbildsensor. Der Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor braucht keinen Tiefpassfilter, um Bildstörungen zu korrigieren, die bei einer konventionellen Farbfilteranordnung entstehen. Daher kann er alle Lichtinformationen, einschließlich Farbinformationen, optimal verwerten. Der Sensor hat eine Gewichtung von 1:1:4 in Bezug auf die Anzahl roter Megapixel in der unteren, grüner Megapixel in der mittleren und blauer Megapixel in der oberen Schicht. Die durch die obere Schicht erfassten Helligkeitsdaten überträgt er auf die mittlere und untere Schicht. Diese einzigartige Struktur ermöglicht eine hohe Auflösung und eine schnelle Datenverarbeitung.

51-megapixel-äquivalent, ultra-hohe Bildqualität

Andere Kameras verwenden üblicherweise einen Bildsensor mit nur einer einzigen Schicht, die von einem Bayer-Farbfiltergitter überzogen ist, das sich aus 50% grünen, 25% blauen und 25% roten Quadraten zusammensetzt. Im Gegensatz dazu nutzt der Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor keinen Tiefpassfilter und ist in der Lage, die Daten für Blau, Grün und Rot in der jeweiligen seiner drei Schichten zu 100% zu erfassen. Aufgrund dieser einzigartigen Struktur kann der Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor bis zu doppelt so viele Auflösungsdaten generieren wie Sensoren, die mit einem Bayer-Filter arbeiten. Die SIGMA sd Quattro H wartet mit einem neu entwickelten Sensor im APS-H-Format (26,7mmx17,9mm) auf. Er besitzt in seiner oberen Schicht 25,5 Megapixel, was insgesamt etwa 51 Megapixeln bei herkömmlichen Farbfiltergittersensoren entspricht. Dieser größere Sensor hebt die Foveon-Bildqualität auf ein neues Level und liefert detailliertere Bilder als je zuvor.

14-bit RAW-Daten

Die vom Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor erfassten Lichtinformationen werden im RAW-Format gespeichert. Die Nutzung einer 14-bit-Signalverarbeitung (16.384 Gradationen) zur Konvertierung des analogen Ausgabesignals in ein digitales, ergibt Bilddaten mit feinsten Tonwertabstufungen, die die natürlichen Tonwerte des Originalmotivs wirklich wiedergeben. RAW-Daten nutzen eine verlustfreie Komprimierung, die vor Bildinformationsverlust schützen. Zudem entstehen durch die Verarbeitung von RAW-Daten mit SIGMA Photo Pro Bilder von unvergleichlicher natürlicher Ausgewogenheit.

DNG-Format

Neben dem original SIGMA RAW-Format (X3F) ist nun auch das DNG-Format (Digital Negative) verfügbar. DNG ist die RAW-Bilddatei, die von Adobe Systems Incorporated entwickelt wurde. DNG-Dateien können auch mit einer Bildbearbeitungs-Software anderer Anbieter entwickelt werden, wodurch noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten entstehen.

DC-Crop-Modus

Die SIGMA sd Quattro H besitzt einen Sensor in der APS-H-Größe und sie schaltet automatisch in den DC-Crop-Modus, sobald ein DC-Objektiv angesetzt wird. Ebenso kann der DC-Crop-Modus manuell an- oder ausgeschaltet werden. Wenn ein DG-Objektiv angesetzt ist und der DC-Crop-Modus eingeschaltet ist, deckt der LCD-Monitor und der Sucher automatisch das APS-C-Format ab, was die Motivgestaltung einfach macht.

 

 

Neues Firmware-Update für bessere Leica Image Shuttle Unterstützung sowie das Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH. Objektiv

Für das innovative spiegellose Kamerasystem Leica SL steht mit der Firmware 2.2 ab sofort ein neues Update zur Verfügung. Neben einer verbesserten Unterstützung für die MAC-Version von Leica Image Shuttle 3.5 und das Tethered Plug-in 1.1.0, wird nun auch die neue Microsoft Windows Version von Leica Image Shuttle 3.5  unterstützt. Registrierte Kamerabesitzer können die Software- und Firmware-Updates nach Log-in im Leica Kundenbereich (https://owners.leica-camera.com) herunterladen. Zudem besteht die Möglichkeit, die Kamera im Rahmen des kostenlosen Serviceangebots in den Leica Stores zu aktualisieren.

