Bei den Herstellern von Bildsensoren schlägt es 13. Zumindest wenn man der Firma InVisage, einem kalifornischen Start-up, Glauben schenkt. Dort hofft man mit einer bereits vor fünf Jahren angekündigten und patentierten Neuentwicklung, der QuantenDot Filmtechnologie, nicht weniger als die in die Jahre gekommenen CCD- und CMOS-Bildgeber ablösen zu können.

Quantum 13 ist ein 8,5 × 8,5 Millimeter großer Bildsensor, der die neue QuantumDot Technologie von InVisage verwendet. Der Sensor besitzt eine Auflösung von 13 Megapixeln und soll auch höher auflösende CMOS- oder CCD-Sensoren, wie sie bisher in Smartphone-Kameras eingesetzt werden, in seiner Abbildungsleistung sowohl für Foto- als auch für Videoaufnahmen übertreffen. Dafür sollen in erster Linie zwei besondere Eigenschaften sorgen: eine deutlich höhere Lichtempfindlichkeit und der neuartige Verschluss. Beide Features sollen selbst Ansprüche professioneller Fotografen erfüllen.

Der elektronische Verschluss des neuartigen Quantum13 Bildsensors liest die Bilder nicht zeilenweise nacheinander, sondern alle gleichzeitig aus. Dadurch wird der, bisher oftmals, bei sich schnell bewegenden Objekten auftretende Rolling Shutter Effekt, der zu unerwünschten Verzerrungen und Verzeichnungen führte, vermieden. Der Quantum13-Sensor soll als erster Bildsensor, der in einem Smartphone-Sensor Verwendung gefunden hat, die unschönen ‚Rolling Shutter‘ Effekte vermeiden. Da Smartphone-Hersteller für ihre Geräte eine möglichst flache Bauweise anstreben, kommen die höheren mechanischen Verschlüsse als Alternative kaum in Frage.

Eine höhere Lichtempfindlichkeit und ein größerer Dynamikumfang im Vergleich zu den aktuellen CMOS- und CCD-Sensoren sind weitere Vorzüge der neuen QuantumDot Filmtechnologie. Um hohe Dynamikumfänge eines Motivs im Bild erfassen zu können, ist es meist erforderlich, mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen zu einem neuen Bild zu kombinieren. Diese HDR-Technik (High Dynamik Range) lässt sich in der Regel nur bei statischen Motiven anwenden. Der Quantum13-Sensor verspricht einen deutlich größeren Dynamikumfang, der auch in dunklen Bildpartien ebenso wie in den Lichtern noch eine erkennbare Zeichnung realisiert.

Das QuantumDot Verfahren soll aber nicht nur zu einer höheren Lichtempfindlichkeit, einem größeren Dynamikumfang, einer höheren Packungsdichte und damit zu einer gesteigerten Auflösung sowie einer besseren Farbwiedergabe beitragen, sondern auch gleichzeitig ermöglichen, kleinere Kameramodule zu bauen. Nach Angaben von InVisage kann die gleiche Empfindlichkeit wie bei herkömmlichen Sensoren mit einem zehnmal dünneren QuantumDot Film erreicht werden.

 

 


TIPA -Banner Autumn 2017

Watch the video

Leseproben

        

  

Leseprobenarchiv

Jetzt unverbindlich die PHOTO PRESSE kennenlernen:

 

Registrieren Sie sich hier für unseren neuen Newsletter:

*Pflichtangabe