Die Software Leica Image Shuttle 3.5 verbessert den effizienten Arbeitsablauf beim Tethered-Shooting und ermöglicht die Bedienung der Leica SL über den Computer mittels USB-3.0-Anschluss. So lassen sich zuverlässig alle relevanten Aufnahmeparameter wie Belichtungszeit, Blende, ISO und Autofokus direkt vom Rechner steuern und Aufnahmen am großen Monitor beurteilen. Das Leica Tethered Plug-in 1.1.0 (MAC) – ebenfalls im Leica Kundenbereich zum Download verfügbar -  sorgt für eine direkte Verbindung der Leica SL per USB-Kabel mit Adobe Photoshop Lightroom 6 / CC für MAC. Die Kamera kann mit Hilfe des Plug-Ins ausgelöst werden und die erstellten Aufnahmen lassen sich sofort in Adobe Photoshop Lightroom 6 / CC (MAC) anzeigen, was den Tethered-Workflow noch schneller und stabiler macht. Ein entsprechendes Firmware-Update ist für die Nutzung von Leica Image Shuttle und dem Leica Tethered Plug-in erforderlich.

Die Aufhebung der Verschlusszeitenbegrenzung in Kombination mit 6bit kodierten M-Objektiven ergänzt das Firmware Update 2.2. und optimiert damit nochmals das Leistungsprofil des spiegellosen Kamerasystems Leica SL.

Das ab sofort erhältliche Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH. ist das erste Objektiv mit fester Brennweite für das Leica SL-System und setzt einen neuen Standard im Markt. Seine große Blendenöffnung macht das Hochleistungsobjektiv zum idealen Partner für Aufnahmesituationen unter herausfordernden Lichtverhältnissen und ermöglicht eine geringe Schärfentiefe als bildgestalterisches Mittel. Der zuverlässige, schnelle und akkurate Autofokus sorgt dafür, dass die Bildgestaltung im Mittelpunkt steht und nicht die Suche nach der optimalen Scharfstellung. Gerade bei offener Blende erlaubt das hohe Auflösungsvermögen in Verbindung mit dem weichen Bokeh in der Unschärfe, das Motiv klar aus dem Umfeld herauszulösen. Die Unverbindliche Preisempfehlung für das Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH. beträgt 4.800 €.

Die neue spiegellose Systemkamera FUJIFILM X-A10 mit 16,3 Megapixel APS-C Sensor, Selfie-Display, Wi-Fi-Funktion und vielen Kreativ-Filtern.

 

Selbstporträts im Profi-Look, einfachste Bedienung und viele kreative Funktionen. Die kompakte und leichte FUJIFILM X-A10 ist das neueste Modell der FUJIFILM X-Serie und begeistert mit ihrer exzellenten Bildqualität nicht nur Fotoeinsteiger, die erstmals mit einer spiegellosen Systemkamera fotografieren.

Die X-A10 kombiniert einen 16,3 Megapixel Sensor mit der einzigartigen Farb-wiedergabe von FUJIFILM zu einer herausragenden Abbildungsleistung. Der ergonomisch ausgeformte Griff, das um 180 Grad nach oben schwenkbare LC-Display, der Eye Detection Autofokus sowie die automatische Porträtoptimierung machen gelungene Selbstporträts ganz einfach. Hinzu kommen viele kreative Aufnahmefunktionen, mit denen Fotografen ihren Bildern sehr leicht eine individuelle Note verleihen können.

Die FUJIFILM X-A10 wird mitsamt dem Kit-Objektiv FUJINON XC16-50mmF3.5–5.6 OIS II ab Januar 2017 erhältlich sein.

Exzellente Bildqualität

Wie alle Kameras der FUJIFILM X-Serie bietet die X-A10 eine exzellente Bildqualität. Sie verfügt über einen neuen 16,3 Megapixel APS-C Sensor, der in der Kombination mit den hochauflösenden FUJINON Objektiven eine außergewöhnlich hohe Abbildungsleistung erzielt.

Die Farbtechnologie von FUJIFILM, die auf über 80 Jahren Forschung und Expertise in der Farbfilmproduktion gründet, sorgt für natürliche Hauttöne, klares Himmelsblau und sattes Grün. Die Kamera zeichnet die Farben genauso auf, wie der Fotograf sie bei der Aufnahme gesehen hat.

Der große APS-C Sensor ermöglicht einen wundervollen Bokeh-Effekt mit geringer Schärfentiefe, zum Beispiel bei Porträt- und Makroaufnahmen.

Selbstporträts ganz einfach

Der große Monitor auf der Kamerarückseite bietet einen praktischen Selfie-Modus: Das LC-Display lässt sich um 180 Grad nach oben schwenken und kann in dieser Position noch etwas weiter hochgeschoben werden, sodass die Bildanzeige nicht teilweise von der Kamera verdeckt wird.

Der Griff der X-A10 wurde so gestaltet, dass sich die Kamera sowohl beim normalen Fotografieren als auch bei der Aufnahme von Selbstporträts optimal halten lässt. Die Ausformung der Griffmulden entwickelten die FUJIFILM Designer auf Basis des Feedbacks und der Anregungen von Hunderten von Fotografen.

Bei der Aufnahme von Selfies, kann man bequem über das Steuerrad auf der Kamerarückseite fokussieren und auslösen. Durch die praktische Anordnung dieser Tasten werden effektiv Verwacklungen verhindert.

Leichtes Gehäuse und schickes Design

Die kompakte und leichte X-A10 verfügt über ein trendiges Design, das der Kamera eine klassische Erscheinung verleiht. Über zwei Wahlräder können Blende, Verschlusszeit und Belichtung sehr bequem mit dem Daumen eingestellt werden. Häufig genutzte Funktionen wie Weißabgleich, Serienbildaufnahme und Selbstauslöser lassen sich einzelnen Funktionstasten zuordnen. Auf diese Weise muss man nicht erst ins Kameramenü wechseln, um die Einstellungen zu ändern.

Full HD-Videoaufnahme

Über die Video-Taste kann die Full HD-Videoaufnahme (1080/30p, 25p, 24p) ganz einfach gestartet werden. Die Filmsimulationsmodi, die bei der Aufnahme von Fotos zu Verfügung stehen, können auch für Videoaufnahmen verwendet werden. In Kombination mit dem großen APS-C Sensor und FUJINON Objektiven lässt sich eine weiche Hintergrundunschärfe auch bei Bewegtbildaufnahmen erzielen.

Der 5-Achsen-Bildstabilisator kombiniert optische und elektronische Bildstabilisierung und verhindert auf diese Weise Verwacklungen, wie sie bei Videoaufnahmen häufig vorkommen. Die Funktion erlaubt verwacklungsfreies Filmen sogar dann, wenn man sich mit der Kamera in der Hand bewegt.

Bildübertragung und Fernsteuerung per Wi-Fi

Mit der kostenlosen App „FUJIFILM Camera Remote“ können die Bilder von der Kamera mit nur einem Knopfdruck auf das Smartphone oder Tablet übertragen werden. Die in der Kamera gespeicherten Fotos und Videos lassen sich auf dem Smartphone ansehen und die gewünschten Bilder zur Übertragung markieren. Dabei ist es auch möglich, die vom Smartphone aufgezeichneten Geokoordinaten in den Bilddateien der Kamera abzuspeichern.

Das Smartphone dient zugleich als Fernsteuerung, um die Kamera auszulösen und wichtige Kameraeinstellungen vorzunehmen. Im Fernsteuerungsmodus bietet die App dabei auch grundlegende Funktionen wie „Touch AF“ und den Start der Videoaufnahme. Praktisch ist das nicht nur bei Gruppenaufnahmen und Selbst-porträts, sondern zum Beispiel auch beim Fotografieren von scheuen Vögeln und Wildtieren.

Die FUJIFILM X-A10 wird mitsamt dem Kit-Objektiv FUJINON XC16-50mmF3.5–5.6 OIS II ab Januar 2017 erhältlich sein.

Fuji X-A10 von oben

 

ExoLens hat die neue ExoLens PRO-Objektiv-Reihe mit ZEISS Optik für iPhone 7 auf den Markt gebracht. Mit den aufsteckbaren Objektiven in Profiqualität mit Optik von ZEISS, einer branchenweit führenden Marke, können Fotografen, Kreative und Journalisten Smartphone-Fotografie optimieren.

Die ExoLens PRO Weitwinkel-, Makro- und Teleobjektive für iPhone 7 sind ab sofort mit einer für iPhone 7-kompatiblen Aluminiumhalterung erhältlich. Die Weitwinkel- und Teleobjektive bringen die Technologie asphärischer Linsen, die bislang nur für hochklassige DSLR-Objektive verfügbar war, als kompaktes mobiles Vorsatzobjektiv direkt auf das iPhone.

Das ExoLens PRO Weitwinkelobjektiv mit ZEISS Optik enthält ein ZEISS Mutar 0.6x Asph T* Weitwinkelobjektiv. Dieses bietet höchste und verzerrungsfreie Kontrastwiedergabe bis zum Bildrand. Diese Bildqualität wird von keiner anderen Vorsatzlinse für iPhone bislang erreicht. Gleichzeitig wird der Bildbereich des iPhones erweitert und ermöglicht es Fotografen und Fotobegeisterten, neue Perspektiven mit dem Smartphone einzufangen.

Das ExoLens PRO Teleobjektiv mit ZEISS Optik ist ein ZEISS Mutar 2.0x Asph T* Teleobjektiv. Das afokale Linsensystem erzielt dank seiner geringen Tiefenschärfe auch gestochen scharfe Nahaufnahmen mit Bokeh im Hintergrund. Das Teleobjektiv lässt Gesichtskonturen natürlicher und echter erscheinen - ideal für Portraitaufnahmen, Straßenszenen oder Veranstaltungen.

Das ExoLens PRO Makroobjektiv mit ZEISS Optik ist ein ZEISS Vario-Proxar 40-80 T* Makroobjektiv. Dieses besitzt eine variable Brennweite von 40 bis 80 Millimeter.

In Kombination mit der Optik der Smartphone-Kamera verändert das Drehen des Rings nicht das Blickfeld“, sagt Dr. Vladan Blahnik, Optical Designer bei ZEISS. „Stattdessen funktioniert der Ring wie ein manueller Fokus, mit dem sich verschiedene Ebenen einstellen lassen. Wenn Fotografen Objekte aufnehmen wollen, die drei bis fünf Zentimeter entfernt sind, drehen sie den Ring so weit wie möglich nach rechts. Nach links drehen sie ihn für Objekte, die fünf bis acht Zentimeter weit weg sind.“ Damit können Anwender drei bis zwölf Zentimeter große Objekte formatfüllend aufnehmen. Da man unglaublich nah an das Objekt herangehen kann, lassen sich Details erkennen, die sonst für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar sind.

Die Objektive werden mit Hilfe eines Schraubgewindes an einer gerätespezifischen ExoLens Halterung aus präzise gefrästem Aluminium befestigt. Die Halterung verfügt über ein Standard-Stativgewinde (1/4”-20) und einen Zubehörschuh zum Anbringen von Mikrofonen oder Beleuchtungssystemen und ist rückwärtskompatibel mit dem iPhone 6, 6s und 6 Plus sowie 6s Plus. ExoLens PRO mit ZEISS Optik wird in Zukunft auch für weitere Geräte erhältlich sein.

TIPA

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe